Home
http://www.faz.net/-gwz-76pvi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Trotz eisiger Kälte Erste Störche schon zurück in Hessen

Trotz eisiger Temperaturen sind in Hessen Störche zu sehen. Experten beobachten, dass die Vögel ihre Gewohnheiten in den Wintermonaten ändern.

© ZB Vergrößern Einige Artgenossen dieses Storchs, der auf einem Vogelhof in Sachsen zu Hause ist, sind aus ihren Winterquartieren im Süden kommend schon wieder nach Hessen zurückgekehrt

Die ersten Störche sind wieder in Hessen angekommen. Vereinzelt seien die Zugvögel in der Wetterau und in Südhessen bereits gesichtet worden, sagte Martin Hormann von der Staatlichen Vogelschutzwarte in Frankfurt. „Aber ein Storch macht noch keinen Sommer, und es ist eigentlich noch ein bisschen früh.“

Die Störche, die in Spanien überwintert hätten, würden erst ab Ende Februar erwartet. Die Vögel aus Westafrika kämen Mitte März zurück. In Hessen werden nach Einschätzung des Experten dann etwa 230 Brutpaare sowie deren Nachwuchs leben.

Fressen auf Mülldeponien

Immer mehr Störche würden nicht in Afrika, sondern in Spanien den Winter verbringen, erklärte Hormann. „Da finden sie zum Beispiel auf den Mülldeponien viel zum Fressen.“ In Deutschland würde kein gescheiter Storch überwintern, sagte Experte der Staatlichen Vogelschutzwarte. „Das ist für sie viel zu riskant.“

Mehr zum Thema

Hubertus Krahner vom Verein Storchengemeinschaft Wiesbaden-Schierstein hat jedoch andere Erfahrungen gemacht: „Es sind immer Störche da“, sagte er. In den letzten Jahren hätten stets etwa 20 dieser Zugvögel im Schiersteiner Raum überwintert. Sie würden sich Fressen in den Mülldeponien suchen oder Fische fangen.

Quelle: FAZ.Net mit lhe

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Landwirtschaft Feldmäuse-Babyboom alarmiert Bauern

Eine neue Massenvermehrung der Feldmäuse treibt vielen Landwirten Sorgenfalten auf die Stirn. Besonders der Süden und Osten Deutschlands sind betroffen. Ein Bauernpräsident denkt über Gift-Einsatz nach. Mehr

15.04.2015, 12:43 Uhr | Wirtschaft
Schiersteiner Brücke Testfahrt auf dem Provisorium

Endlich wieder offen: Die Schiersteiner Brücke zwischen Mainz und WIesbadne ist wieder befahrbar. Wir haben um 10 Uhr eine Testfahrt unternommen. Mehr

13.04.2015, 11:52 Uhr | Rhein-Main
Hessischer Landtag Anhörung zur Lage der hessischen Zeitungen

Sowohl die regierende CDU als auch die SPD-Opposition im Landtag sind über die wachsende Konzentration auf dem Printmarkt besorgt. Nun soll es eine Anhörung zur Lage der Branche geben. Mehr

15.04.2015, 18:17 Uhr | Rhein-Main
Zwei Zentimeter in 15 Minuten Schiersteiner Brücke wird angehoben

Die beschädigte Schiersteiner Brücke wird mit hydraulischen Pressen angehoben. Wenn alles gut geht, könnte der Verkehr nach den Osterferien wieder rollen. Mehr

13.04.2015, 10:04 Uhr | Rhein-Main
Schiersteiner Brücke befahrbar Ganz besonderer Brückentag für Pendler

Pendler können sich den Montag rot im Kalender anstreichen: die Schiersteiner Brücke wird für den Verkehr wieder freigegeben. Nur Lastwagenfahrer müssen weiter warten. Mehr

12.04.2015, 16:28 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.02.2013, 16:46 Uhr

Gesetzesfrust um Embryonen und Gene

Von Joachim Müller-Jung

Eine „heiße Kartoffel“, das ist Biopolitik heute. Klonen, Stammzellen, Gentechnik - nichts mehr wird in Berlin angefasst, obwohl selbst einfache Begriffe wie Embryo längst ungeklärt sind. Und die Forscher? Sie tun und jammern schüchtern. Mehr 6 14