Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema Erster Weltkrieg

Alle Artikel zu: Erster Weltkrieg
  30 31 32 33 34 ... 65  
   
Sortieren nach

Video-Filmkritik Zeit und Zufall: Der seltsame Fall des Benjamin Button

Ein Held, dessen Leben chronologisch in die falsche Richtung verläuft: David Finchers Benjamin Button mit Brad Pitt erzeugt mit seiner Digitalkunst überwältigend wirklich scheinende Ergebnisse - und wäre doch nichts ohne seine echten Schauspieler. Mehr Von Verena Lueken

28.01.2009, 11:06 Uhr | Feuilleton

Finanzskandale (1): Charles Ponzi Internationale Antwortscheine als heißes Spekulationsobjekt

Charles Ponzi (1882 bis 1949) gilt als einer der Pioniere der Schneeballsysteme. Als Spekulationsobjekt dienten ihm internationale Antwortscheine der Post. Seinen abenteuerlichen Renditeversprechen vertrauten viele amerikanische Anleger, ohne das völlig abwegige Geschäftsmodell des gebürtigen Italieners zu hinterfragen. Mehr Von Gerald Braunberger

23.01.2009, 07:06 Uhr | Finanzen

Im Gespräch: Franz Ferdinand Haarscharf am Krawall

Es ist keine Musik für's Essen, es ist Musik für die Nacht: Alex Kapranos und Bob Hardy sind mit ihrer Indie-Band Franz Ferdinand längst über das Stadium des Geheimtipps hinaus. Im Interview sprechen sie über das Abenteuer fremder Städte - und ihr neues Album Tonight. Mehr

14.01.2009, 06:57 Uhr | Feuilleton

Durch ihn kann man Schreiben, ja Denken lernen Durch ihn kann man Schreiben, ja Denken lernen

Wahrscheinlich ist unter den großen Autoren deutscher Sprache des zwanzigsten Jahrhunderts keiner seinem Wesen nach bis jetzt so unbekannt geblieben wie Karl Kraus - der in seiner ganzen störrischen Widersprüchlichkeit, seiner unnachgiebigen, Revolution und Reaktion vermählenden Haltung sich der flüchtigen und punktuellen Lektüre verweigert. Mehr

03.01.2009, 12:00 Uhr | Feuilleton

Höhere Mächte befahlen: 1914 schwarz malen! Höhere Mächte befahlen: 1914 schwarz malen!

Man konnte den Ersten Weltkrieg die Urkatastrophe des zwanzigsten Jahrhunderts nennen, weil die Zeitgenossen sich auf die Suche nach tieferen Ursachen verwiesen sahen. Dumme Zufälle und staatshandwerkliche Fehler reichten, so schien es, zur Erklärung eines so gewaltigen Ereignisses nicht aus, wollten vielmehr in ihrer Kumulation ihrerseits erklärt werden. Mehr

29.12.2008, 12:00 Uhr | Feuilleton

Geschichte der Anthroposophie Höhere Mächte befahlen: 1914 schwarz malen!

Fast zweitausend Seiten über die Anthroposophie: Helmut Zander legt ein Grundlagenwerk der Kulturgeschichte vor. Von der Bildungsreligion kann endlich nicht-metaphorisch gesprochen werden. Mehr Von Patrick Bahners

29.12.2008, 11:36 Uhr | Feuilleton

Aufgeklärte Gewalttaten? Aufgeklärte Gewalttaten?

Wie kann man das furchtbare Zeitalter, das mit dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs begann und mit dem Ende des Zweiten seinen Abschluss erreichte, als historische einheitliche Epoche in den Griff bekommen? Das ist nur eine der Fragen, um deren Beantwortung es Enzo Traverso geht. Der gebürtige Italiener lehrt seit den achtziger Jahren in Frankreich Politik und Geschichte. Mehr

27.12.2008, 12:00 Uhr | Feuilleton

Aus der Provinz Aus der Provinz

Schon Gogol wusste, dass das wahre Russland in der Provinz zu finden ist. Der früh aus dem Leben geschiedene Erzähler Leonid Dobycin (1894 bis 1936), dessen schmales Werk einen Höhepunkt der Leningrader Zwischenkriegsavantgarde darstellt, verewigte darin die poetische Trostlosigkeit seines Herkunftsorts Dwinsk im seinerzeit russischen Baltikum. Mehr

18.12.2008, 12:00 Uhr | Feuilleton

Hölderlin-Schock Hölderlin-Schock

Im Salon des Münchner Verlegers Bruckmann lernte Rainer Maria Rilke 1910 den jungen Philologen Norbert von Hellingrath (1888 bis 1916) kennen. Hellingrath hatte gerade in Georges Zeitschrift "Blätter für die Kunst" Hölderlins Pindar-Übertragungen veröffentlicht und begonnen, Hölderlin, den im neunzehnten Jahrhundert vergessenen Dichter, in die deutsche Literatur einzuführen. Mehr

17.12.2008, 12:00 Uhr | Feuilleton

Umgang mit Unerwartetem Umgang mit Unerwartetem

Ist "Der Schwarze Schwan" ein Wirtschaftsbuch? Nicht zwingend. Sollten ökonomisch Interessierte den amerikanischen Bestseller dennoch lesen? Durchaus. Denn das Buch des früheren Börsenhändlers Nassim Taleb widmet sich einer philosophischen Frage, die auf geschichtliche und politische Prozesse genauso angewandt werden kann wie auf wirtschaftliche. Mehr

15.12.2008, 12:00 Uhr | Feuilleton

Eine Waffe Eine Waffe

Die Idee der nationalen Selbstbestimmung hat auf das Völkerrecht im 20. Jahrhundert prägend eingewirkt. Leander Palleits geht der Frage nach, welche Haltung die Völkerrechtslehre in Deutschland und Österreich nach dem verlorenen Ersten Weltkrieg zum Selbstbestimmungsprinzip in der Zeit bis 1933 eingenommen hat. Mehr

15.12.2008, 12:00 Uhr | Feuilleton

Der Stolz auf die eigene Farbe Der Stolz auf die eigene Farbe

Beschäftigt man sich mit einer Minderheit in einer Minderheit, bedarf dies in der Regel einer besonderen Rechtfertigung. Gerne schreibt man der fraglichen Gruppe exemplarischen oder repräsentativen Charakter zu oder verspricht durch den Blick von den Rändern ins Zentrum Aufschlüsse über Befindlichkeiten und Konflikte einer Gesellschaft. Mehr

02.12.2008, 12:00 Uhr | Feuilleton

Autographen in Berlin Dicke Tochter

Marlene Dietrich ist die eigene Tochter zu korpulent und Theodor Fontane warnt vor der Berliner Langeweile - die Vorschau auf die Auktion mit Autographen bei Stargardt. Mehr Von Lisa Zeitz, Berlin

21.11.2008, 15:53 Uhr | Feuilleton

Der vergessene Bruder Der vergessene Bruder

Alle Welt sprach von seinem Bruder Fritz, dem Verfasser der Antikriegstrilogie "Ein Geschlecht"; niemand kannte ihn: Friedrich Franz von Unruh, den acht Jahre jüngeren Bruder, der, schwerverwundet dem Ersten Weltkrieg entronnen, während der Weimarer Republik auch Schriftsteller wurde. Und so ist es ... Mehr

18.11.2008, 12:00 Uhr | Feuilleton

Krieger aus Kristall Krieger aus Kristall

Modrig riecht es im amerikanischen Süden, während in Europa der Erste Weltkrieg tobt. Erdrückend und träge steht die Luft über der Stadt und dem Anwesen des Obersten Richters. Selbst die Kapriolen seiner Tochter können die aristokratische Würde der alteingesessenen Familie nicht erschüttern. Als "Southern ... Mehr

15.11.2008, 12:00 Uhr | Feuilleton

Die Narben des Kriegs Die Narben des Kriegs

Die einzigen Farbtupfen, die die Soldaten des Ersten Weltkriegs in der Schlachtfeldwüste von Flandern sahen, war der rotblühende Mohn. Der britische Dichter Wilfried Owen hat ihn mit seinem Gedicht "In Flanders Fields" unvergessen gemacht - der Mohn ist bis heute das Sinnbild dieses Kriegs. Der Dichter selbst fiel, eine Woche bevor der Krieg endete. Mehr

13.11.2008, 12:00 Uhr | Feuilleton

Reichspogromnacht Die Katastrophe vor der Katastrophe

Vor siebzig Jahren, in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938, brannten in Deutschland die Synagogen. Mehr als 1400 Gotteshäuser wurden angezündet und zerstört, etliche Menschen misshandelt und ermordet. In London sind nun Augenzeugenberichte neu entdeckt worden. Mehr Von Raphael Gross

09.11.2008, 12:28 Uhr | Feuilleton

Ein Fanatiker der Treue, ein Herr des Terrors Ein Fanatiker der Treue, ein Herr des Terrors

Exakt zwanzig Jahre nachdem Philipp Scheidemann 1918 in Berlin die Republik verkündet hatte und Kaiser Wilhelm II. nach Holland geflohen war, trafen sich im Festsaal des Alten Rathauses in München zahlreiche "Alte Kämpfer" der NSDAP. Mehr

08.11.2008, 19:35 Uhr | Politik

Belgien Was vom Leben blieb, schluckte der Morast

Vor neunzig Jahren ging der Erste Weltkrieg zu Ende. In Flandern aber ist er bis heute in der Landschaft und in der Erinnerung der Menschen lebendig. Mehr Von Karen Krüger

07.11.2008, 13:40 Uhr | Reise

Wassily Kandinsky Verlassen von allen Geistern der Moderne

Wie das Museum zum Fall fürs Guinness-Buch der Rekorde wird: Mit Hilfe des Großsponsors Eon zeigt das Münchner Lenbachhaus das Gesamtwerk des Malers Wassily Kandinsky. Doch es wird nur ein altbekanntes Heldenmärchen erzählt. Mehr Von Niklas Maak

01.11.2008, 12:28 Uhr | Feuilleton

Frontkämpfer als Grabenüberwinder Frontkämpfer als Grabenüberwinder

Das französische Parteiensystem weist bis heute eine markante Besonderheit auf: Im Unterschied zu Deutschland und Großbritannien, aber auch zu Spanien oder Griechenland verfügt es über keine stabile Sammlungspartei der rechten Mitte. Dass sich in Frankreich kein Pendant zu den britischen Tories oder ... Mehr

01.11.2008, 12:00 Uhr | Feuilleton

Zwischen Pest und Cholera Zwischen Pest und Cholera

Seit 1958 erscheinen die "Monographien" des Rowohlt-Verlags, fast fünfhundert Titel liegen inzwischen vor. Louis-Ferdinand Céline (1894-1961), Freiwilliger des Ersten Weltkriegs und danach Arzt in verschiedenen Funktionen, zugleich aber einer der umstrittensten französischen Autoren seiner Generation, hat ... Mehr

27.10.2008, 12:00 Uhr | Feuilleton

Der Kaiser und die Stinker von der Wilhelmstraße Der Kaiser und die Stinker von der Wilhelmstraße

Als der Erste Weltkrieg ausbrach, wurde an vielen Orten geweint. Nicht nur auf den Straßen, sondern auch in den Palästen gaben sich die Menschen ihren Gefühlen hin, sei es aus Freude oder einer düsteren Vorahnung heraus. Unter Tränen hatte Außenminister Grey das britische Ultimatum an Deutschland gestellt, und noch am Nachmittag des 4. Mehr

15.10.2008, 12:00 Uhr | Feuilleton

100 Jahre Haber-Bosch-Verfahren Brot und Kriege aus der Luft

Seit hundert Jahren ist es möglich, Stickstoff in Dünger zu verwandeln. Oder in Munition. Das Haber-Bosch-Verfahren hat die Welt verändert: Ein Rückblick auf Fritz Haber und seine Erfindung. Mehr Von Jörg Albrecht

14.10.2008, 09:30 Uhr | Wissen

Vereinigte Staaten Der beste Ort, um nichts zu tun

So schön kann Provinz sein: An den stillen Ufern des Michigansees ist Amerika vollkommen mit sich im Reinen - und feiert die besten Footballpartys des ganzen Landes. Mehr Von Volker Mehnert

12.10.2008, 16:15 Uhr | Reise
  30 31 32 33 34 ... 65  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z