http://www.faz.net/-gwz-8wzeu

Materialforschung : Wasser aus Wüstenluft

Selbst bei nur 20 Prozent Luftfeuchtigkeit kann der Wasserkollektor mit einem Kilogramm Material 2,8 Liter Wasser gewinnen. Bild: dpa

Hoffnung für Regionen mit großer Wasserknappheit: Ein neu entwickeltes Material kann auch aus trockener Luft Trinkwasser gewinnen. Ein deutsches Chemieunternehmen zeigt bereits Interesse.

          Mit einem neuartigen Wasserkollektor lässt sich Trinkwasser selbst aus trockener und heißer Umgebungsluft gewinnen. Das zentrale Element ist eine metallorganische Gerüststruktur (kurz MOF). Dieses hochporöse, kristalline Material funktioniert wie ein Schwamm. Es saugt Wasser aus der Umgebungsluft auf und lagert es in den nanometergroßen Poren in seinem Inneren. Um die kostbare Flüssigkeit wieder freizusetzen, genügt die Wärme des Sonnenlichts. Das Wasser verdunstet aus den Nanoporen und kondensiert an den Kühlrippen des Kollektors. Von dort rinnt es mit Trinkwasserqualität in einen Behälter.

          Manfred Lindinger

          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Labortests haben gezeigt, dass sich mit einem Kilogramm MOF während eines Tages schon bei nur 20 Prozent Luftfeuchtigkeit bereits 2,8 Liter Wasser gewinnen lassen, schreiben Evelyn Wang vom MIT in Cambridge und ihre Kollegen in der Zeitschrift „Science“. Der Prototyp bestand erfolgreich den Praxistest auf dem Dach des MIT. Anders als die gängigen Verfahren zur Wassergewinnung aus Tau oder aus feuchter Umgebungsluft erfordert der neue Wasserkollektor außer Sonnenwärme keine weitere Energieversorgung. Zudem benötigt man zur Herstellung keine teuren Materialien. Das Chemieunternehmen BASF hat bereits Interesse gezeigt, den Wassersammler weiterzuentwickeln.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          VW raus, Kia rein

          Auto des Jahres 2018 : VW raus, Kia rein

          Überraschung für das Finale: Die Shortlist für das Car of the Year 2018 beinhaltet keinen VW. Hier sind die sieben Autos, die um den Titel kämpfen werden.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Worauf viele in Deutschland wirklich warten, ist eine gemeinsame Linie in der Flüchtlingspolitik.

          Merkel und Europa : Deutschland wartet

          Auf einmal muss die Europapolitik als Grund für eine schnelle Wiederauflage der großen Koalition herhalten. Dabei zählt für die Wähler etwas ganz anderes.. Ein Kommentar.
          Die französische Philosophin Elisabeth Badinter und die deutsche Publizistin Alice Schwarzer diskutieren in der Pariser Wohung Badinters.

          Islam und Antisemitismus : „In Cafés sitzen keine Frauen mehr“

          Kommt es durch die Einwanderung von Muslimen zum Erstarken des Antisemitismus? Und was bedeutet diese Diskussion für Feministinnen? Ein Gespräch zwischen der französischen Philosophin Elisabeth Badinter und der deutschen Journalistin Alice Schwarzer.

          Personaldebatte : Grüner wird’s nicht

          Bei der letzten Urwahl scheiterte Robert Habeck noch an Cem Özdemir, jetzt sieht der Hoffnungsträger vieler Grüner seine Zeit gekommen und will Parteivorsitzender werden. Aber was könnte aus den anderen grünen Spitzenpolitikern werden?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.