Home
http://www.faz.net/-gx7-72p0f
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Hans G. Dehmelt Das isolierte Elektron

Hans Georg Dehmelt, ein Pionier der Atomphysik, wird heute neunzig.

© University of Washington Vergrößern Hans Georg. Dehmelt in seinem Labor in Seattle.

Vor sechzig Jahren erschienen den Pionieren der Quantenphysik Experimente mit einzelnen Teilchen noch völlig unmöglich. Mit speziellen Instrumenten  verschieben die Physiker heutzutage Atome und Moleküle auf Oberflächen, als handele es sich um Billardkugeln. Mit speziellen Käfigen lassen sich Atome oder Ionen für lange Zeit von der Umgebung isolieren.

Manfred Lindinger Folgen:  

Die ersten Versuche, geladenen Teilchen mit magnetischen und elektrischen Feldern einzufangen und festzuhalten, unternahm in den fünfziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts Wolfgang Paul in Bonn. Mit dem nach ihm benannten Ionen-Käfig war es fortan möglich, geladene Teilchen lange Zeit zu speichern. Hans Georg Dehmelt  stellte Anfang der siebziger Jahre an der University of Washington in Seattle einen Rekord auf, als er ein einzelnes Elektron zehn Monate lang in der Schwebe hielt. Nur durch einen unachtsamen Studenten, der im Labor versehentlich den Strom abschaltete, sei das Experiment - so erzählt man sich - abrupt beendet worden.

Mehr zum Thema

Während Paul, der 1989 gemeinsam mit Dehmelt den Nobelpreis für Physik erhielt, die Ionenfallen-Technik perfektionierte, konzentrierte sich Dehmelt auf Präzisionsexperimente zunächst an Elektronen. So konnte er aufgrund der langen Speicherzeit den sogenannten g-Faktor, der die magnetischen Eigenschaften des Teilchens beschreibt, genau bestimmen. Solche Messungen sind ein wichtiger Test für die Quantenelektrodynamik. Ende der siebziger Jahre gelang es ihm zusammen mit Peter Toschek in Heidelberg, ein einzelnes Barium-Ion zu isolieren und zu beobachten. Das eröffnete den Weg zur Entwicklung genauer Atomuhren und Frequenzstandards. Hans Georg Dehmelt wurde in Görlitz geboren. Nach dem Studium in Göttingen ging er 1952 an die Duke University in Durham (North Carolina). Vodn Seit 1955 an lehrte und forschte er  an der University of Washington in Seattle. Hans Georg Dehmelt  feiert  an diesem  Sonntag seinen neunzigsten Geburtstag.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Relativitätstheorie auf dem Prüfstand Einsteins Triumph

Die relativistische Dehnung der Zeit wurde auf Herz und Nieren getestet. Und - es gibt keine Abweichung von den theoretischen Erwartungen. Mehr Von Jan Hattenbach

17.10.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Das Washington Monument erstrahlt in neuem Glanz

Nach fast dreijähriger Schließung wegen Erdbebenschäden ist das von 1848 bis 1884 zu Ehren von George Washington errichtete Washington Monument wieder für die Öffentlichkeit zugänglich. Zur feierlichen Wiedereröffnung des 170 Meter hohen weißen Obelisken bildeten sich lange Besucherschlangen. Mehr

13.05.2014, 14:24 Uhr | Gesellschaft
Glücklose Teilchenjagd Ade, sterile Neutrinos

Gibt es eine vierte, bislang unbekannte Neutrinoart. Von der Theorie her spricht nichts dagegen. Aber auch die jüngste experimentelle Jagd nach den hypothetischen Geisterteilchen ist erfolglos geblieben. Mehr Von Rainer Scharf

25.10.2014, 17:00 Uhr | Wissen
Zootiere sterben in ihren Käfigen

Bei den Kämpfen im Zuge des Gaza-Konflikts ist auch der Zoo im Freizeitpark al-Bisan in Gaza getroffen worden. Mehrere Tiere wurden getötet. Viele Gehege sind zerstört oder beschädigt. Mehr

18.08.2014, 17:53 Uhr | Gesellschaft
Heute in der Zeitung Riskanter Schönheitswahn

Vom Orientierungssinn bei Delphinen, von jüngsten Erkenntnissen aus der Hirnforschung und dem instabilen Erdmagnetfeld sowie von einem physikalischen Fahndungserfolg, der unterschätzten Sepsis und von den Gefahren der kosmetischen Chirurgie berichten wir in der heutigen F.A.Z.-Beilage Natur und Wissenschaft. Mehr

29.10.2014, 11:18 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.09.2012, 06:00 Uhr

Antibiotika-Notstand in der Medizin

Von Joachim Müller-Jung

Immer mehr Antibiotika werden unwirksam, die Opferzahlen steigen seit Jahren. Und der Bundesminister? Der tut bestürzt und pflegt die politische Tradition: im Hintergrund bleiben. Mehr 2 86