http://www.faz.net/-gwz-72fwc

Spezialpigmente : Tarnfarbe gegen Hitze

  • -Aktualisiert am

Bald auch ein Schutz gegen Hitze? Ein amerikanischer Marineinfanterist wird mit Tarnfarbe geschminkt. Bild: Reuters

Nicht nur gegen Feinde, auch gegen Hitze schützt ein neue Tarnmake-up für Soldaten. Die neue Errungenschaft wurde jetzt auf einer Chemietagung in Philadelphia vorgestellt.

          Ein neues Make-up, das der Tarnung dient, könnte Soldaten nicht nur helfen, sich für den Feind weniger sichtbar zu machen, sondern sie auch vor der sengenden Hitzewelle einer Bombenexplosion schützen. Das neue Make-up wurde von Robert Lochhead von der University of Southern Mississippi im Auftrag des amerikanischen Verteidigungsministeriums entwickelt und in der vergangenen Woche beim Jahreskongress der „American Chemical Society“ in Philadelphia vorgestellt. Bisher wurde es nur im Labor getestet und noch nicht bei einem Kampfeinsatz verwendet

          Pigmente reflektieren Wärmestrahlung

          Eine Bombenexplosion birgt zwei Gefahren: Sie erzeugt eine Druckwelle, die innere Organe zerreißen kann, und sie setzt eine mindestens 600 Grad Celsius heiße Hitzewelle frei, die exponierte Haut regelrecht zum Kochen bringt. Das neue Make-up enthält neben den normalen Farbpigmenten, die für die eigentliche Tarnfärbung nötig sind, auch Spezialpigmente, deren Absorptionsspektrum nicht im Spektrum der freigesetzten Wärmestrahlung liegt. Diese Pigmente reflektieren die Strahlung, statt sie zu absorbieren. Das neue Make-up verwendet auch keine Wachse oder Mineralöle mehr, sondern Silikon. Wachse und Öle schmelzen in der Hitze und können sich entzünden. Sie wirken auf der Haut wie ein Brandbeschleuniger. Silikon absorbiert genau wie die Spezialpigmente nicht im Spektrum der freigesetzten Wärmestrahlung. Das neue Tarn-Make-up müsste die Haut bei einer Bombenexplosion für fünfzehn Sekunden schützen können, sagt Lochhead. Danach steige seine Temperatur auf sechzig Grad Celsius, was zu Verbrennungen ersten Grades führen würde. In einigen Laborversuchen dauerte es sechzig Sekunden, bis sich das Make-up aufgeheizt hatte. Lochhead und seine Mitarbeiter hoffen nun, dass sich die Soldaten in diesen fünfzehn bis sechzig Sekunden in Sicherheit bringen können.

          Zusätzlicher Schutz vor Insekten

          Den Wissenschaftlern ist es auch gelungen, das Make-up mit dem Insektenschutzmittel Diethyltoluamid (DEET) auszustatten. Das amerikanische Verteidigungsministerium verlangt, dass alle Tarn-Make-ups mindestens 35 Prozent davon enthalten sollen. Das Mittel ist allerdings hoch entflammbar. „Wir könnten genauso gut Benzin hinzufügen“, sagte Lochhead bei einer Pressekonferenz. Die Wissenschaftler haben das Problem gelöst, indem sie das Insektenschutzmittel mit einem Hydrogel ummantelten. Diese Hülle verhindert, dass das DEET Feuer fängt.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          „Wir können Trump nicht vertrauen“ Video-Seite öffnen

          „Dreamer“ in Amerika : „Wir können Trump nicht vertrauen“

          In New York haben zahlreiche Menschen für den Verbleib der sogenannten Dreamer protestiert, hunderttausende illegal in Amerika eingereiste junge Menschen. Obwohl Präsident Donald Trump an einer Vereinbarung mit den Demokraten arbeitet, die diese Menschen vor der Abschiebung schützen soll, sind viele Aktivisten skeptisch.

          Feuerwehrleute kämpfen gegen Waldbrand Video-Seite öffnen

          Kalifornien : Feuerwehrleute kämpfen gegen Waldbrand

          Nahe der amerikanischen Metropole Los Angeles kämpfen die Feuerwehrleute noch immer gegen einen Waldbrand. Bei Temperaturen von 38 Grad Celsius konnte sich das Feuer über das Wochenende rasant ausbreiten. Über 70 Quadratkilometer Wald- und Buschland und vier Häuser fielen den Flammen bislang zum Opfer.

          Topmeldungen

          Freund im Feindesland: Irans Präsident Rohani vor der UN-Vollversammlung

          Atomabkommen : Mit Iran gegen Trump

          Amerika verdammt das Atomabkommen und schweigt über ein weiteres Vorgehen. Hassan Rohani gibt sich als Freund der Europäer. Die fürchten böse Folgen für Nordkorea.

          Streit in der AfD : Kein Wort, zu niemandem

          Kurz vor der Bundestagswahl kann auch die AfD keinen Skandal mehr gebrauchen. Wie der Vorsitzende Jörg Meuthen verhindern will, dass Äußerungen von Frauke Petry weitere Kreise ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.