http://www.faz.net/-gx7
Rainer Weiss ist ein klassischer Experimentalphysiker: Am liebsten schraubt er mit eigenen Händen an Geräten, die etwas messen. Gravitationswellen zum Beispiel.

Nachlese Physik-Nobelpreis : Löten für Einstein

Elektronik rettete ihm das Studium. Und eine zunächst durchaus lästige Lehrverpflichtung brachte ihn auf die Idee, für die er jetzt den Nobelpreis erhält. Eine Begegnung mit Rainer Weiss.

Physik-Nobelpreis 2017 : Die Jagd nach Einsteins Gravitationswellen

Den Nobelpreis für Physik teilen sich in diesem Jahr die drei amerikanischen Forscher Rainer Weiss, Barry Barish und Kip Thorne. Sie haben die Grundlagen für den ersten direkten Nachweis von Gravitationswellen geschaffen und ein neues Fenster ins Universum geöffnet.

Laptop-Revolution : Der Code des „Clásico“

Fußball ist unberechenbar. Ein Team hat dreimal so viele Chancen wie das andere – und verliert doch. Jetzt wollen Informatiker den Zufall austreiben. Wird Fußball zum Rasenschach? Eine große Analyse zum „Clásico“ – Dortmund gegen Bayern.

Seite 2/8

  • Unser Leben wird von unzähligen Chemikalien beeinflusst.

    Lindau 2017 : Schöner qualmen

    Grüne Chemie ist ein Schlüsselbegriff, der auch viele Nobelpreisträger beschäftigt. In der Chemiebranche werden Nachhaltigkeit und Umweltschutz immer mehr zur Maxime.
  • Ein Nano-Auto auf einer Kupferscheibe: Für die Entwicklung von molekularen Maschinen bekamen Ben Feringa und zwei weitere Wissenschaftler 2016 den Chemie-Nobelpreis.

    Nanochemie : Ein molekulares Karussell

    Der Chemie-Nobelpreisträger Ben Feringa wartet mit einer verblüffenden Erfindung auf: Er hat einen winzigen Nanomotor gebaut und ihn mit einem Getriebe ausgestattet. Hat dieses Gebilde auch einen Anwendungsnutzen?
  • Die Hierarchie der Zahlenmengen. Jede Fläche repräsentiert eine Erweiterung, welche die vorangegangene enthält. Die Mengen werden durch Großbuchstaben mit Doppelstrich repräsentiert: N steht für die natürlichen Zahlen, Z für die ganzen, Q für die rationalen, R für die reellen und C für die Zahlen. H bezeichnet die Quaternionen, O die Oktonionen und S die Sedenionen.

    Algebra : Von natürlich bis hyperkomplex

    Zahlen gibt es in einer Vielfalt von Sorten. Einige sind prominent, aber etwas beschränkt, andere überaus mächtig. Eine Reise an die Grenzen der Algebra.
  • So könnte das Planetensystem Kelt-9 aussehen. Auf der Oberfläche des Planeten Kelt-9b herrschen Temperaturen, wie sie sonst nur von Sternen erreicht werden.

    Exoplaneten : Planetare Hitzehölle

    Nicht alle Exoplaneten, die derzeit entdeckt werden, ähneln den Planeten unseres Sonnensystems. Nun wurde ein Planet gefunden, der extremer ist als alle bisher bekannten.
  • Holographie : 3-D-Bilder fürs Smartphone

    Noch muss man sich mit technischen Tricks behelfen, um eine 3-D-Projektion über kleinen Geräten zu erzeugen. Das könnte sich dank eines holographischen Speichers bald ändern.
  • Blick in das Herz des Atlas-Experiments während der Wartungspause

    Weltmaschine LHC vor dem Start : Vielleicht ist die Natur viel komplexer

    Der Teilchenbeschleuniger LHC des Forschungszentrums Cern ist wieder gestartet, um der der Natur ihre letzten Geheimnisse zu entlocken. Doch was kommt nach der Entdeckung des Higgs-Bosons? Ein Gespräch mit dem Sprecher der Atlas-Kollaboration, Karl Jakobs von der Universität Freiburg, über Ziele und Erwartungen.
  • In Zukunft könnten für Batterien und Akkus weniger seltene Materialien benötigt werden.

    Suche nach dem Superakku : Ist Zink doch die Lösung?

    Eine sichere Batterie, die ohne teure Materialien auskommt? Die Lösung könnte ein verbesserter Nickel-Zink-Akku sein. Droht den Lithium-Ionen-Kraftpaketen Konkurrenz?