Home
http://www.faz.net/-gwz-72fwc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Spezialpigmente Tarnfarbe gegen Hitze

Nicht nur gegen Feinde, auch gegen Hitze schützt ein neue Tarnmake-up für Soldaten. Die neue Errungenschaft wurde jetzt auf einer Chemietagung in Philadelphia vorgestellt.

© Reuters Bald auch ein Schutz gegen Hitze? Ein amerikanischer Marineinfanterist wird mit Tarnfarbe geschminkt.

Ein neues Make-up, das der Tarnung dient, könnte Soldaten nicht nur helfen, sich für den Feind weniger sichtbar zu machen, sondern sie auch vor der sengenden Hitzewelle einer Bombenexplosion schützen. Das neue Make-up wurde von Robert Lochhead von der University of Southern Mississippi im Auftrag des amerikanischen Verteidigungsministeriums entwickelt und in der vergangenen Woche beim Jahreskongress der „American Chemical Society“ in Philadelphia vorgestellt. Bisher wurde es nur im Labor getestet und noch nicht bei einem Kampfeinsatz verwendet

Mehr zum Thema

Pigmente reflektieren Wärmestrahlung

Eine Bombenexplosion birgt zwei Gefahren: Sie erzeugt eine Druckwelle, die innere Organe zerreißen kann, und sie setzt eine mindestens 600 Grad Celsius heiße Hitzewelle frei, die exponierte Haut regelrecht zum Kochen bringt. Das neue Make-up enthält neben den normalen Farbpigmenten, die für die eigentliche Tarnfärbung nötig sind, auch Spezialpigmente, deren Absorptionsspektrum nicht im Spektrum der freigesetzten Wärmestrahlung liegt. Diese Pigmente reflektieren die Strahlung, statt sie zu absorbieren. Das neue Make-up verwendet auch keine Wachse oder Mineralöle mehr, sondern Silikon. Wachse und Öle schmelzen in der Hitze und können sich entzünden. Sie wirken auf der Haut wie ein Brandbeschleuniger. Silikon absorbiert genau wie die Spezialpigmente nicht im Spektrum der freigesetzten Wärmestrahlung. Das neue Tarn-Make-up müsste die Haut bei einer Bombenexplosion für fünfzehn Sekunden schützen können, sagt Lochhead. Danach steige seine Temperatur auf sechzig Grad Celsius, was zu Verbrennungen ersten Grades führen würde. In einigen Laborversuchen dauerte es sechzig Sekunden, bis sich das Make-up aufgeheizt hatte. Lochhead und seine Mitarbeiter hoffen nun, dass sich die Soldaten in diesen fünfzehn bis sechzig Sekunden in Sicherheit bringen können.

Zusätzlicher Schutz vor Insekten

Den Wissenschaftlern ist es auch gelungen, das Make-up mit dem Insektenschutzmittel Diethyltoluamid (DEET) auszustatten. Das amerikanische Verteidigungsministerium verlangt, dass alle Tarn-Make-ups mindestens 35 Prozent davon enthalten sollen. Das Mittel ist allerdings hoch entflammbar. „Wir könnten genauso gut Benzin hinzufügen“, sagte Lochhead bei einer Pressekonferenz. Die Wissenschaftler haben das Problem gelöst, indem sie das Insektenschutzmittel mit einem Hydrogel ummantelten. Diese Hülle verhindert, dass das DEET Feuer fängt.

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Jonathan Franzen im Gespräch Das ist alles sehr deutsch

Was die Netzgemeinschaft denkt, interessiert ihn nicht. Kurz vor Erscheinen von Unschuld spricht Jonathan Franzen über einen deutschen Überwachungsstaat und seine Verpflichtung gegenüber den Lesern. Mehr Von Felicitas von Lovenberg

30.08.2015, 15:46 Uhr | Feuilleton
Tote durch Hitzewelle Hitzewelle in Pakistan

Seit Tagen herrschen im Süden Pakistans Temperaturen von mehr 45 Grad Celsius. Die Hitzewelle trifft das Land während des Ramadan. In der Fastenzeit dürfen gläubige Muslime zwischen Sonnen-Auf- und -Untergang weder Essen noch Trinken. In Karatschi, einer der größten Städte der Welt, spielen sich dramatische Szenen ab. Mehr

25.06.2015, 13:10 Uhr | Gesellschaft
Fahrbericht Škoda Superb Potz Blitz, was für ein Raumangebot

Der neue Škoda Superb gilt als Limousine mit Riesenraum und klarem Stil. Im Preis wurzelt er in der Mittelklasse, deutet aber höhere Ambitionen an. Mehr Von Wolfgang Peters

21.08.2015, 10:18 Uhr | Technik-Motor
Rekordhitze fordert Todesopfer Hunderte Tote bei Hitzewelle in Indien

Über 1000 Menschen sind in den vergangenen Tagen bei einer Hitzewelle in Indien gestorben. In der Hauptstadt Neu Delhi schmelzen bei Temperaturen von fast 50 Grad die Straßenbeläge. Für die kommenden Tage erwarten Meteorologen weiter Temperaturen von mehr als 45 Grad. Mehr

28.05.2015, 10:49 Uhr | Gesellschaft
Hepatitis Verkanntes Virus

Hepatitis gilt als typische Reiseerkrankung, doch auch in der Heimat ist man vor den Erregern nicht sicher. Und hinter jedem Erregertyp stecken andere Gefahren. Mehr Von Lucia Schmidt

25.08.2015, 13:23 Uhr | Gesellschaft

Veröffentlicht: 04.09.2012, 10:29 Uhr

Weiches Wissen

Von Ulf von Rauchhaupt

Mehr als die Hälfte aller psychologischen Studien sind nicht reproduzierbar. Das geht sicher besser - aber nicht beliebig besser. Mehr 40 21