http://www.faz.net/-gwz-72vus

Schilddrüse : Die Schaltzentrale im Hals

  • -Aktualisiert am

Viele Schilddrüsenerkrankungen beginnen schleichend. Bild: plainpicture/STOCK4B-RF

Die Schilddrüse ist nur so groß wie eine Walnuss. Doch wenn ihre Hormonproduktion nicht funktioniert, kann der ganze Körper durcheinander kommen. Oft werden Schilddrüsenerkrankungen erst spät entdeckt.

          Erst merkten es die Kollegen, dann wurde es Barbara Schulte selbst bewusst: Langweilig und träge sei sie geworden, sagt sie, vergesslich und unkonzentriert. Quälend langsam schleppte sich die 43-Jährige durch den Tag. Nach Feierabend war sie erschöpft und ging schlafen. Als endlich klarwurde, dass hinter ihrer Antriebslosigkeit eine Erkrankung der Schilddrüse vom Typ Hashimoto-Thyreoiditis steckt, hatte Barbara Schulte schon zahlreiche Arztbesuche hinter sich gebracht.

          Das ist durchaus typisch: Das Leiden, das zum ersten Mal 1912 von dem japanischen Arzt Hakaru Hashimoto beschrieben wurde und in mehreren Verlaufsformen vorkommt, tritt zwar familiär gehäuft auf - es bleibt aber auch in vielen Fällen lange unentdeckt.

          Das ist deshalb problematisch, weil bei der Krankheit, die am häufigsten bei Frauen mittleren Alters beobachtet wird, eine Reaktion des Immunsystems zur allmählichen Zerstörung der Schilddrüsenzellen führt. Im Anfangsstadium kann es dabei sogar zu einer Überfunktion kommen, langfristig aber ist eine Unterfunktion die Folge.

          Die Symptome sind vielfältig

          Das Organ produziert dann zu wenig Hormone. Übergewicht, Müdigkeit und Erschöpfung, Haarausfall, Veränderungen der Haut, Ausbleiben der Menstruation oder grundlose Traurigkeit sind nur einige der individuell sehr unterschiedlichen Symptome.

          Die Hauptaufgabe der schmetterlingsförmigen Schilddrüse (siehe Grafik) besteht in der Speicherung von Jod und - mit dessen Hilfe - der Produktion der Hormone Thyroxin (T4) und Triiodthyronin (T3). Beide treten in den Blutkreislauf ein und gelangen mit Hilfe von Transportmolekülen in die Zellen. Dort werden sie für verschiedene Prozesse benötigt: Sie regulieren den Sauerstoffverbrauch und den Energiestoffwechsel, sie sorgen dafür, dass das zentrale Nervensystem, die Reflexe und die Muskulatur richtig funktionieren, sie stimulieren das Herz und wirken sich letztlich auch auf die Psyche aus.

          Unter dem größten Knorpel des Kehlkopfes, dem Schildknorpel, sitzt die Schilddrüse. Ihre beiden Lappen sind durch den Isthmus verbunden.
          Unter dem größten Knorpel des Kehlkopfes, dem Schildknorpel, sitzt die Schilddrüse. Ihre beiden Lappen sind durch den Isthmus verbunden. : Bild: F.A.Z.

          Weil die Hormone aber in derartig vielen Bereichen wirken, ist das Krankheitsbild bei der Schilddrüsenunterfunktion auch so diffus. „Es gibt wenig spezifische Symptome“, sagt Roland Gärtner, Endokrinologe an der Universitätsklinik München. Und es gibt bei weitem nicht nur eine einzige Krankheit, die zu einer Fehlfunktion der Schilddrüse führt (siehe „Ein anfälliges Organ“).

          Bei einer Hashimoto-Thyreoiditis dringen bestimmte Zellen des Immunsystems, die Lymphozyten, in die Schilddrüse ein. „Man kann sich das bildlich so vorstellen, dass das Organ vom Immunsystem als etwas Fremdes erkannt wird“, sagt Roland Gärtner. Die Lymphozyten sorgen dann dafür, dass Antikörper gegen bestimmte Proteine gebildet werden, die bei der Hormonbildung helfen. Die Rolle dieser Antikörper im Krankheitsverlauf ist kompliziert.

          Hashimoto muss früh erkannt werden

          Bei vielen diagnostizierten Hashimoto-Fällen sind sie zwar nachweisbar. Umgekehrt leiden aber nicht alle, die diese Antikörper aufweisen, auch an der Krankheit. Trotzdem gilt es als wahrscheinlich, dass die Antikörper die Entzündung der Schilddrüse verstärken. Ein zweites Problem für Hashimoto-Patienten ist, dass es bei ihnen zur Ausschüttung von Zytokinen kommt. Diese Botenstoffe können dazu führen, dass die Schilddrüsenzellen buchstäblich Selbstmord begehen.

          Weitere Themen

          Ein ständiges Leiden

          Lady Gaga : Ein ständiges Leiden

          Ob Depressionen oder Fibromyalgie: Lady Gaga hat häufig Konzerte wegen Krankheit verschieben oder absagen müssen. Jetzt ist die Popsängerin wieder im Krankenhaus.

          Kinder düsen in den OP-Saal Video-Seite öffnen

          Krankenhausprojekt : Kinder düsen in den OP-Saal

          In einem Krankenhaus in San Diego können die jüngsten Patienten nun mit einem kleinen Auto in den Operationssaal fahren. Dabei haben sie bei der Wahl ihres Fahrzeugs sogar etwas Auswahl.

          Zellhaufen oder Leben?

          Kinderwunschbehandlung : Zellhaufen oder Leben?

          Die Erfolgschancen einer Kinderwunschbehandlung steigen, wenn befruchtete Eizellen eingefroren werden. Was aber, wenn welche übrigbleiben? Plötzlich stehen Paare vor einem ethischen Dilemma.

          Schulz verspricht Bildungsoffensive Video-Seite öffnen

          Mehr Geld für Schulen : Schulz verspricht Bildungsoffensive

          SPD-Kanzlerkandidat Schulz hat sich im Wahlkampf für mehr Investitionen in die Bildung stark gemacht. Seine Partei wolle Deutschland zum Bildungs- und Qualifizierungsland Numero Eins in Europa machen. Die Schulen stünden dabei im Zentrum, so Martin Schulz.

          Topmeldungen

          AfD triumphiert im Osten : Frauke Petry gewinnt Direktmandat

          Die AfD hat besonders bei Männern im Osten punkten können. In den neuen Bundesländern ist die rechte Partei zweitstärkste Kraft. In Sachsen ist sie sogar die Nummer eins und gewinnt mehrere Direktmandate.

          Das Comeback der FDP : Triumphale Rückkehr ins Ungewisse

          Nach dem triumphalen Wiedereinzug der Liberalen in den Bundestag muss sich Christian Lindner die Frage stellen: Werden die Freien Demokraten wieder mit Angela Merkel regieren? Die Signale des FDP-Retters sind deutlich.

          SPD-Wahldebakel : Der schlimmste Tag

          Für die SPD ist es das schlechteste Ergebnis seit 1949. Die Partei will sich nun nach der vierten Wahlniederlage seit 2005 rundum erneuern. Eine Konsequenz aus dem Desaster nehmen die Genossen jedoch fast erleichtert auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.