Home
http://www.faz.net/-gwz-74teo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.12.2012, 06:00 Uhr

Nanowissenschaft Lasst uns Lego spielen mit der Erbsubstanz

Einsträngige Moleküle aus Erbsubstanz sind für viele Forscher die idealen Materialien für Bauwerke im Nanomaßstab. Jetzt ist die Palette der DNS-Objekte um einen ganzen Setzkasten vielfältiger Formen erweitert worden.

© Yonggang Ke Setzkasten mit DNA-Bauklötzen: Links sind die Computermodelle zu sehen, rechts die fertigen Erbsubstanz-Produkte. Die Kantenlänge der Würfel beträgt 25 Nanometer.

Buchstaben, Zahlen, T-Stücke, Herzen, Würfel aller Art, Kreuze oder Smilys - kaum zu überbieten ist der Formenreichtum der Bauklötze, die Nanowissenschaftler von der Harvard University in Cambridge (Massachusetts) ersonnen haben. So erstaunlich wie ihre Größe - jedes Objekt misst nur 25 Nanometer -, so ungewöhnlich ist das Material der dreidimensionalen Bausteine. Es handelt sich um kurze Stränge aus Erbsubstanz.

Manfred Lindinger Folgen:

Erkennung und  Organisation alles von selbst

Die Forscher um Peng Yin nutzen wie viele ihrer Kollegen die Vorteile der Biomoleküle. Dank molekularer Selbsterkennung verbinden sich zwei Einzelstränge von selbst zu einem stabilen Doppelstrang in Gestalt einer Doppelhelix - vorausgesetzt, die Abfolge der Basen ist komplementär zueinander. Enzyme können einen Strang vervielfältigen, zerlegen und die Abschnitte nach Wunsch wieder zusammensetzen. Auf diese Weise sind bereits in vielen Labors nur wenige Nanometer große Polyeder Ringe und andere geometrische Objekte hergestellt worden. Yin und seine Kollegen haben die Möglichkeiten des DNA-Bauwesens merklich erweitert.

Mehr zum Thema

Bauen nach dem  Lego-Prinzip

Die Wissenschaftler haben eine Art Lego-Prinzip entwickelt, mit dem sie beliebig geformte dreidimensionale Objekte bauen können. Ausgangspunkt sind synthetisch hergestellte DNA-Einzelstränge, die jeweils aus 32 Basen bestehen. Jeder Strang, der V-förmig gebogen ist, enthält vier Abschnitte, an die wiederum je vier andere DNA-Moleküle andocken können. Fügt man nun Strang an Strang aneinander, entsteht allmählich ein dreidimensionales Gebilde. So war es den Forschern möglich, aus nur tausend Einzelsträngen einen winzigen Kubus zu bauen. Der entscheidende Kunstgriff: Ließen Yin und seine Kollegen bestimmte Stränge weg, entstanden winzige Hohlräume, Ecken oder Kanten in den Würfeln.

Vom Computer ins Reagenzglas

Auf diese Weise haben die Forscher bereits 102 unterschiedliche geformte Bauklötzchen geschaffen. Das Design selbst erfolgte am Computer, der ermittelte, wie die Basensequenzen der Einzelstränge beschaffen sein mussten, damit sich ein entsprechend geformter Klotz bilden konnte. Die entsprechenden Einzelstränge wurden synthetisiert und dann in einem Reagenzglas erwärmt. Nach 72 Stunden wurde das Gemisch abgekühlt, wobei zahlreiche Kopien des gewünschten Endprodukts entstanden waren (“Science“, Bd. 338, S. 1177).

Die DNA-Klötzchen können ihrerseits als Bausteine für größere, komplexere Gebilde dienen. Da sie nur aus DNA bestehen, könnten sie aber auch in der Medizintechnik Anwendung finden, etwa als Transportvehikel für Wirkstoffe. Diese könnten auf der Oberfläche sitzen oder in einen Hohlraum untergebracht werden.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kuriose Quantenwelt Der Knotentrick aus dem Quantenhut

Es klingt wie Zauberei: Mit extrem frostigen Atomen lassen sich nun seltsam verschlungene Gebilde knüpfen, die keinen Anfang und kein Ende besitzen. Mehr Von Manfred Lindinger

02.02.2016, 11:38 Uhr | Wissen
Energiegewinnung Forscher produzieren Benzin aus Sägemehl

In einem Verfahren spalten Wissenschaftler in Belgien das Holz in verschiedene Bestandteile, unter anderem in Kohlenwasserstoffketten auf. Diese Ketten können dann sowohl zur Herstellung von Benzin als auch für Plastik verwendet werden, so die Forscher. Mehr

22.01.2016, 15:23 Uhr | Wissen
Fleisch aus dem Reagenzglas Meat the Future

Die erste Frikadelle aus der Petrischale kostete 250.000 Euro. Laut seinem Schöpfer schmeckt das In-vitro-Fleisch wie ein schlechter Burger. Könnte das künstliche Erzeugnis trotzdem ein wichtiger Faktor der Ernährung in der Zukunft werden? Mehr Von Ruth Schalk

03.02.2016, 14:51 Uhr | Stil
Belgien Forscher paaren Flugzeug mit Drohne

Das Kombi-Gerät nutzt die Vorteile zweier Flugarten. Es hat einerseits die Flugeffizienz eines Flugzeugs. Andererseits kann es vertikal starten und landen wie ein Hubschrauber. Mehr

18.01.2016, 17:50 Uhr | Technik-Motor
Netzrätsel Aus Freude am Molekül

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: das Molekül des Monats. Mehr Von Jochen Reinecke

31.01.2016, 08:00 Uhr | Wissen