http://www.faz.net/-gwz-8p3m6

Hawking wird 75 : „Stephen ist kein Nerd“

Als Hawking 21 war, diagnostizierten die Ärzte eine Amyotrophe Lateralsklerose und gaben ihm noch zwei Jahre zu leben. Daraus wurden mehr als fünf Jahrzehnte. Bild: Isabel Klett

Der berühmte Gravitationstheoretiker wird heute 75. Ein Gespräch mit seinem früheren Doktoranden Bruce Allen.

          Herr Professor Allen, Sie waren von 1980 an drei Jahre Doktorand bei Stephen Hawking. Das war einige Jahre vor seinem Bestseller „Eine kurze Geschichte der Zeit“. Aber in Fachkreisen war er schon berühmt, oder?

          Ulf von Rauchhaupt

          verantwortlich für das Ressort „Wissenschaft“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Nicht nur in Fachkreisen! Er war da bereits auf der Titelseite des Magazins der New York Times gewesen. Das Buch hat Stephen während meiner Zeit bei ihm in Cambridge geschrieben, weil er das Geld brauchte. Er wollte seiner Tochter dieselbe Schule finanzieren können, auf die ihr älterer Bruder ging.

          Wie kamen Sie überhaupt darauf, zu Hawking zu gehen?

          Ich war vorher am Massachusetts Institute of Technology bei Rainer Weiss, der hoffentlich in diesem Jahr den Nobelpreis für den Nachweis von Gravitationswellen bekommen wird. Ich war also erst einmal Experimentalphysiker, wollte dann aber mehr über die Theorie der Gravitation lernen, und Stephen war damals fraglos der Beste auf diesem Feld.

          Heute gehören Sie wie Rainer Weiss der LIGO-Kollaboration an, die im Februar 2016 die erste Detektion einer Gravitationswelle verkünden konnte. Hat Hawking sich mit diesem Thema auch schon beschäftigt?

          Und ob. Das ist eine kaum bekannte Geschichte. Der Amerikanische Physiker Joe Weber glaubte, Ende der 1960er Jahre Gravitationswellen nachgewiesen zu haben, und hat damit zunächst viele Leute überzeugt, auch Stephen und seinen ersten Doktoranden Gary Gibbons. Im Jahr 1971 veröffentlichte Stephen eine seiner besten Arbeiten, in der er sein berühmtes Theorem bewies, demzufolge die durch den Ereignishorizont gegebene Oberfläche eines klassischen Schwarzen Loches nur zunehmen kann. Das Verständnis dieser Objekte gehört zusammen mit den sogenannten Singularitätstheoremen und der Theorie des Quantenprozesses, der Schwarze Löcher verdampfen lässt, zu seinen drei großen Leistungen. Doch der Titel dieser Arbeit war „Gravitationsstrahlung kollidierender Schwarzer Löcher“ und das Ziel war, zu berechnen, wie viel Energie zwei solche Objekte maximal als Gravitationswellen abstrahlen können. Dann suchte Gary ein neues Projekt, und er und Stephen beschlossen, einen Gravitationswellendetektor zu bauen. Allerdings bekamen sie ihn nicht finanziert. Das Geld bekam stattdessen die Gruppe von Ron Drever und Jim Hough in Glasgow, deren Arbeiten später entscheidend zu dem Erfolg mit LIGO beitrugen. Kürzlich habe ich mit einem Kollegen aus Glasgow darüber gesprochen, und der erzählte mir, dass Stephens und Garys Arbeit über das Optimieren von Gravitationswellendetektoren für die Glasgower eine Bibel gewesen sei – die damals beste Arbeit zu dem Thema.

          War das denn nicht auch schwierig mit solch einem prominenten Wissenschaftler als Doktorvater?

          Nein, gar nicht. Zu meiner Zeit sah ein typischer Tag so aus: Morgens gegen halb zehn kam Stephen mit seinem Rollstuhl ins Institut gefahren und blieb bis um fünf oder sechs Uhr abends. Unser Leben drehte sich um das große Tee-Zimmer, zu dem hin sich die Büros der Doktoranden und auch das von Stephen öffneten. Um elf trafen wir uns alle zum Tee – für 15 Minuten oder eine Stunde, je nachdem, worüber man reden musste. Dann wurde weitergearbeitet, und um eins gingen wir alle zusammen Mittagessen. Danach arbeitete man wieder, und um 16 Uhr gab es nochmal Tee. So habe ich ihn an den meisten Tagen dreimal sprechen können.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Theresa May hat im Unterhaus eine Niederlage einstecken müssen.

          Brexit-Schlappe für May : Das Parlament besteht darauf

          Kurz vor dem EU-Gipfel bringt das britische Parlament der Premierministerin mit dem Veto-Recht eine bittere Niederlage bei. Was bedeutet das für Theresa May?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.