Home
http://www.faz.net/-gwz-72p0f
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Hans G. Dehmelt Das isolierte Elektron

Hans Georg Dehmelt, ein Pionier der Atomphysik, wird heute neunzig.

© University of Washington Vergrößern Hans Georg. Dehmelt in seinem Labor in Seattle.

Vor sechzig Jahren erschienen den Pionieren der Quantenphysik Experimente mit einzelnen Teilchen noch völlig unmöglich. Mit speziellen Instrumenten  verschieben die Physiker heutzutage Atome und Moleküle auf Oberflächen, als handele es sich um Billardkugeln. Mit speziellen Käfigen lassen sich Atome oder Ionen für lange Zeit von der Umgebung isolieren.

Manfred Lindinger Folgen:  

Die ersten Versuche, geladenen Teilchen mit magnetischen und elektrischen Feldern einzufangen und festzuhalten, unternahm in den fünfziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts Wolfgang Paul in Bonn. Mit dem nach ihm benannten Ionen-Käfig war es fortan möglich, geladene Teilchen lange Zeit zu speichern. Hans Georg Dehmelt  stellte Anfang der siebziger Jahre an der University of Washington in Seattle einen Rekord auf, als er ein einzelnes Elektron zehn Monate lang in der Schwebe hielt. Nur durch einen unachtsamen Studenten, der im Labor versehentlich den Strom abschaltete, sei das Experiment - so erzählt man sich - abrupt beendet worden.

Mehr zum Thema

Während Paul, der 1989 gemeinsam mit Dehmelt den Nobelpreis für Physik erhielt, die Ionenfallen-Technik perfektionierte, konzentrierte sich Dehmelt auf Präzisionsexperimente zunächst an Elektronen. So konnte er aufgrund der langen Speicherzeit den sogenannten g-Faktor, der die magnetischen Eigenschaften des Teilchens beschreibt, genau bestimmen. Solche Messungen sind ein wichtiger Test für die Quantenelektrodynamik. Ende der siebziger Jahre gelang es ihm zusammen mit Peter Toschek in Heidelberg, ein einzelnes Barium-Ion zu isolieren und zu beobachten. Das eröffnete den Weg zur Entwicklung genauer Atomuhren und Frequenzstandards. Hans Georg Dehmelt wurde in Görlitz geboren. Nach dem Studium in Göttingen ging er 1952 an die Duke University in Durham (North Carolina). Vodn Seit 1955 an lehrte und forschte er  an der University of Washington in Seattle. Hans Georg Dehmelt  feiert  an diesem  Sonntag seinen neunzigsten Geburtstag.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
ABB-Chef Ulrich Spiesshofer Unsere Roboter verdrängen keine Arbeiter

Yumi heißt sein neues Baby: Ulrich Spiesshofer, ist begeistert vom neuen Roboter seines Schweizer Konzerns ABB, der besonders gut mit Menschen kann. Angst brauchen Arbeitnehmer vor ihm nicht zu haben. Mehr Von Georg Meck

17.04.2015, 14:00 Uhr | Beruf-Chance
Musikhauptstadt Seattle

Jedes der urbanen Zentren der amerikanischen Musik hat seinen unverwechselhaften Stil. Mehr

05.01.2015, 13:50 Uhr | Feuilleton
Sewerodwinsk am Weißen Meer Brand auf russischem Atom-U-Boot gelöscht

Der Brand auf einem russischen Atom-U-Boot ist gelöscht. Radioaktivität soll bei dem Vorfall nicht ausgetreten sein. Doch der Direktor von Greenpeace Russland ist beunruhigt. Mehr

08.04.2015, 03:38 Uhr | Politik
Super Bowl 2015 New England Patriots schlagen Seattle Seahawks

Die New England Patriots haben beim Super Bowl 28:24 gegen die Seattle Seahawks gepunktet. Sebastian Vollmer, Football-Profi bei den Patriots, ist dabei der erste Deutsche, der den Super Bowl gewinnt. Mehr

02.02.2015, 21:53 Uhr | Sport
Hillary Clinton vor Kandidatur Großmutter, bitte übernehmen Sie!

Hillary Clinton wird am Sonntag wohl ihre Präsidentschaftskandidatur verkünden. Nicht nur die veränderte Demografie könnte ihr den Weg in das Weiße Haus ebnen. Die Vereinigten Staaten sind zwar reif für eine Frau als Präsidentin. Womöglich aber wollen die Amerikaner auch einen wirklichen Wandel. Mehr Von Winand von Petersdorff, Washington

11.04.2015, 15:43 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.09.2012, 06:00 Uhr

Gesetzesfrust um Embryonen und Gene

Von Joachim Müller-Jung

Eine „heiße Kartoffel“, das ist Biopolitik heute. Klonen, Stammzellen, Gentechnik - nichts mehr wird in Berlin angefasst, obwohl selbst einfache Begriffe wie Embryo längst ungeklärt sind. Und die Forscher? Sie tun und jammern schüchtern. Mehr 6 14