http://www.faz.net/-gx7
Rainer Weiss ist ein klassischer Experimentalphysiker: Am liebsten schraubt er mit eigenen Händen an Geräten, die etwas messen. Gravitationswellen zum Beispiel.

Nachlese Physik-Nobelpreis : Löten für Einstein

Elektronik rettete ihm das Studium. Und eine zunächst durchaus lästige Lehrverpflichtung brachte ihn auf die Idee, für die er jetzt den Nobelpreis erhält. Eine Begegnung mit Rainer Weiss.

Physik-Nobelpreis 2017 : Die Jagd nach Einsteins Gravitationswellen

Den Nobelpreis für Physik teilen sich in diesem Jahr die drei amerikanischen Forscher Rainer Weiss, Barry Barish und Kip Thorne. Sie haben die Grundlagen für den ersten direkten Nachweis von Gravitationswellen geschaffen und ein neues Fenster ins Universum geöffnet.

Laptop-Revolution : Der Code des „Clásico“

Fußball ist unberechenbar. Ein Team hat dreimal so viele Chancen wie das andere – und verliert doch. Jetzt wollen Informatiker den Zufall austreiben. Wird Fußball zum Rasenschach? Eine große Analyse zum „Clásico“ – Dortmund gegen Bayern.

Seite 3/8

  • Alle Videos, Bilder, E-Mails und sonstige Dateien von 600 Smartphones   können in dieser geringen Menge an Erbsubstanz gespeichert werden, die sich in dem Teströhrchen (rechts) befindet.

    Durchbruch mit DNA-Speicher : Die Festplatte für die Ewigkeit

    Alle Daten der Welt in einem Kilo verpackt, fehlerfrei gesichert bis ans Ende der Tage? Mit Chips bräuchte es dazu nicht nur eines Energiewunders. Zwei Biologen haben einen „DNA-Brunnen“ programmiert, der die Erbsubstanz als Datenspeicher sexy macht.
  • Alchemie : Bis die Retorte platzt

    Alchemie war angewandte Naturphilosophie, raunende Esoterik und zuweilen schlichter Betrug. Der nun ausgestellte Fund einer Laborausrüstung aus Wittenberg zeigt, was aus der „hermetischen Kunst“ um 1600 herum auch geworden war.
  • Mikrokamera aus 3D-Drucker : Wenn Roboter mit Adleraugen sehen

    Die Natur stand Pate für eine ungewöhnliche Kamera aus der Stuttgarter Ideenschmiede. Sie sieht so scharf wie ein Adlerauge und behält dabei den Rundumblick. Ideale Voraussetzungen für Robotik und autonomes Fahren.
  • Durch kräftiges Zusammenpressen von zwei konischen Diamanten wollen zwei Harvard-Forscher atomaren metallischen Wasserstoff erzeugt haben.

    Publikationsdruck : Von Tatsachen und Nichttatsachen

    Immer wieder müssen wissenschaftliche Sensationsmeldungen zurückgenommen werden. Der Forschungsbetrieb ist da nicht unschuldig - wissenschaftstheoretisch ist das klar.
  • Materialforschung extrem : Wasserstoff zu Metall gequetscht?

    Zwei amerikanische Forscher wollen Wasserstoff so stark komprimiert haben, dass es sich in ein festes Metall verwandelt hat. Doch viele Fragen bleiben offen und so hagelt es reichlich Kritik von den Kollegen.
  • Mikrometergroße Büschel von Diamanten unter dem Elektronenmikroskop

    Materialforschung : Diamantbüschel sprießen in den Mikrohimmel

    Diamanten sind auch für Quantenphysiker hochinteressante Materialien. Forscher aus Moskau haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem sich winzige Diamantstäbchen mit ungewöhnlichen Eigenschaften herstellen lassen.
  • Konzertsaalakustik : Das hört sich richtig gut an

    Die Hamburger Elbphilharmonie wird eröffnet. Neben klassischer Musik soll dort auch Jazz, Pop und Experimentelles gegeben werden. Keine leichte Aufgabe für die planenden Akustiker. Aber was ist eigentlich guter Klang?