Home
http://www.faz.net/-gwz-75rbz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Rekord für Institut Senckenberg-Forscher entdecken 329 Arten

2012 geht als Rekordjahr in die Geschichte des Frankfurter Senckenberg-Instituts ein: Mehr als 300 neue Arten haben seine Forscher entdeckt.

© Senckenberg Von Senckenberg-Forschern im vergangenen Jahr erstmals ausfindig gemacht: Geldfärber-Frosch

Noch nie hat das Forschungsinstitut Senckenberg mehr neue Arten beschrieben als im vergangenen Jahr. „2012 war mit 329 neu entdeckten Arten der bisherige Senckenberg-Spitzenreiter“, rechnete Direktor Prof. Volker Mosbrugger am Dienstag in Frankfurt vor. „Demnach haben wir etwa zwei Prozent der weltweit neu entdeckten Arten beschrieben.“

Mehr zum Thema

In den letzten fünf Jahren haben die Wissenschaftler nach eigenen Angaben über 1100 neue Arten beschrieben, darunter farbenfrohe Inselkrabben, abfärbende Frösche, fossile Spechte und eine augenlose Riesenkrabbenspinne. „Ziel ist dabei immer, die Vielfalt des Lebens auf der Erde zu erfassen und zu erhalten“, erklärte Peter Jäger, Spinnen-Experte und selbst Entdecker zahlreicher neuer Arten.

Senckenberg-Forscher entdecken neue Schlangenart © dpa Vergrößern Die Schlangenart war 2012 unter den 329 Arten, die Senckenberg-Forscher entdeckt haben

Wie viele Arten es gibt, ist umstritten. Schätzungen schwanken zwischen drei und hundert Millionen. „Sicher ist, dass der Mensch einen Großteil davon noch nie zu Gesicht bekommen hat“, sagte Jäger.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Arachnologie Auf acht Beinen durch die Nachbarschaft

Jetzt krabbeln sie wieder und lehren so manchen das Gruseln. Doch wer sind sie wirklich? Ein Blick auf die Spinnen in unseren Gärten, Kellern und Zimmerecken. Mehr Von Georg Rüschemeyer

28.06.2015, 12:00 Uhr | Wissen
Fragen an Prof. Lortkipanidse Ein schönes Bild des Homo

Wie viele unterschiedliche Frühmenschen existierten nebeneinander? Eine alte Streitfrage. Der Paläoanthropologe Dawit Lordkipandze (georgisch: Dawit Lortkipandse), ist ein Glückspilz. Seine Ausgrabungsstätte Dmanisi gilt als die älteste Fundstelle für frühe Vertreter der Gattung Homo außerhalb Afrikas. In Georgien haben die Hominini ihre ersten Spuren in Eurasien hinterlassen. Es ist zugleich eine der fossilienreichsten Fundstellen. Lortkipanidse ist derzeit Gastforscher am Forschungsinstitut Senckenberg in Frankfurt am Main. Mehr

22.04.2015, 00:43 Uhr | Wissen
Monstera Schaut auf dieses Blatt!

Die Beliebtheit der Monstera ist ungebrochen. Woran liegt das? Auf den Spuren einer echten Berliner Pflanze. Mehr Von Florian Siebeck

20.06.2015, 18:50 Uhr | Stil
Ecuador und Nordperu Mini-Drachen in den Anden gefunden

Forscher haben in den Wäldern der tropischen Anden drei neue Zwergdrachenarten entdeckt – genau genommen sind die bedrohlich wirkenden Tierchen Leguane der Gattung Enyalioides. Die meisten dieser Schuppenkriechtiere wurden erst in den vergangenen Jahren entdeckt. Die jüngsten bekannten Arten fand ein internationales Wissenschaftlerteam nun in Ecuador und Nordperu. Mehr

17.04.2015, 12:22 Uhr | Wissen
Mikrobiologie Über Leben im Dreck

Ob nun im Erdboden oder am Meeresgrund: Überall tummeln sich Mikroben, die noch keiner kennt. Erst allmählich gelingt es, sie zu erforschen - mit Überraschungen für Klima und Medizin. Mehr Von Julia Groß

01.07.2015, 09:28 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.01.2013, 16:23 Uhr