http://www.faz.net/-gwz-9ek4u

Mikroplastik in Stechmücken : Plastikmüll wird auch durch die Luft verbreitet

  • Aktualisiert am

Stechmücken entwickeln sich als Larven zuerst im Wasser. Dort nehmen sie die Mikroplastik-Partikel auf. Bild: dpa

Mikroplastik gelangt auch über Insekten in die Nahrungskette. Britische Forscher weisen winzige Kunststoffkügelchen in Stechmücken nach. Das erhöht auch den Druck auf die EU.

          Schädliches Mikroplastik kann offenbar über Stechmücken und andere Insekten, die Teile ihres Lebenszyklus im Wasser verbringen, durchaus in die Nahrungskette gelangen. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung von britischen Forschern, die in den „Biology Letters“ der Royal Society erschienen ist.

          Die Wissenschaftler wiesen nach eigenen Angaben nach, dass die Larven von Stechmücken der Gattung Culex im Wasser die nur wenige winzigen Plastikteilchen aufnehmen und dass viele dieser Mikrokügelchen auch noch in den erwachsenen Stechmücken nachweisbar sind. Das betrifft vor allem die kleinsten Teilen. Im Test wurden die Kügelchen, die lediglich zweitausendstel Millimeter (2 Mikrometer) groß waren, erwartungsgemäß viel häufiger aufgenommen als die etwas größeren 15-Mikometer-Partikel. Die mit den Plastikabfällen beladenen Mücken werden dann von Vögeln oder Spinnen gefressen, die wiederum anderen Tieren als Nahrung dienen.

          Das Forscherteam untersuchte die Aufnahme der umweltschädlichen Mikrokügelchen bei den Stechmücken zwar lediglich im Labor. Doch nach Ansicht der Wissenschaftler ist es „hochwahrscheinlich“, dass genau dieser Prozess derzeit schon in der Natur abläuft – und auch bei anderen Insekten so stattfindet, beispielsweise mit Libellen und Eintagsfliegen. Studienleiterin Amanda Callaghan von der University of Reading sagte der Nachrichtenagentur AFP: „Das Entscheidende ist, dass dies sehr wahrscheinlich weit verbreitet ist.“ Den Forschern gelang nach eigenen Angaben damit erstmals der Nachweis, dass die Mikrokügelchen aus dem Wasser durch fliegende Insekten über die Luft wieder an Land gelangen – ein zusätzlicher Weg für diese Art Umweltbelastung.

          Abrieb von Autoreifen und Textilien

          Unter Mikroplastik werden Kunststoffteilchen verstanden, die kleiner als fünf Millimeter sind. Plastiktüten etwa zerfallen in den Meeren und in anderen Gewässern in diese kleinen Stückchen. Auch beim Waschen von synthetischen Textilien, durch den Abrieb von Autoreifen oder über Kontaktlinsen gelangt Mikroplastik ins Abwasser und so auch in Flüsse und Meere. Kläranlagen können Mikroplastik nur bedingt herausfiltern.

          Für Kosmetik, Wasch- und Reinigungsmittel wird sogenanntes sekundäres Mikroplastik sogar absichtlich hergestellt. Umweltverbänden zufolge findet Mikroplastik sich etwa in Zahnpasta, Gesichtscremes, Duschgel und in Make-Up oder Lidschatten. Durch tierische Nahrung und Kosmetik nehmen daher auch Menschen Mikroplastik zu sich - die gesundheitlichen Auswirkungen sind noch kaum erforscht.

          Briten haben Mikroplastik in Kosmetika verboten

          Grundsätzlich ist Plastik in den Weltmeeren gefährlich, weil das meiste davon erst nach Jahrhunderten abgebaut wird und sich daher immer mehr davon in Meeren und Flüssen ansammelt. Tiere und andere Lebewesen in Gewässern fressen die schädlichen Teilchen oder nehmen sie anderweitig auf. Daran können die Tiere sterben oder ihre Fortpflanzung kann beeinträchtigt werden. Die winzigen Plastikteilchen sind schwer zu erkennen und noch schwerer aus dem Wasser herauszufischen. In Großbritannien darf Mikroplastik nicht mehr Kosmetikprodukten zugefügt werden.

          Das Europaparlament hatte erst kürzlich eine umfassende Strategie zur Vermeidung von Plastikmüll gefordert. Auch solle die EU-Kommission bis 2020 ein Verbot von Mikroplastik in Kosmetika sowie Körperpflege, Wasch- und Reinigungsmitteln erlassen.

          Die EU-Kommission hatte Ende Mai ihre Strategie gegen Plastikmüll in den Meeren vorgestellt und ein Verbot von Trinkhalmen und Einweggeschirr angekündigt. Nach Angaben der Brüsseler Behörde wurden im Jahre 2015 weltweit rund 322 Millionen Tonnen Kunststoff produziert, Schätzungen zufolge könnte sich diese Menge in den kommenden 20 Jahren verdoppeln.

          Weitere Themen

          Drei Schwestern über dem Wind

          Südliche Antillen : Drei Schwestern über dem Wind

          Das kleinste Land, das je gegen die Vereinigten Staaten gekämpft hat, ist einiges gewöhnt: In diesem Jahr haben die Karibikstürme aber einen Bogen um Grenada gemacht. Ein großes Glück für das Inselvolk.

          Im Bann des Heimatsterns

          Mission „BepiColombo“ : Im Bann des Heimatsterns

          Merkur wirft als kleinster und sonnennächster Planet noch immer viele Fragen auf. Die europäisch-japanische Mission BepiColombo wird nun die Eigenschaften des Planeten und seiner Umgebung dank zweier Satelliten mit bisher unerreichter Präzision vermessen.

          Topmeldungen

          Vor dem Krieg: Botschafter François-Poncet im Februar 1936 mit Hermann Göring in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Gefangene des NS-Regimes : Es gab bis zuletzt Champagner

          Mondäne Atmosphäre, erlesene Gesellschaft: André François-Poncet lebte mit Herzoginnen und Prinzessinnen in einem Luxushotel im Kleinwalsertal – auf Kosten des NS-Regimes. Doch der französische Botschafter war eine politische Geisel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.