Home
http://www.faz.net/-gwz-788w2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Tissue Engineering Wann kommen die Organe aus dem Drucker?

Ein synthetisches Gewebe, bestehend aus Wassertröpfchen und Fett, besitzt die Fähigkeiten von lebenden Zellen. Die Anwendungen liegen auf der Hand.

© F.A.Z., Universität Oxford Vergrößern 3D-Drucker: Künstliches Gewebe aus dem Drucker

Trinkbecher, Spielzeug, Lampenschirme, Schuhe, Zahnersatz, ja sogar Kekse und Chips - fast alles lässt sich mittlerweile mit der 3D-Drucktechnik herstellen. Mit dem Verfahren, das sich anschickt, die gängigen industriellen Fertigungsprozesse zu revolutionieren, will man eines Tages sogar komplette künstliche Organe aus Stammzellen oder Gewebevorläuferzellen produzieren. Einen ersten Schritt dahin haben Wissenschaftler von der Universität in Oxford unternommen. Auch wenn sie bislang noch keine lebenden Zellen verwenden, so haben Hagan Bayley und seine Kollegen doch eine Art synthetisches Gewebe hergestellt, das ähnlich wie Nervenzellen elektrische Signale leiten und muskelartige Kontraktionsbewegungen ausführen kann.

Mehr zum Thema

Manfred Lindinger Folgen:  

Synthetisches Gewebe

Als Ausgangsmaterial verwendeten die Forscher Wassertröpfchen, die sie in einer fetthaltigen Umgebung auf eine Unterlage sprühten. Schritt für Schritt entstand so eine gallertartige Masse. Dünne Fetthüllen, die jeden Tropfen umgeben, verhindern, dass diese miteinander verschmelzen und sich das Gewebe auflöst, bevor es sich gebildet hat. Bis zu 35 000 Wassertröpfchen konnten die Forscher um Baylay aneinanderfügen, wie sie in der Zeitschrift „Science“ (Bd. 340, S. 48) berichten. Als die Wissenschaftler membranumhüllte Bläschen aus lebenden Zellen, sogenannte Liposome, in die Hülle einbauten, konnte das synthetische Gewebe elektrische Signale transportieren - ähnlich wie echte Nervenzellen. Kleine Poren in den Fetthüllen gestatteten es den Wassertröpfchen, Flüssigkeiten miteinander auszutauschen. Diese Osmoseprozesse bewirkten, dass sich das Gewebe bewegte und auch seine Gestalt ändern konnte. Eine flache, frisch gedruckte Masse verformte sich so selbständig zu einem kugelförmigen hohlen Gebilde.

Gewebe aus dem 3D-Drucker Zwei Düsen sprühen fettumhüllte Wassertröpfchen auf eine Unterlage, auf der schrittweise ein gallerartes Gewebe wächst. © Gabriel Villar, Alexander D. Graham and Hagan Bayley, University of Oxford Bilderstrecke 

Stammzellen als Druckertinte?

Dank der Fähigkeiten, elektrische Reize zu leiten und über Osmose Bewegungen auszuführen, könnte das künstliche Gewebe als Transportvehikel für Medikamente genutzt werden. Die Arzneien ließ sich auf Knopfdruck am Zielort freisetzen. Auch eine andere Anwendung liegt auf der Hand: Würde man statt der Wassertröpfchen Stammzellen verwenden, könnte man eines Tages gezielt Nervengewebe oder Muskelstränge in beliebiger Gestalt drucken und so in entsprechender Umgebung zur Transplantation vorbereiten. Ganze Organe zu drucken ist jedenfalls eines der Forschungsziele.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Heute in der F.A.Z. Warum die Amerikaner die Kalaschnikow lieben

Was Sie nicht verpassen sollten: die wichtigsten Themen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung von heute. Mehr

17.03.2015, 20:06 Uhr | Aktuell
3D-Drucker Würstchen aus dem Drucker

Ein spezieller 3D-Drucker für Lebensmittel namens Foodini macht Kekse und andere Speisen in allen erdenklichen Farben, Formen und Geschmacksrichtung möglich. Entwickelt wurde das Konzept von der spanischen Firma Natural Machines. Mehr

18.12.2014, 15:53 Uhr | Technik-Motor
Gentechnik Können wir es besser?

Dem unvollkommenen Menschen auf die Sprünge zu helfen ist ein alter Traum. Vor allem für Genetiker. Jetzt sind sie ihrem Ziel wieder ein Stück näher gekommen. Mehr Von Jörg Albrecht und Sonja Kastilan

23.03.2015, 10:34 Uhr | Wissen
3D-Drucker Sich selber ausdrucken

3D-Drucker gibt es schon länger, jetzt aber kann man sich selber dreidimensional ausdrucken: Die italienische Firma Mister Cloner scannt Menschen und druckt anschließend kleine Statuen aus, die ihren lebenden Vorlagen bis aufs Haar gleichen. Mehr

26.11.2014, 13:03 Uhr | Technik-Motor
Foodstylist Grünewald Arbeit im Weltkirschenloch

Warum er für ein Foto 100 Eier braucht, warum die Masse der Kochbücher heute anders aussieht als vor 20 Jahren und was eine echte Vanilleblüte ist: Der Foodstylist Martin Grünewald über kulinarische Moden und ihr Abbild in der Werbung. Mehr

30.03.2015, 14:41 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.04.2013, 12:00 Uhr

Macht endlich etwas aus dem Gehirn

Von Thomas Thiel

Was nun Visionäre? Europas Milliarden schweres „Human Brain Project“ soll eines Tages das Gehirn simulieren. Vorausgesetzt es kommt jetzt endlich in Gang. Mehr 5 4