http://www.faz.net/-gwz-7h5cz

Superschwere Elemente : Periodensystem mit Neuzugängen

Die künstlichen superschweren Elemente des Periodensystems. Bild: Chemieplanet.de

Die noch namenlosen Elemente 115 und 113 waren offenkundig keine Eintagsfliegen. Sie sind jetzt auch von einer weiteren Forschergruppe in Darmstadt erzeugt worden.

          Die schweren Elemente mit den Ordnungszahlen 115 und 113, die russische, amerikanische und Schweizer Kernphysiker vor einigen Jahren erstmals bei Beschleunigerexperimenten am russischen Kernforschungszentrum in Dubna bei Moskau künstlich erzeugt hatten, sind nun auch von einer weiteren internationalen Forschergruppe nachgewiesen worden. Damit gilt die Existenz der beiden superschweren Elemente nun als ziemlich gesichert.

          Manfred Lindinger

          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Die Wissenschaftler um Dirk Rudolph von der Universität Lund haben bei ihren Experimenten an der Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) in Darmstadt energiereiche Kalziumionen auf eine dünne Folie mit Americium geschossen. Unter den ungezählten Reaktionsprodukten befanden sich auch einige Isotope des Elements 115. Die Atomkerne, die 115 Protonen enthielten, verrieten sich durch ihre charakteristische Zerfallskette. Wie die Physiker um Rudolph in einer der kommenden Ausgaben der Zeitschrift „Physical Review Letters“ berichten, zerfielen die Kerne jeweils unter Aussendung eines Heliumkerns in einen Tochterkern mit der Ordnungszahl 113 (Element 113) und dann unter Emission weiterer Alphateilchen und Gamma- sowie Röntgenquanten schließlich in Dubnium, ein ebenfalls künstliches Element mit der Ordnungszahl 105.

          Detektoren für den Nachweis von  Alphateilchen und Photonen an der   GSI.
          Detektoren für den Nachweis von Alphateilchen und Photonen an der GSI. : Bild: Universität Lund, Schweden

          Die Forschergruppe, darunter auch Wissenschaftler aus Mainz, Darmstadt, Villigen und Berkeley, haben während ihrer drei Wochen dauernden Messkampagne insgesamt dreißig Zerfallsketten beobachtet, die man als starke Indizien dafür wertet, dass tatsächlich Kerne der Elemente 115 und 113 produziert wurden. „Die Signatur der ausgesandten Röntgenstrahlung ist aber noch nicht so eindeutig, um zweifelsfrei von einer Entdeckung sprechen zu können“, räumt Michael Block von der GSI ein, der an den Experimenten beteiligt war. Was die Beweislage derzeit erschwert, ist der Umstand, dass es sich bei allen Tochterkernen in der Zerfallskette um recht kurzlebige synthetische Elemente handelt, deren Eigenschaften nur wenig bekannt sind.

          Nun müssen die Wissenschaftler der „International Union of Pure and Applied Chemistry“ (IUPAC) entscheiden, ob ihnen die vorgelegten Indizien genügen, um von der Entdeckung der Elemente 115 und 113 sprechen zu können, oder ob es noch weiterer Messungen bedarf. Falls das nicht der Fall ist, steht der Taufe der beiden Neuzugänge des Periodensystems nichts mehr im Wege. Das schwerste bisher erzeugte noch namenlose Element hat die Ordnungszahl 118. Dieses wurde im Jahr 2006 zum ersten Mal ebenfalls am russischen Kernforschungszentrum in Dubna produziert.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schon vor der Wahl alles klar? Mitnichten!

          Von wegen öde : Warum die Wahl doch spannend ist

          Diese Bundestagswahl ist an Langeweile kaum zu überbieten, sagen manche. Aber das ist ein Irrtum: Sie geht am Wahlabend erst richtig los. Und zwar aus vier Gründen.

          Wasserstoffbombe : Nordkorea startet die nächste Stufe

          Sollte Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un versuchen, seine Zerstörungskraft mit einer Wasserstoffbombe im Pazifik zu demonstrieren, wären die Folgen unübersehbar. Wie groß ist die Gefahr - abseits der Kriegsrhetorik? Eine Analyse.
          May am Donnerstag in Florenz

          Grundsatzrede : May will zweijährige Übergangsphase nach Brexit

          Die britische Premierministerin Theresa May wirbt für mehr Zeit, um den EU-Austritt ihres Landes umzusetzen. Dafür will sie auf die Europäer zugehen und deutet an, während der Übergangsphase Beiträge zu zahlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.