http://www.faz.net/-gwz-8xjrg

European XFEL : Es blitzt in Hamburg

  • Aktualisiert am

Blick in den 1,8 Kilometer langen Beschleunigertunnel des European XFEL mit den gelben supraleitenden Beschleunigermodulen. Bild: XFEL, Desy

In der Hansestadt hat der stärkste Röntgenlaser der Welt seine Feuertaufe bestanden. Er hat die ersten intensiven Röntgenpulse abgefeuert. Die Experimente beginnen im September.

          Der weltweit größte Röntgenlaser, der European XFEL bei Hamburg, hat die ersten Röntgenpulse erzeugt. Damit bestand die Anlage ihren ersten großen Test. Die Strahlungspulse hatten bereits eine Wellenlänge von nur 0,8 Nanometern. Zum Vergleich: Der Wellenlängenbereich von sichtbarem Licht erstreckt sich von 800 bis 400 Nanometern. Der Röntgenlaser feuerte pro Sekunde einen Puls ab. In wenigen Monaten, wenn er offiziell in Betrieb geht, werden es dann 27.000 Pulse pro Sekunde sein.

          Der „Freie Elektronen Laser“ wird dann extrem energiereiche und brillante Lichtblitze erzeugen, die mit einer Dauer von wenigen Femtosekunden (Billiardstel Sekunden) auch extrem kurz sind.

          Das erste Röntgenlicht des  European XFEL in Hamburg,
          Das erste Röntgenlicht des European XFEL in Hamburg, : Bild: Desy

          Da die erreichbare Wellenlänge des Röntgenlichts etwa der Größe von Atomen entspricht, können Forscher verschiedener Disziplinen die   kleinsten Strukturen ihrer Proben abbilden. Es lassen sich Vorgänge auf atomarer Ebene filmen oder extrem detailreiche Bilder von Viren und Molekülen anfertigen.

          Die Anlage ist insgesamt 3,4 Kilometer lang und erstreckt sich größtenteils unterirdisch in einem Tunnelsystem zwischen Hamburg und Schenefeld. Sie besteht aus einem Linearbeschleuniger, in dem Elektronen auf hohe Energien gebracht werden, und einer 120 Meter lange Anordnung unzähliger Magneten.

          Diese schickten die Elektronen auf eine wellenförmige Bahn, auf der sie Röntgenstrahlung aussenden. Im Herbst dieses Jahres sollen zunächst zwei der geplanten sechs Instrumente für Experimente zur Verfügung stehen.

          Quelle: F.A.Z.net, AFP, mli

          Weitere Themen

          HSV in Not – Trainer vor Entlassung

          0:2 gegen Köln : HSV in Not – Trainer vor Entlassung

          Dem Tabellenletzten aus Köln gelingt der nächste Sieg. In Hamburg glänzt ein Spieler mit zwei Toren. Der HSV dagegen taumelt. Und es werden schon drei Nachfolger für Trainer Gisdol gehandelt.

          Solotour Video-Seite öffnen

          Extremkletterer Axel Honnold : Solotour

          Im Sommer bezwingt Alex Honnold die 900 Meter hohe, extrem steile Felswand des El Capitan – ohne Sicherung. Was geht in so einem Menschen vor?

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trump in Zahlen : 2600 Tweets und 86 Tage auf dem Golfplatz

          Über die ersten 365 Amtstage des amerikanischen Präsidenten werden ganze Bücher geschrieben. Manchmal aber sagen Zahlen mehr als tausend Worte – FAZ.NET präsentiert die spannendsten.
          Böser Blick: Im Sommer trafen sich Sigmar Gabriel und der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif in Berlin.

          Teheran gegen Berlin : Kabalen iranischer Art

          Iran stellt die deutsche Geduld immer mehr auf die Probe: Deutsche werden ausspioniert, ein Richter – der Tausende Todesurteile unterschrieb – ließ sich in Hannover behandeln. Doch jetzt könnte die Regierung in Berlin bald reagieren.

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.
          Ein Ersatz für Männer? Beruflich vielleicht schon.

          Ökonom warnt : Computer kosten vor allem Männer ihre Stellen

          Computer und Automatisierung bringen viele Verlierer, warnt der bekannte Ökonom Carl Benedikt Frey. Das treffe vor allem Männer. Dazu drohen ganzen Regionen zu verarmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.