http://www.faz.net/-gwz-8yj9x

Exoplaneten : Planetare Hitzehölle

So könnte das Planetensystem Kelt-9 aussehen. Auf der Oberfläche des Planeten Kelt-9b herrschen Temperaturen, wie sie sonst nur von Sternen erreicht werden. Bild: Robert Hurt / NASA/JPL-Caltech

Nicht alle Exoplaneten, die derzeit entdeckt werden, ähneln den Planeten unseres Sonnensystems. Nun wurde ein Planet gefunden, der extremer ist als alle bisher bekannten.

          Die Frage, ob ein Exoplanet potentiell lebensfreundlich ist, spielt für unsere Suche nach fremden Planetensystemen eine wichtige Rolle – nicht zuletzt, da wir uns von der Entdeckung erdähnlicher Himmelskörper Hinweise auf unsere eigene kosmische Vergangenheit versprechen. Um aber ganz allgemein zu verstehen, wie und unter welchen Bedingungen Planeten entstehen, ist auch die Untersuchung planetarer Systeme von Interesse, deren Aufbau und physikalische Bedingungen denjenigen unseres Sonnensystems vollkommen unähnlich sind.

          Sibylle Anderl

          Redakteurin im Feuilleton.

          Ein solches System wurde nun von einer internationalen Gruppe von Astronomen im Sternbild Schwan etwa 650 Lichtjahre von der Erde entfernt entdeckt, wie in der Zeitschrift „Nature“ berichtet wird. Der massereiche Zentralstern „Kelt-9“ besitzt eine Temperatur von etwa 10 000 Grad Celsius und ist damit der heißeste Stern, der bislang als Zentrum eines Exoplanetensystems gefunden wurde. Er wird in großer Nähe von einem Gasplaneten umkreist, dessen Temperatur auf der dem Stern zugewandten Seite mehr als 4000 Grad Celsius beträgt. Damit ist der Planet Kelt-9b so heiß wie einige Sterne. Zum Vergleich: Unsere Sonne ist lediglich 1200 Grad heißer.

          Aufgrund der hohen Oberflächentemperatur muss die Atmosphäre des Planeten gänzlich anders zusammengesetzt sein als die aller bislang bekannten Planeten: Moleküle können hier nicht existieren, das atmosphärische Gas ist vermutlich vollständig in seine atomaren Bestandteile zerlegt. Doch nicht nur seine hohe Temperatur macht Kelt-9b zu einem so extremen Ort. Gleichzeitig ist der Planet auf dem nur eineinhalb Tage dauernden Orbit um seinen Heimatstern dessen intensiver, hochenergetischer UV-Strahlung ausgesetzt. Diese Strahlung bläst Teile der planetaren Gashülle davon.

          In einigen zehntausend Jahren könnte dieser Vorgang dem Planeten die gesamte Atmosphäre rauben. In diesem Zeitraum wird der Zentralstern allerdings auch den verfügbaren Brennstoff für sein zentrales Wasserstoffbrennen erschöpft haben, sich zu einem roten Riesen ausdehnen und seinen planetaren Begleiter schlucken. Tatsächlich hatte man bei bisherigen Beobachtungen anderer massereicher Sterne, die ihr Wasserstoffbrennen bereits hinter sich haben, weniger kurzperiodische Gasriesen nachgewiesen, als man theoretisch erwarten würde. Die Entdeckung von Kelt-9 als vermutlicher Vorläufer eines solchen Systems könnte dieses Defizit erklären: Die fehlenden Planeten könnten genauso von der Strahlung des Zentralsterns abgetragen oder von ihm geschluckt worden sein.

          Weitere Themen

          Im All angekommen Video-Seite öffnen

          Roter Tesla als Frachtversuch : Im All angekommen

          Der rote Tesla Roadster von Unternehmer und Milliardär Elon Musk ist im Weltraum angekommen. Von SpaceX veröffentlichte Bilder zeigen den Wagen vor dem Hintergrund des blauen Planeten.

          Erfinder von Billy und Co gestorben Video-Seite öffnen

          Trauer im Ikea-Gründer : Erfinder von Billy und Co gestorben

          Er gründete das weltweit größte Einrichtungshaus und war einer der reichsten Menschen des Planeten: Ikea-Gründer Ingvar Kamprad ist im Alter von 91 Jahren aus dem Leben getreten. Die Revolution der Möbelwelt begann vor knapp 70 Jahren mit einer Vision in einem schwedischen Dorf.

          Topmeldungen

          4:3 gegen Kanada bei Olympia : Deutschland schafft das Eishockey-Wunder

          Die unbeugsamen Deutschen setzen ihre märchenhafte Traumreise fort. Mit dem Triumph im Olympia-Halbfinale gelingt der größte Erfolg ihrer Geschichte. Nach dem unfassbaren 4:3 gegen Kanada geht es nun um Gold.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.