http://www.faz.net/-gwz-16jed

50 Jahre Laser : Das leuchtende Zeitalter beginnt

Bild: afp

Vor 50 Jahren wurde der Laser erfunden. Die Entdeckung lag schon lange in der Luft. Ein junger amerikanischer Ingenieur hatte als erster das richtige experimentelle Gespür und zündete mit einem Rubinkristall die ersten Laserblitze.

          Als am Morgen des 16. Mai 1960 Theodore Maiman und sein Assistent, Charles Asawa, einen verspiegelten Rubinkristall mit einer hellen Blitzlampe beleuchteten, machten sie eine bahnbrechende Entdeckung. Der zwei Zentimeter lange Rubinstab emittierte im Takt der Blitzlampe helle rote Lichtpulse. Maiman wusste sofort, was das zu bedeuten hatte: Er, der Außenseiter, dem viele diese Entdeckung nicht zugetraut hatten, hatte den ersten funktionsfähigen Laser gebaut, jene Lichtquelle, die von der Medizin über die Telekommunikation bis zur Unterhaltungselektronik und zur industriellen Fertigung mittlerweile alle Lebensbereiche erobert hat. Mittlerweile gibt es Laser für fast jede Wellenlänge – vom infraroten und sichtbaren bis zum ultravioletten Spektralbereich.

          Manfred Lindinger

          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Eine Erfindung liegt in der Luft

          Die Erfindung des Lasers hatte sich schon lange angebahnt. Eine wichtige Voraussetzung hatte Albert Einstein bereits 1917 geschaffen. Damals fand der geniale Physiker heraus, dass Atome zur Emission von Lichtquanten stimuliert werden können, wenn sie zuvor ein Photon entsprechender Wellenlänge absorbieren. Die ausgesandte Strahlung würde dann einfarbig sein, in einer festgelegten Richtung und mit enger Bündelung ausgesandt werden. Jahrzehnte lang versuchten Forscher vergebens, den von Einstein vorhergesagten Effekt der stimulierten Emission nachzuweisen. Den Weg ebnete schließlich die Mikrowellentechnik, die sich aus der Radar- und Hochfrequenztechnik des zweiten Weltkriegs entwickelte. Nach 1945 konzentrierte man sich – vor allem in den Vereinigten Staaten und der Sowjetunion – auf die Erzeugung und Verstärkung von Strahlung im Mikrometerbereich.

          Laser-Erfinder Theodore Maiman mit den Ingredienzen seines Rubin-Lasers.

          Der Maser wird geboren

          Im Jahr 1951 entwickelte der Physiker Charles Townes an der Columbia University in New York eine Apparatur, mit dem sich Mikrowellen erzeugen und verstärken ließen. Die Apparatur bestand aus einem Hohlraum, durch den ein Strahl von Ammoniak-Molekülen geleitet wurde. Strahlte ein Molekül zufällig eine Mikrowelle ab, wurde diese im Resonator hin- und her reflektiert. Traf die Welle auf andere Moleküle, stimulierte sie diese dazu, ebenfalls Mikrowellen identischer Frequenz auszusenden. Ein Lawineneffekt war die Folge, der zur Verstärkung der Mikrowellenstrahlung führte. Townes hatte mit seinem Mikrowellen-Verstärker die Idee Einsteins von der stimulierten Emission verwirklicht. Townes nannte seine Apparatur deshalb kurz „Maser“, ein Akronym für Microwave Amplification by Stimulated Emission of Radiation. Koppelte man die Mikrowelle aus dem Hohlraum aus, erhielt man einen kontinuierlichen, monochromatischen Mikrowellenstrahl.

          Wettlauf mit Sowjetforschern

          Der Erfindung folgte schon bald der Wunsch, einen Maser auch für infrarotes und sichtbares Licht zu entwickeln. Der Name des Apparates – „Light Amplification by Stimulated Emission of Radiation“, kurz Laser – war bereits klar, noch bevor im Dezember 1958 Townes und sein Schwager Arthur Schalow von den Bell Laboratories in Murray Hill ein entsprechendes Konzept für den Laser ersannen. In der Sowjetunion arbeiteten fast zur gleichen Zeit die Physiker Aleksandr Prochorow und Nikolaj Bassow am Lebedew-Institut für Physik in Moskau ebenfalls daran, das Prinzip des Masers auf den optischen Bereich zu übertragen. Der Wettlauf um den Bau des ersten Lasers, an dem sich viele renommierte Institute und Firmen beteiligten, hatte begonnen.

          Der Ingenieur mit dem richtigen Gespür

          Zunächst galt es ein Medium zu finden, das für die stimulierte Emission von Lichtwellen geeignet war. Viele favorisierten ein Gas aus Atomen. Theodore Maiman setzte dagegen auf den Festkörper Rubin – ein Material, das viele Forscher für ungeeignet hielten. Ungeachtet vieler Rückschläge, hielt Maiman an dem Material fest. Er hatte beobachtet, dass recht viele Atome im Kristall in den angeregten Zustand übergehen, wenn man mit einer Blitzlampe Energie in den Rubin „hineinpumpt“ – eine wichtige Voraussetzung für einen funktionierenden Laser. Denn die Lichtverstärkung durch stimulierte Emission funktioniert nur, wenn sich mehr Atome im angeregten Zustand als im Grundzustand aufhalten.

          Betteln um Forschungsgelder

          Maiman hatte an den Hughes Research Laboratories allerdings nicht die besten Arbeitsbedingungen. Aufgrund entmutigender Berichte aus anderen Forschungsinstituten, die bis dahin erfolglos an einem Laser arbeiteten, untersagten ihm seine Vorgesetzten weitere Forschungen. Erst als er mit Kündigung drohte und privat weiterarbeitete, lenkten seine Arbeitgeber ein und bewilligten ihm für neun Monate einen bescheidenen Etat von 50 000 Dollar sowie einen Assistenten.

          Weitere Themen

          Ein Puzzle aus alten Zeiten Video-Seite öffnen

          Keilschrift : Ein Puzzle aus alten Zeiten

          Tontafeln zeugen davon, wie die Menschen vor Jahrtausenden lebten. Doch die meisten Tafeln sind zerbrochen. Forscher haben nun ein System entwickelt, das sie Stück für Stück wieder zusammenfügt.

          MASCOT hat es in sich Video-Seite öffnen

          Asteroiden-Forschung : MASCOT hat es in sich

          Mehrere Jahre dauerte die Reise der Raumsonde Hayabusa2 zum Asteroiden Ryugu. An Bord war ein Landemodul namens MASCOT, federführend gebaut vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt.

          Pickel tun gut

          Erfolg im Beruf : Pickel tun gut

          Millionen Jugendliche auf der Welt teilen ein Schicksal: Sie haben unreine Haut. Das macht schlechte Laune, steigert aber die Chancen auf beruflichen Erfolg.

          Topmeldungen

          Khashoggi-Kommentar : Kritik wird nicht geduldet

          Offensichtlich hat die saudische Führung die unangenehmen Folgen der mutmaßlichen Tötung des saudischen Dissidenten Jamal Khashoggi unterschätzt. Nun sucht die Führung nach einem Sündenbock.

          FAZ Plus Artikel: AfD-Kommentar : Kalte Heimat

          Auch die AfD übt jetzt Globalisierungskritik. Alexander Gauland sieht darin sogar den Sinn von Populismus. Seine Sympathie für das Volk speist sich aber aus der Verachtung für die Demokratie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.