Home
http://www.faz.net/-gwz-74teq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Teilchenzerfall Die Asymmetrie der Zeit

Was man bei einer Kaffeetasse, die zu Boden fällt, sofort sieht, ist auch in der Welt subatomarer Teilchen erfüllt: Die Uhren laufen stets vorwärts.

© Slac Vergrößern Blick ins Innere des Barbar-Detektors

Der Fluss der Zeit ist unumkehrbar, wie sich leicht an einer vom Tisch fallenden Kaffeetasse beobachten lässt. Dass sich die Scherben spontan zusammenfügen und die Tasse zurück auf den Tisch springt, hat schließlich noch niemand beobachtet. Eine zerschellende Tasse ist ein irreversibler, nicht umkehrbarer Prozess: Dieser definiert gewissermaßen die Richtung des „Zeitpfeils“ - und erinnert uns an die Vergänglichkeit der Dinge. In der Welt der subatomaren Teilchen ist das offenbar nicht viel anders, wie Physiker des BaBar-Experiments am Forschungslabor Slac in Stanford (Kalifornien) nun herausgefunden haben. Auch dort existiert ein Zeitpfeil: So ereignen sich bestimmte Teilchenzerfälle häufiger in der einen Zeitrichtung als in der anderen (“Physical Review Letters“, Bd. 109, Nr. 211801).

Die Richtung Spiegeln und die Ladung vertauschen

Die Erkenntnis ist zwar nicht überraschend, seit fast fünfzig Jahren haben die Physiker nach dem letzten Beweis dafür gesucht. Seit den sechziger Jahren weiß man, dass sich Teilchen und Antiteilchen nicht völlig gleich verhalten: Ein physikalischer Prozess, bei dem die Teilchen gegen ihre Antiteilchen ersetzt und zudem „gespiegelt“ werden, für den „links“ und „rechts“ also vertauscht sind, verläuft unter Umständen auf eine andere Weise. Diesen Effekt nennt man CP-Verletzung, da die Symmetrie der physikalischen Gesetze verletzt ist, wenn die elektrischen Ladung (C) und der Parität (P), also die Händigkeit, vertauscht werden. Diese Erkenntnis zog eine weitere Schwierigkeit nach sich. Die moderne Physik beruht auf der Annahme, dass die kombinierte Symmetrie aus Ladung, Parität und Zeit (T) stets erhalten ist.

Nun kommt die Zeit dazu

Wenn dieses sogenannte CPT-Theorem bei gebrochener CP-Symmetrie weiterhin gelten soll, muss zwangsläufig auch die Symmetrie der Zeit gebrochen sein. Bestimmte Teilchenzerfälle müssten deshalb anders ablaufen, wenn man nur die Zeitrichtung umkehrt, die Ladung und die Parität der am Zerfall beteiligten Teilchen jedoch beibehält. Doch im Gegensatz zur Welt der zerschellenden Kaffeetassen verhalten sich die subatomaren Teilchen oft völlig symmetrisch gegenüber der Zeitumkehr.

Experimente am Slac in Stanford

Nun haben die Wissenschaftler mit dem BaBar-Detektor die Verletzung der Zeitsymmetrie zweifelsfrei nachweisen können. In dem Teilchenbeschleuniger des Slac haben sie Elektronen und deren Antiteilchen, die Positronen, aufeinandergeschossen, wobei sogenannte B-Mesonen entstanden. Mehr als 400 Millionen dieser aus einem Quark und Antiquark bestehenden Partikel beobachteten die Physiker dabei, wie sie in leichtere Teilchen zerfielen.

Dabei traten Umwandlungsprozesse auf, in denen die Mesonen zwischen zwei Zuständen wechselten. Den Forschern fiel auf, dass diese Umwandlungen sechsmal so häufig in eine bestimmte Richtung verliefen. Da die betreffenden Zustände nur über die Zeit-Symmetrie, nicht aber über die CP-Symmetrie verbunden sind, lässt sich die beobachtete Asymmetrie nur durch eine Verletzung der Zeit-Symmetrie verstehen. Damit ist das CPT-Theorem offenkundig bestätigt. So hat die Zeit auch in der Welt der Elementarteilchen eine Vorzugsrichtung. Dem gnadenlosen Ticken der kosmischen Uhr entkommt keiner.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Im Gespräch: Herfried Münkler Die gemeine Waffe

Warum halten wir Giftgas für die schrecklichste aller Waffen? Was hat der Einsatz von Drohnen mit dem ersten Gasangriff vor hundert Jahren zu tun? Und lassen sich Krieg und Frieden heute noch unterscheiden? Ein Gespräch mit dem Politologen Herfried Münkler. Mehr

13.04.2015, 07:36 Uhr | Feuilleton
Russland Mütter finden vertauschte Babys wieder

Zwei russischen Müttern wurden nach der Geburt die Töchter vertauscht. Der Alptraum dauerte für die beiden über ein viertel Jahr, nun haben sie ihre leiblichen Kinder wieder. Mehr

10.02.2015, 13:32 Uhr | Gesellschaft
Heute in der F.A.Z. Die Panzerung des Günter Grass

Was Sie nicht verpassen sollten: die wichtigsten Themen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung von heute im E-Paper. Mehr

06.04.2015, 19:07 Uhr | Wirtschaft
Mysterium Nobelpreis Exportschlager in Frack und Claque

Der Nobelpreis ist und bleibt die zur Autorität gewordene Instanz für menschliche Genialität. Wer den Nobelpreis zugesprochen bekommt, kann ihn nicht ablehnen, ergo kann er auch weder verwettet noch vertauscht werden. Mehr

12.12.2014, 15:42 Uhr | Wissen
Olympia-Projektmanager Grewe Diese Aufgabe ist ein Traum

Am Berliner Hauptbahnhof und dem Olympiagelände 2012 in London war Klaus Grewe bereits als Projektmanager beteiligt. Im FAZ.NET-Interview spricht er über die Hamburger Pläne für 2024 oder 2028. Mehr Von Michael Reinsch

09.04.2015, 18:00 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.12.2012, 18:00 Uhr

Gesetzesfrust um Embryonen und Gene

Von Joachim Müller-Jung

Eine „heiße Kartoffel“, das ist Biopolitik heute. Klonen, Stammzellen, Gentechnik - nichts mehr wird in Berlin angefasst, obwohl selbst einfache Begriffe wie Embryo längst ungeklärt sind. Und die Forscher? Sie tun und jammern schüchtern. Mehr 6 13