http://www.faz.net/-gwz-9f7ve

Weltklimarat-Sonderbericht : „Noch nie gab es eine solche globale Herausforderung“

Wie die Energiewende schaffen? Bild: Imago

Der Weltklimarat hält es für möglich, die globale Erwärmung doch noch auf 1,5 Grad zu begrenzen. Dafür wären allerdings politische Wunder nötig. Ihre Vision knüpfen die Wissenschaftler daher an radikale Bedingungen. Eine Analyse.

          „Eine Begrenzung der weltweiten Erwärmung auf 1,5 Grad über dem vorindustriellen Niveau ist nicht unmöglich.“ Mit diesen Worten des IPCC-Vorsitzenden Hoesung Lee beendete der zwischenstaatliche Weltklimarat seine sechstägige Sitzung in Incheon, Südkorea. Der Rat legte die Zusammenfassung des von mehr als neunzig Wissenschaftlern aus 41 Ländern verfassten IPCC-Sonderberichts zur Erreichung des 1,5-Grad-Ziels vor. Wie üblich wurden die exakten Formulierungen in diesem „Summary for Policy Makers“ mit den Delegierten der an der Klimakonvention beteiligten 195 Staaten abgestimmt. Am Ende war das Fazit für viele Beobachter überraschend positiv, allerdings schreibt der Rat auch: „Um die globale Erwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen bedarf es schneller, weitreichender und bisher beispielloser Veränderungen in allen gesellschaftlichen Lebensbereichen.“

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Die Vorstellung der 33-seitigen Zusammenfassung durch die federführenden Autoren der drei IPCC-Arbeitsgruppen mündete immer wieder in Appelle an die Adresse der nationalen Klimapolitik, die bisher noch zu wenig an Klimaschutzmaßnahmen geliefert hat. Der politische Prozess der Transformation hin zu einer klimafreundlichen Weltgemeinschaft müsse „dringend beschleunigt werden“, sagte Hoesung Lee. „Dabei zählt jedes bisschen weniger Erwärmung“, sagte er. Vor allem mit Blick auf den Ende des Jahres in Kattowitz in Polen stattfindenden Klimagipfel appellierten die Wissenschaftler, Nachbesserungen der für den Pariser Klimavertrag abgegebenen nationalen Klimaziele auszuhandeln. Bisher sei man noch lange nicht auf dem Weg in eine 1,5-Grad-Welt, vielmehr steuere man auf mehr als drei Grad Erwärmung bis zum Ende des Jahrhunderts hin.

          Solarzellen und Windräder in Bayern

          Entscheidend in dem Sonderbericht ist die Einführung eines langfristigen Nullnetto-Emissionsziels, sprich: das Ziel, eine klimaneutrale Klimapolitik zu erreichen. Unter dem Strich dürfen nicht mehr Treibhausgase freigesetzt werden als auf der anderen Seite etwa durch Entzug von Kohlendioxid aus der Luft, wieder in den Kohlenstoffkreislauf gelangen. Bis zum Jahr 2050, diese Zahl wurde zum ersten Mal vom IPCC genannt, sollte diese Netto-Emission weltweit auf null gesenkt werden. Derzeit werden jährlich etwa 42 Milliarden Tonnen Kohlendioxid, das wichtigste Treibhausgas, das durch Verbrennung von Kohle, Öl und Gas entsteht, in die Luft geblasen. Nur ganz wenige Länder haben nationale Klimagesetze geschaffen, die dieses Ziel enthalten, nicht Deutschland und auch nicht die Europäische Union. Um dieses Langfristklimaziel einer Nullnetto-Emission bis spätestens Mitte des Jahrhunderts zu erreichen, müssten die Kohlendioxid-Emissionen weltweit bis zum Jahr 2030 bereits um 45 Prozent gesenkt werden und auch die Mengen an Methan, Ruß sowie anderen klimawirksamen Luftschadstoffen schon verringert werden.

          Weitere Themen

          Lego im Weltall Video-Seite öffnen

          Zwan­zig Jah­re ISS : Lego im Weltall

          Vor zwan­zig Jah­ren be­gann der Bau der ISS, der In­ter­na­tio­nal Space Sta­ti­on. Das größ­te be­mann­te Raum­fahrt­pro­jekt ist zu­gleich das, bei dem bis­her am we­nigs­ten schief­ging.

          Im Anflug auf roten Planeten Video-Seite öffnen

          Deutscher Mars-Maulwurf : Im Anflug auf roten Planeten

          In wenigen Tagen soll die Sonde auf dem Planeten landen. Mit an Bord ist der von deutschen Forschern entwickelte Mars-Maulwurf HP3, der sich bald bis zu 50 Zentimeter tief in den Boden des Planeten bohren soll.

          Topmeldungen

          Mord an Jamal Khashoggi : Trump lässt Riad nicht fallen

          Obwohl Trump es als möglich erachtet, dass der saudische Kronprinz Kenntnis vom Mord an Khashoggi hatte, hält der amerikanische Präsident an der Verbindung nach Riad fest – und nennt eine Reihe von Gründen.

          FAZ Plus Artikel: Union und Migrationspakt : Nichts zu machen wäre viel schlimmer

          Die Union streitet weiter über den neuen Migrationspakt. Spahn verstärkt seine Kritik, Söder schwankt – doch Dobrindt steht weiter dazu. Selbst eine Einigung unter den Politikern würde den Pakt jedoch nicht beliebter machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.