Home
http://www.faz.net/-gwz-72p0f
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.09.2012, 06:00 Uhr

Hans G. Dehmelt Das isolierte Elektron

Hans Georg Dehmelt, ein Pionier der Atomphysik, wird heute neunzig.

© University of Washington Hans Georg. Dehmelt in seinem Labor in Seattle.

Vor sechzig Jahren erschienen den Pionieren der Quantenphysik Experimente mit einzelnen Teilchen noch völlig unmöglich. Mit speziellen Instrumenten  verschieben die Physiker heutzutage Atome und Moleküle auf Oberflächen, als handele es sich um Billardkugeln. Mit speziellen Käfigen lassen sich Atome oder Ionen für lange Zeit von der Umgebung isolieren.

Manfred Lindinger Folgen:

Die ersten Versuche, geladenen Teilchen mit magnetischen und elektrischen Feldern einzufangen und festzuhalten, unternahm in den fünfziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts Wolfgang Paul in Bonn. Mit dem nach ihm benannten Ionen-Käfig war es fortan möglich, geladene Teilchen lange Zeit zu speichern. Hans Georg Dehmelt  stellte Anfang der siebziger Jahre an der University of Washington in Seattle einen Rekord auf, als er ein einzelnes Elektron zehn Monate lang in der Schwebe hielt. Nur durch einen unachtsamen Studenten, der im Labor versehentlich den Strom abschaltete, sei das Experiment - so erzählt man sich - abrupt beendet worden.

Mehr zum Thema

Während Paul, der 1989 gemeinsam mit Dehmelt den Nobelpreis für Physik erhielt, die Ionenfallen-Technik perfektionierte, konzentrierte sich Dehmelt auf Präzisionsexperimente zunächst an Elektronen. So konnte er aufgrund der langen Speicherzeit den sogenannten g-Faktor, der die magnetischen Eigenschaften des Teilchens beschreibt, genau bestimmen. Solche Messungen sind ein wichtiger Test für die Quantenelektrodynamik. Ende der siebziger Jahre gelang es ihm zusammen mit Peter Toschek in Heidelberg, ein einzelnes Barium-Ion zu isolieren und zu beobachten. Das eröffnete den Weg zur Entwicklung genauer Atomuhren und Frequenzstandards. Hans Georg Dehmelt wurde in Görlitz geboren. Nach dem Studium in Göttingen ging er 1952 an die Duke University in Durham (North Carolina). Vodn Seit 1955 an lehrte und forschte er  an der University of Washington in Seattle. Hans Georg Dehmelt  feiert  an diesem  Sonntag seinen neunzigsten Geburtstag.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kuriose Quantenwelt Der Knotentrick aus dem Quantenhut

Es klingt wie Zauberei: Mit extrem frostigen Atomen lassen sich nun seltsam verschlungene Gebilde knüpfen, die keinen Anfang und kein Ende besitzen. Mehr Von Manfred Lindinger

02.02.2016, 11:38 Uhr | Wissen
Snow Wars Schneefans in Washington drehen auf

Die amerikanische Ostküste versinkt im Schnee. Es gäbe derzeit keinen Grund, draußen zu sein, teilte die Bürgermeisterin von Washington, Muriel Bowser, mit. Das sehen viele Menschen allerdings anders. Und treffen sich zu so genannten Snow-Wars-Battles" am berühmten Dupont Circle in der Hauptstadt. Mehr

25.01.2016, 14:46 Uhr | Gesellschaft
Lithium-Ionen-Technik Akkus in der Pubertät

Überall sind sie drin, und stets sind sie zu schnell leer: Probleme und Potentiale der Lithium-Ionen-Technik. Mehr Von Katharina Menne

29.01.2016, 17:34 Uhr | Wissen
Pjöngjang Nordkorea drohen nach Atomtest harte Sanktionen

Amerika und Südkorea haben nach dem neuen Atomtest Nordkoreas harte Sanktionen gegen das kommunistische Land angekündigt. Nordkorea hatte mitgeteilt, erfolgreich eine Wasserstoffbombe getestet zu haben und damit international für Empörung gesorgt. In den Straßen von Pjöngjang äußern die Menschen hingegen Bewunderung. Mehr

17.01.2016, 10:45 Uhr | Politik
Fusionsanlage Wendelstein 7-X Sonnenfeuer mit Wasserstoffplasma entzündet

In Greifswald ist es gelungen, ein Plasma aus Wasserstoff in der Fusionsanlage Wendelstein 7-X zu zünden. Damit hat der eigentliche wissenschaftliche Betrieb begonnen. Mehr Von Manfred Lindinger

03.02.2016, 15:41 Uhr | Wissen