http://www.faz.net/-gwz-78y9q

Bionik : Mit dem 180. Auge sieht man mehr

Großer Brummer mit einem künstlichen Facettenauge. Bild: University of Illinois and Beckman Institute

Ein künstliches Facettenauge ist die jüngste Errungenschaft von amerikanischen Bionikern. Es erfasst alles, was sich in seinem Blickfeld von 160 Grad herumschwirrt.

          Insekten und andere Gliederfüßer sehen die Welt mit besonderen Augen - den Facettenaugen. Diese Sehorgane bestehen bei Zweiflüglern meist aus einigen tausend, bei großen Libellen aus einige zehntausend „Einzelaugen“. Zwar können die Insekten ihre Umwelt nicht so scharf wahrnehmen wie wir. Ihre Sehorgane verfügen aber über eine wesentlich höhere Tiefenschärfe und können ein recht weites Blickfeld erfassen. So entgeht den Insekten in ihrer Umgebung auch nicht die kleinste Bewegung. Aufgrund dieser Eigenschaften haben Facettenaugen das Interesse von Bionikern gefunden.

          Manfred Lindinger

          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Den bislang größten Fortschritt beim Nachbau eines Insektenauges haben jetzt Wissenschaftler von der University of Illinois in Urbana-Campaign erzielt. John Rogers und seine Kollegen haben eine Kamera entwickelt, die aus 180 einzelnen, in Form einer Halbkugel angeordneten Lichtsensoren besteht.

          Aufblasbare Geometrie

          Die Forscher haben für ihr etwa ein Zentimeter großes künstliches Facettenauge 180 Mikrolinsen aus einem transparenten Kunststoff in regelmäßigem Abstand auf einer elastischen Silikonunterlage plaziert. Jede Linse versahen sie mit einer lichtempfindlichen Photodiode, die sie über flexible elektrische Drähte miteinander verbanden. Anschließend wurde die ganze Anordnung aufgepumpt, was ihr die Gestalt einer Halbkugel verlieh. Tests zeigten, dass das künstliche Facettenauge alle Objekte und deren Bewegungen registrierte, die sich in einem Raumwinkel von etwa 160 Grad aufhielten. Komplizierte geometrische Figuren, die man davor stellte, ließen sich fast perfekt rekonstruieren.

          Künstliches Facettenauge  mit 180 Lichtsensoren, hier montiert auf einem Chip.
          Künstliches Facettenauge mit 180 Lichtsensoren, hier montiert auf einem Chip. : Bild: University of Illinois

          Das künstliche Auge hätte somit das Sehvermögen von Feuerameisen, deren Sehorgane aus wenigen hundert Einzelaugen bestehen, schreiben Rogers und seine Kollegen in der Zeitschrift „Nature“ (Bd. 497, S. 95). Da man keine beweglichen Linsen benötigt, sehen die Forscher in ihrem System vor allem eine Ergänzung zu konventionellen Digitalkameras. Das Bauteil ließe sich als Kamera für Endoskope, aber auch für Flugroboter und Drohnen nutzen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Bäume müssen nicht vermenschlicht werden Video-Seite öffnen

          Kritik an Peter Wohlleben : Bäume müssen nicht vermenschlicht werden

          Die Deutschen lieben den Wald. Der Förster Peter Wohlleben schreibt in seinen Büchern, Bäume liebten sich auch untereinander. Der Forstwissenschaftler Prof. Christian Ammer von der Georg-August-Universität Göttingen durchbricht jetzt die Bestseller-Idylle: Massensterben ist an der Tagesordnung, der Wald muss nicht vermenschlicht werden, um Bewunderung hervorzurufen.

          Saturnsonde „Cassini“ schweigt für immer Video-Seite öffnen

          Raumfahrt : Saturnsonde „Cassini“ schweigt für immer

          Ende mit Feuerwerk: Die Raumsonde „Cassini“ ist in der Saturn-Atmosphäre verdampft. Das Gefährt erreichte den Gasplaneten 2005 und schickte seither Aufsehen erregende Bilder zur Erde. Nun ging „Cassini“ der Treibstoff aus.

          Topmeldungen

          Beherrscht von Angst und Zorn: Pegida-Demonstration in Dresden

          Rechtspopulismus : Gefühlt im Recht

          Hass, Wut, Angst – was treibt Menschen an, rechtspopulistischen Bewegungen ihre Stimme zu geben? In seinem Essay über „Zornpolitik“ versucht Uffa Jensen, politische Emotionen zu erklären.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.