HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema Erster Weltkrieg

Intendant Stanislas Nordey Man müsste alle Schauspielhäuser niederreißen!

Bitte nicht nur Klassiker, gerne positive Diskriminierung und Leitung im Kollektiv: Stanislas Nordey leitet das Théâtre National de Strasbourg sehr anders – und sehr erfolgreich. Mehr

17.06.2017, 22:12 Uhr | Feuilleton
Alle Artikel zu: Erster Weltkrieg
1 2 3 ... 32 ... 64  
   
Sortieren nach

„Wonder Woman“ im Kino Popcorn für Penthesilea

Hier dürfen alle die Rollen spielen, in denen sie eh am besten sind, nur breiter und größer: Patty Jenkins erfrischt und belebt mit „Wonder Woman“ das Superheldenkino. Mehr Von Dietmar Dath

14.06.2017, 15:33 Uhr | Feuilleton

Kunst und Krieg Nach der Apokalypse

Was wurde aus der verlorenen Avantgarde, die in den Ersten Weltkrieg zog? Neun Autoren aus Deutschland und Frankreich gingen dieser Frage nach. Mehr Von Cornelius Wüllenkemper, Nancy

13.06.2017, 17:01 Uhr | Feuilleton

Romantische Opern in Paris Hat Offenbach bei Saint-Saëns geklaut?

Der Palazzetto Bru Zane zeigt in Paris drei seltene französische Opern der Romantik. Die 1865 komponierte Oper „Le timbre d’argent“ hat, obwohl über Jahrzehnte vergessen, Spuren hinterlassen. Mehr Von Lotte Thaler, Paris

13.06.2017, 13:53 Uhr | Feuilleton

Historiker Robert Gerwarth Eine „Ost-Erweiterung“ in der Deutungsgeschichte dieses Krieges

Sein Fach hilft, die Wurzeln der Fragen zu erkennen, die wir uns zu stellen haben, sagt der Historiker Robert Gerwarth. Unlängst hat er ein Buch über die Verlierer des Ersten Weltkriegs veröffentlicht. Ein Besuch in Dublin. Mehr Von Paul Ingendaay

13.06.2017, 11:57 Uhr | Feuilleton

Buch über Dandys Wenn Männer stundenlang vor dem Spiegel stehen

Eleganz muss mühelos erscheinen, aber umsonst ist diese Kunst nicht zu haben: Günter Erbe heftet sich auf die Spur des modernen Dandys. Mehr Von Erwin Seitz

11.06.2017, 14:40 Uhr | Feuilleton

Sybille Lewitscharoff Mein erstes Mal mit Doktor Faustus

Was mir in jungen Jahren wie eine altbackene Schmonzette vorkam, begeistert mich jetzt: Wie ich lernte, Thomas Manns „Doktor Faustus“ zu lieben. Mehr Von Sibylle Lewitscharoff

11.06.2017, 13:09 Uhr | Feuilleton

Schlacht im Ersten Weltkrieg „Wir werden die Geographie verändern“

Vor 100 Jahren rissen mit Sprengstoff gefüllte Minen Tausende deutsche Soldaten in den Tod. War die Schlacht bei Messines kriegsentscheidend? Ein Blick in die Vergangenheit. Mehr Von Peter-Philipp Schmitt

07.06.2017, 23:10 Uhr | Gesellschaft

Autor Graham Swift Was unser erwachter Nationalismus anrichten kann

Sein neuer Roman „Ein Festtag“ wird als Beschwörung des alten Englands gedeutet. Doch der Autor selbst hat ganz andere Absichten damit. Mehr Von Thomas David

29.05.2017, 20:06 Uhr | Feuilleton

Claudio Magris’ neuer Roman Die Mörder stammten aus Triests besten Kreisen

Claudio Magris erzählt in seinem neuen Roman vom dunkelsten Kapitel der Hafenstadt. In Triest stand das einzige Konzentrationslager auf italienischem Boden. Mehr Von Nicole Henneberg

27.05.2017, 22:25 Uhr | Feuilleton

Russland und die Schweiz Lenin im Paradies der Büchereien

Das Landesmuseum Zürich erinnert in einer reich bestückten Ausstellung an die Schweizer Rolle bei der bolschewistischen Revolution von 1917. Im Zentrum ein Mann in einem plombierten Eisenbahnwaggon. Mehr Von Jürg Altwegg

20.05.2017, 21:18 Uhr | Feuilleton

Kontinent im Aufruhr Trans Europa Express

Nie wollten Politik und Kunst so sehr eins sein – und überall wird nach unserer Identität gesucht: 4200 Kilometer quer durch Europa, von Macron in Paris zur Kunstbiennale in Venedig und an den Grenzzaun in Ungarn. Mehr Von Niklas Maak

15.05.2017, 13:30 Uhr | Feuilleton

Antisemitismus in Europa Die Dokumente in ein Raster gezwängt

Götz Aly hat seinen früheren widersprüchlichen Thesen von Sozialneid und interessengeleiteter Gleichheitssucht Europa übergestülpt. Sein Deutungsmodell des Antisemitismus wird weder der umfassenden Verwandlung der Welt im 19. Jahrhundert noch der Komplexität der darauffolgenden Entwicklungen gerecht. Mehr Von Andrea Hopp

15.05.2017, 10:16 Uhr | Politik

Maria Theresia Wie stolz und herrlich diese Frau!

Wären doch die Preußen nur zu ihr bekehrt worden! Kaiserin Maria Theresia war als Mutter der Nation die Keimzelle des österreichischen Selbstverständnisses. Heute wäre sie 300 Jahre alt geworden. Mehr Von Gerald Stieg

13.05.2017, 09:41 Uhr | Feuilleton

Deutscher in Papua-Neuguinea Der alte Mann und die Ananas

Vor einem halben Jahrhundert zog es Eberhard Pfeiffer nach Papua-Neuguinea. Dank Durchhaltewillen und Südfrüchten geht es ihm dort prächtig – und bestens im Geschäft ist er auch. Mehr Von Christoph Hein

08.05.2017, 21:52 Uhr | Wirtschaft

Europas Geschichte im Museum Ein ganzer Kontinent in einem einzigen Haus

Ohne Tablet läuft hier gar nichts: In Brüssel eröffnet das Haus der Europäischen Geschichte. Staunenswerter als jeder technische Hokuspokus ist etwas anderes. Mehr Von Paul Ingendaay, Brüssel

06.05.2017, 20:01 Uhr | Feuilleton

Frankfurter Oper Das Genie im Zeitalter der Preisboxer

Es darf gelacht werden: Die Oper Frankfurt zeigt drei Einakter des Komponisten Ernst Křenek. Sie sind eine fabelhafte Mischung von Tragödie, Farce und Märchen über Politik und Kultur. Mehr Von Jan Brachmann

04.05.2017, 15:34 Uhr | Feuilleton

Friedrich Wilhelm von Loebell Dem Strom der Zeit das Bett abgraben

Friedrich Wilhelm von Loebells politisches Handeln war an drei Grundprinzipien orientiert, die zum Wesenskern des deutschen Konservatismus der Epoche gehörten. Er trat ein für die Stärkung des Reiches, den Schutz von Monarchie und Staat sowie die Bekämpfung der Sozialdemokratie. Mehr Von Christoph Nübel

02.05.2017, 10:58 Uhr | Politik

Kunsthändler An der Seite der Museen

Ein Leben lang der Kunst verpflichtet: Der Kunsthändler Wolfgang Wittrock wird am 1. Mai siebzig Jahre alt Mehr Von Philipp Demandt

01.05.2017, 10:00 Uhr | Feuilleton

Celans Holocaust-Gedicht Ein Todestango für die zerbrochene Welt

Die Spuren der Bukowina: Paul Celans Todesfuge, das berühmteste Holocaust-Gedicht deutscher Sprache, erschien vor siebzig Jahren zuerst auf Rumänisch. Mehr Von Michaela Nowotnick

30.04.2017, 08:47 Uhr | Feuilleton

Galerie-Ausstellung Schöner als in Wirklichkeit

Die Münchner Galerie Kunkel Fine Art zeigt in ihrer Ausstellung Schicksalsfrauen – Frauenschicksale um 1900 zauberhafte Damenbildnisse des Fin de Siècle Mehr Von Brita Sachs

27.04.2017, 10:00 Uhr | Feuilleton

Amerikas Kriegseintritt 1917 Schluss mit Deutsch

Vor hundert Jahren war es mit der Sauerkraut-Kultur in den Vereinigten Staaten vorbei. Es war der radikale Abschluss eines immer schnelleren Verfallsprozesses. Mehr Von Markus Günther

26.04.2017, 18:48 Uhr | Politik

Völkerkundemuseen Raubkunst, die nächste Debatte

Es gibt Beute, über die man nicht froh werden kann: Die Völkerkundemuseen beginnen mit der Erforschung ihrer eigenen Sammlungen. Warum Provenienzforschung nicht nur hinter den Kulissen stattfinden sollte. Mehr Von Bernhard Gißibl

24.04.2017, 19:31 Uhr | Feuilleton

Polen in Preußen Bismarcks Feindbild machte viele wild

Hans-Erich Volkmann widmet sich der Anbahnung des bitteren, für nahezu ein Jahrhundert schier unüberwindbaren nationalen Konflikts zwischen Deutschen und Polen, den maßgeblich das preußische Deutschland zu verantworten hatte. Mehr Von Anselm Doering-Manteuffel

24.04.2017, 12:03 Uhr | Politik

Auf Rilkes Spuren in Russland Von einer Sehnsucht fürchtig und befangen

Als Rainer Maria Rilke 1899 und 1900 nach Russland kam, hinterließ das tiefe Spuren in seinem Werk. Unsere Autorin ist ihm und seinen Idealen nachgereist. Mehr Von Ilma Rakusa

21.04.2017, 20:11 Uhr | Feuilleton
1 2 3 ... 32 ... 64  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z