Home
http://www.faz.net/-gwz-76pvi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Trotz eisiger Kälte Erste Störche schon zurück in Hessen

Trotz eisiger Temperaturen sind in Hessen Störche zu sehen. Experten beobachten, dass die Vögel ihre Gewohnheiten in den Wintermonaten ändern.

© ZB Vergrößern Einige Artgenossen dieses Storchs, der auf einem Vogelhof in Sachsen zu Hause ist, sind aus ihren Winterquartieren im Süden kommend schon wieder nach Hessen zurückgekehrt

Die ersten Störche sind wieder in Hessen angekommen. Vereinzelt seien die Zugvögel in der Wetterau und in Südhessen bereits gesichtet worden, sagte Martin Hormann von der Staatlichen Vogelschutzwarte in Frankfurt. „Aber ein Storch macht noch keinen Sommer, und es ist eigentlich noch ein bisschen früh.“

Die Störche, die in Spanien überwintert hätten, würden erst ab Ende Februar erwartet. Die Vögel aus Westafrika kämen Mitte März zurück. In Hessen werden nach Einschätzung des Experten dann etwa 230 Brutpaare sowie deren Nachwuchs leben.

Fressen auf Mülldeponien

Immer mehr Störche würden nicht in Afrika, sondern in Spanien den Winter verbringen, erklärte Hormann. „Da finden sie zum Beispiel auf den Mülldeponien viel zum Fressen.“ In Deutschland würde kein gescheiter Storch überwintern, sagte Experte der Staatlichen Vogelschutzwarte. „Das ist für sie viel zu riskant.“

Mehr zum Thema

Hubertus Krahner vom Verein Storchengemeinschaft Wiesbaden-Schierstein hat jedoch andere Erfahrungen gemacht: „Es sind immer Störche da“, sagte er. In den letzten Jahren hätten stets etwa 20 dieser Zugvögel im Schiersteiner Raum überwintert. Sie würden sich Fressen in den Mülldeponien suchen oder Fische fangen.

Quelle: FAZ.Net mit lhe

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Keine Gefahr für Deutschland Ärzte warnen vor Ebola-Hysterie

Auf einem Symposion wollen Experten die Angst vor einem Ebola-Ausbruch in Europa nehmen. Die Krankheit ist keine große Herausforderung für den Seuchenschutz. Aber auch viele Ärzte müssten noch eine Menge lernen. Mehr Von Ingrid Karb, Frankfurt

23.10.2014, 09:59 Uhr | Rhein-Main
WHO-Experten kämpfen gegen Ausbreitung der Seuche

Die Weltgesundheitsorganisation schickt Expertenteams nach Westafrika, um die Ausbreitung der meist tödlich verlaufenden und hoch infektiösen Viruserkrankung einzudämmen. Mehr

29.07.2014, 14:56 Uhr | Gesellschaft
Navigation im Tierreich Delphine mit besonderer Spürnase

Orientieren sich die Großen Tümmler auch am Erdfeld? Ein im Delphinarium versteckter Magnet weckte zumindest das Interesse der Tiere. Mehr Von Reinhard Wandtner

30.10.2014, 09:20 Uhr | Wissen
Sicherheitskorridor für MH17-Ermittler vereinbart

Die Experten der internationalen Untersuchungskommission sollen dauerhaft ungehinderten Zugang zur Absturzstelle erhalten. Vertreter Russlands, der OSZE und der Regierung in Kiew verständigten sich auf die Schaffung eines "sicheren Korridors" für die Untersuchungsteams. Mehr

01.08.2014, 09:17 Uhr | Politik
Ebola in Westafrika Ausmaß der Epidemie in Liberia lässt offenbar nach

In den vergangenen Monaten kamen aus Liberia, das mit am stärksten von der Ebola-Epidemie betroffen ist, ausschließlich neue Schreckensmeldungen. Nun äußert die WHO erstmals wieder vorsichtigen Optimismus. Mehr

29.10.2014, 15:39 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.02.2013, 16:46 Uhr

Antibiotika-Notstand in der Medizin

Von Joachim Müller-Jung

Immer mehr Antibiotika werden unwirksam, die Opferzahlen steigen seit Jahren. Und der Bundesminister? Der tut bestürzt und pflegt die politische Tradition: im Hintergrund bleiben. Mehr 2 86