http://www.faz.net/-gwz-7aet6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 29.06.2013, 08:00 Uhr

Nuklide auf der Waage Pingpong mit exotischen Atomkernen

Mit einer speziellen Waage lassen sich nun auch die Massen von kurzlebigen Isotopen präzise vermessen. Schwere Kalziumkerne am Rande der Existenz zeigen ihren wahren Charakter.

von
© Grafik Frank Wienholtz, Uni Greifswald Ionen-Pingpong zur Massenbestimmung von exotischen Kalziumkernen

Von den rund dreitausend bekannten Atomkernen sind nur die wenigsten stabil. Etwa 90 Prozent sind radioaktiv und zerfallen oft schon innerhalb weniger Stunden, Minuten oder Sekunden. Besonders instabil sind Kerne mit einem hohen Neutronenüberschuss. Sie leben kaum länger als Sekundenbruchteile - zu kurz für eingehende Untersuchungen. Außerdem können sie nur in kleinsten Mengen künstlich erzeugt werden. Daher sind zentrale Eigenschaften - wie Masse, Bindungsenergie, Kernspin, Halbwertszeit, Struktur oder Aufbau - vieler kurzlebiger Atomkerne kaum bekannt. Die Kernphysiker müssen sich in diesen Fällen auf die Voraussagen ihrer theoretischen Modelle verlassen. Eine europäische Forschergruppe hat nun eine spezielle „Waage“ entwickelt, dank der Kernmassen auch von besonders exotischen Atomkernen gemessen werden können. Damit ist es ihnen nun gelungen, kurzlebige Kalziumisotope recht schnell zu „wiegen“ und diesen wichtige Eigenschaften zu entlocken, die ein besseres Verständnis der Kernkräfte ermöglichen.

Mehr zum Thema

Manfred Lindinger Folgen:

Für Kernphysiker ist die Masse eines Atomkerns von zentraler Bedeutung, da sie Aussagen über die Struktur, die Bindungsenergie und damit die Stabilität des Nuklids ermöglicht. Besonderes Augenmerk schenkt man den exotischen Kernen mit einem hohen Anteil an Neutronen. Sie werden als Prüfsteine für die Voraussagen der Kernmodelle genutzt. So nimmt man an, dass die Protonen und Neutronen im Atomkern in ähnlicher Weise auf Energieschalen angeordnet sind wie die Elektronen in der Atomhülle. Ein Atomkern, bei dem sowohl die Protonen als auch die Neutronen jeweils eine abgeschlossene Schale bilden, ist stabiler als seine Nachbarkerne. Das ist bei den magischen Zahlen erfüllt, also wenn ein Kern genau zwei, acht, 20, 28, 50, 82 und 126 Protonen oder Neutronen besitzt. Diese Zahlen findet man für die stabilen und langlebigen Atomkerne. Gelten sie aber auch für die kurzlebigen Kerne?

Kanadische Experimente weisen den Weg

Um dieser Frage nachzugehen, wählten die Physiker des europäischen Forschungszentrums Cern bei Genf neutronenreiche Kalziumisotope. Das stabilste Isotop des silbrig weißen Elements - Kalzium-40 - besitzt einen Kern mit 20 Protonen und 20 Neutronen. Ein weiteres beständiges Kaliziumisotop - Kalzium-48 - hat 28 Neutronen. Beide Isotope gelten deshalb als „doppelt magisch“. Wie würden sich die Verhältnisse beim Hinzufügen weiterer Neutronen ändern? Messungen an den schweren Isotopen Kalzium-51 und Kalzium-52 mit 31 beziehungsweise 32 Neutronen, über die im vergangenen Jahr Wissenschaftler vom Forschungszentrum Triumf in Kanada berichteten, hatten Hinweise darauf gegeben, dass sich entgegen den gängigen Theorien auch bei 32 Neutronen eine Schale schließt (“Physical Review Letters“, Bd. 109, Nr. 032506). Zur Überprüfung dieses Befunds haben Frank Wienholtz von der Universität Greifswald und seine Kollegen jetzt Kalziumisotope mit noch höheren Neutronenzahlen untersucht.

Ionen-Pinpong zur Massenbestimmung exotischer Kalziumkerne © Grafik Frank Wienholtz, Uni Greifswald Vergrößern Schema des Multireflexions-Flugzeitmassenspektrometers. Die Ionen werden von den beiden „Spiegeln“ hin und her reflektiert, wodurch die einzelnen Ionenspezies voneinander getrennt werden.

Dabei hatten die Forscher allerdings mit zwei Hürden zu kämpfen. Je mehr Neutronen ein Kern besitzt, desto instabiler ist er. So haben die Atomkerne von Kalzium-53 und Kalzium-54 mit 33 und 34 Neutronen Halbwertszeiten von nur 460 beziehungsweise 90 Millisekunden. Zudem können sie nur in geringen Mengen produziert werden. Bei diesen Bedingungen stoßen die gängigen Ionenkäfige, die man zur Massenbestimmung von instabilen Atomkernen nutzt, an ihre Grenzen.

Langer Weg in kurzer Zeit

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gespräch über Toni Erdmann Ganz großes Kino – und das auch noch mit fünf Kindern

Toni Erdmann war in Cannes ein riesiger Erfolg, auch ohne Palme. Vielen gilt er als einer der besten deutschen Filme seit langem. Wie konnte der kleinen Berliner Produktionsfirma das gelingen? Alles nur eine Frage der Organisation? Mehr Von Verena Lueken

14.07.2016, 22:06 Uhr | Feuilleton
Greifswald Steinmeier kritisiert Brexit-Verhalten britischer Politiker

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat das Verhalten der Politiker in Großbritannien nach dem Brexit-Votum scharf kritisiert. Steinmeier sagte in einer Rede an der Universität Greifswald, dass man in Großbritannien nun ein böses Erwachen erleben würde. Mehr

14.07.2016, 08:46 Uhr | Politik
Was Sie heute erwartet Machtwechsel auf der Insel: Cameron übergibt an May

Machtwechsel in Großbritannien: Cameron übergibt Amt an May. Nato-Russland-Rat tagt zu Aufrüstungsbeschlüssen von Warschau. EU-Kommission macht Reformvorschläge für europäisches Asylsystem. Mehr

13.07.2016, 07:06 Uhr | Wirtschaft
Amerika Waldbrand wütet im kalifornischen Kern County

Das Feuer in Kern County ist eines von mehreren, die derzeit im amerikanischen Bundesstaat Kalifornien wüten. Die Flammen waren am Donnerstag ausgebrochen und dehnten sich innerhalb von Stunden auf bis zu 2000 Hektar aus. Mehr

25.06.2016, 11:25 Uhr | Gesellschaft
Kuriose Quantenphysik Schrödinger hätte Spaß

Lebendig und tot, und das an zwei Orten gleichzeitig: Ein höchst subtiler Quantenzustand ist jetzt mit Mikrowellen verwirklicht worden. Mehr Von Rainer Scharf

12.07.2016, 18:00 Uhr | Wissen