http://www.faz.net/-gwz-73h9y

Chemie und Kunst : Van Goghs verblühte Blumenpracht

Stillleben von Vincent Van Gogh: „Blumen in blauer Vase“ (1887). Markiert sind die Stellen der Probenentnahme. Bild: Foto Kröller-Müller-Museum

Mit intensiven Röntgenstrahlen haben europäische Forscher die Ursache der rätselhaften Verfärbung eines Spätwerks des berühmten Impressionisten aufgeklärt.

          Sie sind teilweise ziemlich verfärbt, die einstmals in frischem Gelb leuchtenden Blumen des Spätwerks „Blumen in blauer Vase“ von Vincent van Gogh. Der Grund ist eine undurchsichtige Kruste zwischen der Originalfarbe und dem transparenten Firnis, mit dem das Stillleben nach dem Tod des Meisters zum Schutz überzogen worden war. Unbekannt waren bislang die Ursache und die chemische Zusammensetzung der grau-orangenen Kruste. Mit einer Röntgenanalyse haben nun europäische Forscher am Deutschen Elektronensynchrotron Desy in Hamburg und an der Europäischen Synchrotronquelle ESRF in Grenoble bislang unbekannte Zersetzungsprozesse aufgedeckt, die zwischen der gelben Farbe und dem Firnis ablaufen.

          Manfred Lindinger

          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Neue Pigmente für den Impressionisten

          Van Gogh hatte für die „Blumen in blauer Vase“, die er 1887 drei Jahre vor seinem Tod in Paris malte, das zur damaligen Zeit noch neue Pigment Cadmiumgelb (chemisch: Cadmiumsulfid) verwendet. An der Luft oxidiert Cadmiumgelb zu Cadmiumsulfat, das eine weiße transparente Schicht bildet. Dass sich das gelbe Pigment trotz des schützenden Lacks, der erst nach dem Tod des Meisters aufgetragen wurde, verfärbt, hat die Forscher um Koen Janssens von der Universität Antwerpen erstaunt.

          Pigmentprobe von Cadmiumgelb, entnommen aus dem Van Gogh-Gemälde „Blumen in blauer Vase“.
          Pigmentprobe von Cadmiumgelb, entnommen aus dem Van Gogh-Gemälde „Blumen in blauer Vase“. : Van Goghs verblühte Blumenpracht (2) Bild: Universität Antwerpen

          Durch Röntgen auf Ursachenforschung

          Um der Ursache auf den Grund zu gehen, haben sie zwei winzige  Farbproben vom Originalgemälde mit intensivem Röntgenlicht der Strahlungsquellen in Hamburg und Grenoble durchleuchtet und so die chemische Zusammensetzung der Kruste gelüftet. Bei der Analyse der Proben ließ sich kein kristallines Cadmiumsulfat nachweisen, jedoch Bleisulfat. Die opake Verbindung, auch Bleivitrol genannt, fand sich in weiten Bereichen des Firnis. Nach Ansicht der Forscher hatten die Sulfat-Ionen aus dem Cadmiumsulfat mit Bleiatomen aus dem Firnis reagiert. Die Quelle des Schwermetalls ist vermutlich ein Trocknungsmittel, das dem Lack beigemischt worden war. An der Grenzschicht zwischen Farbe und Lack entdeckte man zudem eine dünne Schicht aus Cadmiumoxalat, das offenbar bei der Zersetzung des Schutzlacks entstanden ist (“Analytical Chemistry“, doi: 10.1021/ac3015627).

          Winzige Farbproben werden für die Röntgenanalyse vorbereitet.
          Winzige Farbproben werden für die Röntgenanalyse vorbereitet. : Bild: I. Montero, ESRF

          Riskanten Konservierung

          Den ergrauten Blumen ihren ursprünglichen Farbglanz wiederzugeben sei allerdings nicht ohne eine Beschädigung der Originalfarbe möglich, sagt Margje Leeuwestein, Konservatorin des Kröller-Müller-Museums in Otterlo, in dessen Besitz sich das Van-Gogh-Gemälde befindet. Denn man müsse Firnis und Kruste entfernen, die stets Originalmaterial des Cadmiumgelbs enthalten.  Deshalb wird mal wohl mit den ergrauten Blumen auf weiteres leben müssen. Doch dank der Erkenntnisse der Wissenschaftler lässt sich möglicherweise der Zerfall bestimmter Pigmente in Zukunft stoppen oder sogar mit neuen Konservierungsverfahren  verhindern. 

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Mit Masken das iPhone X knacken Video-Seite öffnen

          Vietnamesische Experten : Mit Masken das iPhone X knacken

          Computerspezialisten und Biometrie-Experten aus Vietnam wollen Apples Gesichtserkennung im neuen iPhone X mit einer relativ einfach erscheinenden Maske überlistet haben. Ein Forscher zeigt hier dieser Tage in Hanoi, der Hauptstadt Vietnams, wie das mit dieser Maske aus Plastik, 3D-Druckermaterial, Silikon und Papierband klappen soll.

          Frosch-Forschung per App Video-Seite öffnen

          Amphibienschutz in Australien : Frosch-Forschung per App

          In Australien haben sich Biologen mit IBM zusammengetan, um eine Smartphone-App zu entwickeln, die dabei helfen soll, die vom Aussterben bedrohten Frosch-Populationen besser zu untersuchen. Die Frog-ID-App kann Frosch-Quaken aufzeichnen und melden ohne dass die Tiere dabei gestört werden.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          „Horst Seehofer hat mit seinen 68 Jahren nur noch eine begrenzte politische Zukunft“, sagt der ehemalige CSU-Parteivorsitzende Erwin Huber

          Erwin Huber im Gespräch : „Die CSU hat ein Trauma“

          Als Parteivorsitzender bildete Erwin Huber mit Kurt Beckstein das erste CSU-Führungstandem. Im FAZ.NET-Interview verrät er, was er über das Duo Söder/Seehofer und über eine Rückkehr von Karl-Theodor zu Guttenberg denkt.

          Mehr Kindergeld : Das ändert sich 2018

          Wie viel Kindergeld bekommen Familien im nächsten Jahr? Was ändert sich bei der Rente, der Kranken- und Sozialversicherung oder bei Verkehr und Verbraucherschutz? FAZ.NET gibt einen Überblick zu den wichtigsten Neuerungen.
          Das Sortiment in einer Filiale des Erotikhändlers in Flensburg

          Erotikhandelskette : Beate Uhse ist pleite

          Beate Uhse ist insolvent. Der Erotikhändler steckt schon länger in der Krise, die Finanzaufsicht drohte mit Zwangsgeldern. Jetzt soll der Konzern saniert werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.