http://www.faz.net/-gwz-73h9y

Chemie und Kunst : Van Goghs verblühte Blumenpracht

Stillleben von Vincent Van Gogh: „Blumen in blauer Vase“ (1887). Markiert sind die Stellen der Probenentnahme. Bild: Foto Kröller-Müller-Museum

Mit intensiven Röntgenstrahlen haben europäische Forscher die Ursache der rätselhaften Verfärbung eines Spätwerks des berühmten Impressionisten aufgeklärt.

          Sie sind teilweise ziemlich verfärbt, die einstmals in frischem Gelb leuchtenden Blumen des Spätwerks „Blumen in blauer Vase“ von Vincent van Gogh. Der Grund ist eine undurchsichtige Kruste zwischen der Originalfarbe und dem transparenten Firnis, mit dem das Stillleben nach dem Tod des Meisters zum Schutz überzogen worden war. Unbekannt waren bislang die Ursache und die chemische Zusammensetzung der grau-orangenen Kruste. Mit einer Röntgenanalyse haben nun europäische Forscher am Deutschen Elektronensynchrotron Desy in Hamburg und an der Europäischen Synchrotronquelle ESRF in Grenoble bislang unbekannte Zersetzungsprozesse aufgedeckt, die zwischen der gelben Farbe und dem Firnis ablaufen.

          Manfred Lindinger

          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Neue Pigmente für den Impressionisten

          Van Gogh hatte für die „Blumen in blauer Vase“, die er 1887 drei Jahre vor seinem Tod in Paris malte, das zur damaligen Zeit noch neue Pigment Cadmiumgelb (chemisch: Cadmiumsulfid) verwendet. An der Luft oxidiert Cadmiumgelb zu Cadmiumsulfat, das eine weiße transparente Schicht bildet. Dass sich das gelbe Pigment trotz des schützenden Lacks, der erst nach dem Tod des Meisters aufgetragen wurde, verfärbt, hat die Forscher um Koen Janssens von der Universität Antwerpen erstaunt.

          Pigmentprobe von Cadmiumgelb, entnommen aus dem Van Gogh-Gemälde „Blumen in blauer Vase“.
          Pigmentprobe von Cadmiumgelb, entnommen aus dem Van Gogh-Gemälde „Blumen in blauer Vase“. : Van Goghs verblühte Blumenpracht (2) Bild: Universität Antwerpen

          Durch Röntgen auf Ursachenforschung

          Um der Ursache auf den Grund zu gehen, haben sie zwei winzige  Farbproben vom Originalgemälde mit intensivem Röntgenlicht der Strahlungsquellen in Hamburg und Grenoble durchleuchtet und so die chemische Zusammensetzung der Kruste gelüftet. Bei der Analyse der Proben ließ sich kein kristallines Cadmiumsulfat nachweisen, jedoch Bleisulfat. Die opake Verbindung, auch Bleivitrol genannt, fand sich in weiten Bereichen des Firnis. Nach Ansicht der Forscher hatten die Sulfat-Ionen aus dem Cadmiumsulfat mit Bleiatomen aus dem Firnis reagiert. Die Quelle des Schwermetalls ist vermutlich ein Trocknungsmittel, das dem Lack beigemischt worden war. An der Grenzschicht zwischen Farbe und Lack entdeckte man zudem eine dünne Schicht aus Cadmiumoxalat, das offenbar bei der Zersetzung des Schutzlacks entstanden ist (“Analytical Chemistry“, doi: 10.1021/ac3015627).

          Winzige Farbproben werden für die Röntgenanalyse vorbereitet.
          Winzige Farbproben werden für die Röntgenanalyse vorbereitet. : Bild: I. Montero, ESRF

          Riskanten Konservierung

          Den ergrauten Blumen ihren ursprünglichen Farbglanz wiederzugeben sei allerdings nicht ohne eine Beschädigung der Originalfarbe möglich, sagt Margje Leeuwestein, Konservatorin des Kröller-Müller-Museums in Otterlo, in dessen Besitz sich das Van-Gogh-Gemälde befindet. Denn man müsse Firnis und Kruste entfernen, die stets Originalmaterial des Cadmiumgelbs enthalten.  Deshalb wird mal wohl mit den ergrauten Blumen auf weiteres leben müssen. Doch dank der Erkenntnisse der Wissenschaftler lässt sich möglicherweise der Zerfall bestimmter Pigmente in Zukunft stoppen oder sogar mit neuen Konservierungsverfahren  verhindern. 

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Farbenfrohes Finale

          Dahlien : Farbenfrohes Finale

          Die Dahlie schenkt dem Garten im Herbst ein leuchtendes Feuerwerk. Die meisten lieben ihre kraftvollen Töne. Dabei ist eine ganz zarte Sorte besonders begehrt.

          Ein Impfstoff gegen Ebola Video-Seite öffnen

          Hoffnung aus Deutschland : Ein Impfstoff gegen Ebola

          In der Rekordzeit von vier Jahren gelang es Forschern einen Impfstoff gegen das Ebola-Virus zu entwickeln. Die Massenproduktion des Impfstoffes soll in Deutschland starten. F.A.Z.-Wirtschaftskorrespondent Andreas Mihm war in Burgwedel vor Ort.

          Wer weiß, wen wir wählen? Video-Seite öffnen

          Livestream „Die Debatte“ : Wer weiß, wen wir wählen?

          Zuletzt wurde das Wahlverhalten großer Menschenmengen oft falsch eingeschätzt. Was ist der Grund dafür? Auf einer Podiumsdiskussion diskutieren Forscher über die Unberechenbarkeit des Wählers. Verfolgen Sie die Debatte im Livestream.

          Topmeldungen

          SPD-Wahlkampffinale in Aachen : Er rettet, was zu retten ist

          Nach Monaten der Euphorie glaubt fast niemand mehr an einen Wahlsieg der SPD. Trotzdem bringt Martin Schulz bei seinem letzten großen Wahlkampfauftritt seine Kampagne in Würde zu Ende – „egal, was morgen rauskommt“.
          Selfie mit dem Popstar der Politik: Lindner mit junger Anhängerin

          Nähe und Ferne zur CDU : Das Dilemma der FDP

          Bei seinem Wahlkampfabschluss zeigt sich die Zwickmühle für Christian Lindner und seine FDP: Vielleicht können die Liberalen bald mitregieren. Doch, ob das auch gut für sie wäre, weiß nicht einmal der Vorsitzende.
          Alois Karl (in blauer Steppjacke) auf Wahlkampftour in Ebermannsdorf

          Die CSU im Wahlkampf : Der schwarze Alois und die AfD

          Die Oberpfalz ist der CSU seit Jahrzehnten treu. Doch die AfD könnte auch hier die politischen Verhältnisse durcheinanderbringen. Wie gehen die Christsozialen mit der Konkurrenz von rechts um? Ein Ortsbesuch.

          40 Jahre nach dem Terrorherbst : Die „Landshut“ ist zurück in Deutschland

          Die Lufthansa-Maschine „Landshut“ ist zurück nach Deutschland gebracht worden. Vor 40 Jahren hatten Terroristen das Flugzeug entführt und den Piloten erschossen. Jetzt soll die „Landshut“ in ein Museum – aber ein Konzept gibt es noch nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.