http://www.faz.net/-gwz-6m2cs

Kalte Fusion : Ein italienisches Energiemärchen

Andrea Rossi (links): „Das Geheimnis steckt in der blauen Box!” Bild: Giuseppe Levi

Die Idee von der kalten Fusion ist ein Dauerbrenner: Italienische Forscher wollen jetzt Nickelkerne und Wasserstoffkerne bei geringen Temperaturen zu Kupfer verschmolzen haben. Es soll jede Menge Energie entstanden sein, aber kein radioaktiver Abfall. Geht das überhaupt? Skepsis ist mehr als angesagt.

          Aus Italien ist man in jüngster Zeit ja vor allem Neuigkeiten gewohnt, die Anlass zur Sorge geben. Das Land ist zum neuen Problemkind der europäischen Schuldenkrise avanciert, während sein Staatschef unverändert mit Skandalen und Rechtsstreitigkeiten auf sich aufmerksam macht. Umso mehr mag die im Internet nachhaltig kursierende Meldung erstaunen, dass sich zurzeit möglicherweise von Italien ausgehend die Lösung der globalen Energie- und Klimafrage in Vorbereitung befindet.

          Sibylle Anderl

          Redakteurin im Feuilleton.

          Der zauberhafte Kernprozess

          Angeblicher Heilsbringer ist der sogenannte "Energie-Katalysator", entwickelt vom italienischen Ingenieur Andrea Rossi zusammen mit seinem wissenschaftlichen Mentor und Berater, dem emeritierten Physikprofessor Sergio Focardi von der Universität Bologna. Beide behaupten, eine Maschine entwickelt zu haben, die auf der Grundlage eines Kernfusionsprozesses zwischen Nickel und Wasserstoff große Mengen von Energie bei geringen Temperaturen erzeugen kann. Dabei soll durch Protoneneinfang des Nickelkerns Kupfer erzeugt werden. Einen wünschenswerteren Prozess zur Energieerzeugung könnte es kaum geben. Die Eingangsmaterialien sind preiswert und in großen Mengen vorhanden, und der Prozess selbst erzeugt weder Abgase noch radioaktive Abfallprodukte. Die frohe Botschaft hat jedoch einen Haken: Auf der Grundlage der etablierten Physik sollte es einen niederenergetischen Kernprozess in der behaupteten Form gar nicht geben. Der Klärung des Mysteriums ist dabei nicht gerade förderlich, dass der innere Aufbau der Reaktorkammer streng geheim gehalten wird. Solange das Funktionsprinzip nicht patentiert ist, behandelt Rossi die Details des Reaktorgefäßes als industrielles Geheimnis, um eine kommerzielle Nutzung des Reaktors zu ermöglichen.

          Der Rossi-Reaktor
          Der Rossi-Reaktor :

          Dubioser Brennstoffcontainer

          Immerhin gab es Anfang des Jahres in der Universität Bologna eine Reihe öffentlicher Vorführungen des Reaktors, organisiert durch den Kernphysiker Giuseppe Levi, der zwar wie Focardi der Universität Bologna angehört, aber an der Entwicklung des Experiments selbst nicht beteiligt war. Innerhalb dieser Demonstrationen war es interessierten Kollegen der Universität Bologna möglich, den Aufbau mit Ausnahme der Reaktorkammer zu untersuchen. Vermittelt durch die schwedische Zeitschrift "Ny Teknik", wurden schließlich weitere Tests durch die beiden schwedischen Physiker Hanno Essen vom KTH Royal Institute of Technology in Stockholm und Sven Kullander, emeritierter Professor der Universität Uppsala, vorgenommen. Gefunden wurden bisher weder Beweise für einen Betrug noch Hinweise auf eine überzeugende physikalische Erklärung. In "Ny Teknik" wird beschrieben, dass der Reaktor mit Nickelpulver, Wasserstoffgas und unbekannten Katalysatoren gefüllt, zunächst anhand von Wärmezufuhr "gezündet" wird und daraufhin reproduzierbar zur Erhitzung von Wasser genutzt werden kann.

          Kalte Fusion mehr als nur kalter Kafffee?

          Sowohl Levi als auch seine schwedischen Kollegen sind sich darin einig, dass die Funktionsweise nicht anhand chemischer Reaktionen erklärt werden kann, sondern auf stattfindende Kernreaktionen hinweist, sofern die Energieerzeugung tatsächlich ausschließlich in der Reaktorkammer stattfindet. Essen und Kullander schrieben in ihrem Bericht über den Test im März: "Da wir keinen Zugriff auf den zentralen Brennstoffcontainer sowie keine Informationen bezüglich der externen Bleiummantelung und des Kühlwassersystems haben, können wir lediglich sehr allgemeine Aussagen treffen. (. . .) Jeder chemische Prozess kann für die Produktion von 25 Kilowattstunden aus beliebigem Brennstoff in einem 50 Kubikzentimeter großen Behälter ausgeschlossen werden." Gegen das Ablaufen einer Kernfusion spricht allerdings, dass durch den Reaktor keine Gammastrahlung erzeugt wird, die bei Kernreaktionen zu erwarten wäre.

          Die Diskussion einer Energieerzeugung mit kalter Kernfusion ist nicht unbedingt dazu geeignet, sich unter Physikern viele Freunde zu machen. Seitdem sich die 1989 von Stanley Pons und Martin Fleischmann behauptete Fusion auf der Grundlage einer Reaktion zwischen Palladium und Wasserstoff als nicht reproduzierbar herausstellte, wird innerhalb der Physik eine Energiegewinnung durch kalte Fusion weitestgehend für unmöglich gehalten. Sofern die Fachwelt Rossi überhaupt zur Kenntnis nimmt, überwiegt eine ausgeprägte Skepsis.

          Der Megawatt Reaktor

          Die industrielle Nutzung des Rossi-Mechanismus scheint, unabhängig von seiner wissenschaftlichen Rezeption, aber bereits auf den Weg gebracht. Das in Griechenland ansässige Konsortium Defkalion Green Technologies soll die Rossi-Technologie herstellen und vermarkten. Eine Entscheidung in der Frage, ob das Gebiet der Kernfusion mit einem neuen Skandal oder vielleicht doch mit einer Sensation aufwarten kann, sollte noch in diesem Jahr möglich werden, da Defkalion bereits im vierten Quartal 2011 plant, einen ein Megawatt produzierenden Reaktor auf der Grundlage eines Arrays von Rossischen Energie-Katalysatoren einzuweihen. Diese Entwicklung entspricht genau dem, was Andrea Rossi in seinem Webforum im Januar zur Zukunft seiner Erfindung vorschwebte: "Unser Richter ist der Markt."

          Weitere Themen

          Hier fährt der Wasserstoff-Zug

          Testfahrt : Hier fährt der Wasserstoff-Zug

          Zwischen Wiesbaden und Frankfurt war erstmals ein Zug unterwegs, der von Wasserstoff angetrieben wird. Noch war es eine Demo-Fahrt, doch schon bald soll der Brennstoff-Zug die Regel sein.

          Höchststrafe für Peter Madsen Video-Seite öffnen

          Lebenslange Haft : Höchststrafe für Peter Madsen

          Die Richter sehen es als erwiesen an, dass der 47-jährige Erfinder die schwedische Journalistin Kim Wall sexuell missbraucht, ermordet und zerstückelt hat. Madsen gab jedoch nur ein Teilgeständnis ab.

          Topmeldungen

           Amazon-Chef Jeff Bezos und seine Ehefrau MacKenzie Bezos in dieser Woche in Berlin

          Handel und Cloud-Dienste : Amazon verdoppelt Gewinn

          Der Online-Händler legt glänzende Zahlen vor, und Vorstandschef Jeff Bezos wird immer reicher. Das ist aber nicht in erster Linie dem traditionellen Kerngeschäft zu verdanken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.