Home
http://www.faz.net/-gx7-6xvmz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Nanoelektronik Der Transistor ist geschrumpft

Einen Transistor, dessen zentrales Schaltelement, aus einem einzelnen Atom besteht, haben australische Forscher gebastelt.Das Bauteil könnte zukunftsweisend sein.

© dapd / University of New South Wales Vergrößern Der Einatom-Transistor unter dem Rastertunnelmikroskop: Zwischen zwei Steuerelektroden sitzt das Phosphoratom (rot).

Kleiner, schneller, besser - dieses Motto scheint auf keinem Gebiet so sehr zu gelten wie in der Halbleiterelektronik, wo man mit immer verfeinerten Verfahren zunehmend kompaktere Schaltkreise fertigt. Dass es bei der Miniaturisierung offenbar keine Grenze nach unten zu geben scheint, haben nun amerikanische und australische Forscher demonstriert. Sie haben einen funktionsfähigen Transistor hergestellt, dessen zentrales Element ein einzelnes Phosphoratom ist.

Manfred Lindinger Folgen:  

Ein Atom als Schalter

Mehr zum Thema

Für den Bau ihres Einatom-Transistors ätzten die Wissenschaftler in eine von Wasserstoffatomen geschützte Siliziumoberfläche einen winzigen Graben, indem sie an einer Stelle einzelne Wasserstoffatome entfernten. In dem Graben deponierten sie dann Phosphoratome. Durch eine chemische Reaktion wurde schließlich ein einziges Atom an einer freien Bindung der Silizium-Oberfläche fixiert. Anschließend füllten die Forscher die Furche mit Siliziumatomen wieder auf und verbanden das Phosphoratom mit Metallelektroden. Tests ergaben, dass sich das winzige Bauteil wie ein gewöhnlicher Feldeffekttransistor verhielt. Über eine Steuerspannung ließ sich die Stärke des Stromes regeln, der durch das Phosphoratom floss, und so die Schaltzustände „An“ oder „Aus“ verwirklichen, berichten die Forscher in der Zeitschrift „Nature Nanotechnology“ (doi: 10.1038/NNANO.2012.21).

Präzision dank Konstruktionsplan

Das Bauteil ist nicht der erste Einatom-Transistor, der gebaut wurde. Bei den bisherigen Modellen war man meist darauf angewiesen, dass sich die Komponenten zufällig zu einem funktionsfähigen Transistor anordneten. Simmons und ihre Kollegen sind bei der Fertigung ihres Bauteils nun nach einem Konstruktionsplan vorgegangen, mit dem es möglich ist, ein einzelnes Atom präzise auf einem Siliziumkristall zu plazieren und elektrisch zu verschalten. Damit haben die Forscher auch einen Weg aufgezeigt, wie sich Bauteile im atomaren Maßstab reproduzierbar herstellen lassen.

Hat Moore weiterhin Recht?

Somit könnte das Moore’sche-Gesetz, nach dem sich die Größe der Halbleiterstrukturen alle 18 Monate halbiert, auch noch in zehn Jahren Gültigkeit besitzen. Folgt man der Prognose, hätten um das Jahr 2020 die kleinsten Strukturen auf einem Mikrochip nur noch die Abmessungen von Atomen. Einen Schönheitsfehler hat der Einatom-Transistor der australischen Forscher allerdings. Er funktioniert nur unter extrem guten Vakuumbedingungen und bei minus 196 Grad - einer Temperatur, unterhalb der Stickstoff flüssig ist.
 

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Goldschmidt und Stach über Kafka Was Kafka am Radschlagen liebte

In seiner Wohnung am Rande von Paris empfängt der Schriftsteller Georges-Arthur Goldschmidt den deutschen Publizisten Reiner Stach, um mit ihm über eine gemeinsame Leidenschaft zu reden: Franz Kafka. Mehr

23.08.2014, 20:37 Uhr | Feuilleton
Im Gespräch: Mainz-Profi Bungert „Vertrauen braucht immer auch Ergebnisse“

Aus in der Europa League, Scheitern im DFB-Pokal: Mainz 05 musst schon vor dem Bundesligaauftakt in Paderborn (15.30 Uhr) heftige Rückschläge einstecken müssen. Im Interview spricht Innenverteidiger Niko Bungert über Häme, den Saisonbeginn und den neuen Trainer. Mehr

22.08.2014, 16:45 Uhr | Sport
Dashcams in Autos Achtung, Aufnahme!

Videokameras vor der Windschutzscheibe zeichnen kontinuierlich das Geschehen auf. Was technisch funktioniert, ist bei Juristen umstritten. Mehr

19.08.2014, 16:17 Uhr | Technik-Motor
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.02.2012, 14:05 Uhr

Die weiße Elster

Von Joachim Müller-Jung

Elstern hätten Charakter. Das behaupten Naturschützer. Und die Briten wollen Jahrhunderte altes Wissen über die Diebeslust der Schreihälse revidiert haben. Sie werden sang- und klanglos hinters Licht geführt. Mehr 14