http://www.faz.net/-gx0

Ende im Saturn : Requiem für Cassini

Dreizehn Jahre lang streifte die wohnwagengroße Raumsonde unermüdlich zwischen den Monden und Ringen des Saturn umher. Nun wird sie am kommenden Freitag in dem Gasplaneten entsorgt. Für die Erforschung des Sonnensystems geht eine Ära zu Ende.
Diese feingewickelten Dichtewellen hat die Weltraumsonde Cassini in Saturns Ring beobachtet.

Cassini-Mission : Grazile Staubmuster zum Abschied

Heute wird Cassini in der Atmosphäre des Saturn verglühen. Als Abschiedsgruß hat sie uns ein atemberaubendes Bild erstaunlicher Strukturen in Saturns Ring gesendet.

Mein Freund der Baum : Wahlmedizin

Auf Usedom gibt es nun Europas ersten Heilwald. Was das medizinisch heißt, bleibt umstritten. Zur anstehenden Bundestagswahl scheint dennoch klar: Wir sollten uns in die Wälder begeben. Eine Glosse.

Voyager-Sonden : Die weiteste Reise

Vor 40 Jahren startete die Raumsonde Voyager 1 ins äußere Sonnensystem. Heute ist sie das am weitesten entfernte Objekt von Menschenhand. Sie und ihre Schwestersonde senden noch immer erstaunliche Kunde aus den Tiefen des Weltalls.
Das sieht nicht gut aus. Schon ab 20 Metern Durchmesser kann ein abgestürzter Asteroid ein Desaster auslösen.

Asteroidengefahr : Luzifers Hämmerchen

Unsere Zivilisation wird nicht durch den Einschlag eines großen Asteroiden untergehen. Doch die kleineren Brocken aus dem All sollten uns Sorgen machen.

Alles im grünen Bereich : Was ist nun mit der Myrte?

In Kate Middletons Brautstrauß durfte sie nicht fehlen. Immergrün und leicht in Form zu bringen ist sie allemal. Doch bevor man seinen lädierten Buchsbaum durch die Myrte ersetzt, gibt es einiges zu bedenken.

Seite 1/9

  • 40 Jahre Voyager : Mit goldenen CDs zu fernen Welten

    Vor vierzig Jahren starteten die beiden Voyager-Sonden zur ihrer großen Tour ins Sonnensystem. Die Planeten haben sie längst hinter sich gelassen. Und noch immer funken sie Signale zur Erde.
  • Himmelsdurchmusterung : Überall Dunkle Materie

    Dunkle Energie und Dunkle Materie sind rätselhafte Bestandteile des derzeitigen Standardmodells der Kosmologie. Ein neues Beobachtungsprogramm versucht nun, beiden auf die Spur zu kommen.
  • Ein  Haufen junger Sterne - optische Aufnahme des Orionnebels mit Hilfe der OmegaCAM am VLT Survey Telescope

    Sternentstehung : Babyboom im Orion

    Der Orionnebel ist die uns nächste Sternentstehungsregion und hält doch noch Überraschungen parat: Astronomen haben dort mehrere Generationen junger Sterne entdeckt.
  • Supernova 1987A in der benachbarten Großen Magellanschen Wolke - Diese gewöhnlichen Explosionen besitzen lediglich ein Prozent der Energie einer Hypernova.

    Hypernovae : Superheller Gruß aus dem frühen Universum

    Sie sind zwar selten, aber bis zu hundertfach heller als Supernovae: Astronomen haben eine ferne Hypernova entdeckt. Der Ursprungsort der gigantischen Sternexplosion überraschte die Forscher.
  • Gar nicht so trocken, wie er aussieht: unser Erdtrabant.

    Nasse Überraschung : Wasser auf dem Mond

    Bislang dachte man, dass unser Erdtrabant vollkommen trocken sei. Die Auswertung von Daten der indischen Mondsonde Chandrayaan-1 hat nun zu überraschenden Ergebnissen geführt.
  • Die  Verteilung von Siliziumoxid (violett, Alma-Daten) und Kohlenmonoxid (gelb, Alma-Daten) im Inneren von SN 1987A, zusammen mit Hubble-Beobachtungen (blau)

    Supernova 1987A : Neuer Staub aus alter Asche

    Die Explosionswolke der Supernova 1987A ist Brutstätte für die Grundbausteine neuer Planetensysteme. Mit dem Alma-Teleskop konnte von ihr nun ein Bild in 3D erstellt werden.
  • Keine Überlebenschancen für Bakterien auf unserem Nachbarplaneten

    Leben auf dem Mars : Der Sauberplanet

    Wer hätte das gedacht - der Mars ist antibakteriell. Was ungünstig ist für potentielles Leben auf der Oberfläche des roten Planeten entledigt uns immerhin einer Sorge. Eine Glosse.