Home
http://www.faz.net/-gx7-73h9y
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Chemie und Kunst Van Goghs verblühte Blumenpracht

 ·  Mit intensiven Röntgenstrahlen haben europäische Forscher die Ursache der rätselhaften Verfärbung eines Spätwerks des berühmten Impressionisten aufgeklärt.

Artikel Bilder (3) Lesermeinungen (1)

Sie sind teilweise ziemlich verfärbt, die einstmals in frischem Gelb leuchtenden Blumen des Spätwerks „Blumen in blauer Vase“ von Vincent van Gogh. Der Grund ist eine undurchsichtige Kruste zwischen der Originalfarbe und dem transparenten Firnis, mit dem das Stillleben nach dem Tod des Meisters zum Schutz überzogen worden war. Unbekannt waren bislang die Ursache und die chemische Zusammensetzung der grau-orangenen Kruste. Mit einer Röntgenanalyse haben nun europäische Forscher am Deutschen Elektronensynchrotron Desy in Hamburg und an der Europäischen Synchrotronquelle ESRF in Grenoble bislang unbekannte Zersetzungsprozesse aufgedeckt, die zwischen der gelben Farbe und dem Firnis ablaufen.

Neue Pigmente für den Impressionisten

Van Gogh hatte für die „Blumen in blauer Vase“, die er 1887 drei Jahre vor seinem Tod in Paris malte, das zur damaligen Zeit noch neue Pigment Cadmiumgelb (chemisch: Cadmiumsulfid) verwendet. An der Luft oxidiert Cadmiumgelb zu Cadmiumsulfat, das eine weiße transparente Schicht bildet. Dass sich das gelbe Pigment trotz des schützenden Lacks, der erst nach dem Tod des Meisters aufgetragen wurde, verfärbt, hat die Forscher um Koen Janssens von der Universität Antwerpen erstaunt.

Durch Röntgen auf Ursachenforschung

Um der Ursache auf den Grund zu gehen, haben sie zwei winzige  Farbproben vom Originalgemälde mit intensivem Röntgenlicht der Strahlungsquellen in Hamburg und Grenoble durchleuchtet und so die chemische Zusammensetzung der Kruste gelüftet. Bei der Analyse der Proben ließ sich kein kristallines Cadmiumsulfat nachweisen, jedoch Bleisulfat. Die opake Verbindung, auch Bleivitrol genannt, fand sich in weiten Bereichen des Firnis. Nach Ansicht der Forscher hatten die Sulfat-Ionen aus dem Cadmiumsulfat mit Bleiatomen aus dem Firnis reagiert. Die Quelle des Schwermetalls ist vermutlich ein Trocknungsmittel, das dem Lack beigemischt worden war. An der Grenzschicht zwischen Farbe und Lack entdeckte man zudem eine dünne Schicht aus Cadmiumoxalat, das offenbar bei der Zersetzung des Schutzlacks entstanden ist (“Analytical Chemistry“, doi: 10.1021/ac3015627).

Riskanten Konservierung

Den ergrauten Blumen ihren ursprünglichen Farbglanz wiederzugeben sei allerdings nicht ohne eine Beschädigung der Originalfarbe möglich, sagt Margje Leeuwestein, Konservatorin des Kröller-Müller-Museums in Otterlo, in dessen Besitz sich das Van-Gogh-Gemälde befindet. Denn man müsse Firnis und Kruste entfernen, die stets Originalmaterial des Cadmiumgelbs enthalten.  Deshalb wird mal wohl mit den ergrauten Blumen auf weiteres leben müssen. Doch dank der Erkenntnisse der Wissenschaftler lässt sich möglicherweise der Zerfall bestimmter Pigmente in Zukunft stoppen oder sogar mit neuen Konservierungsverfahren  verhindern. 

  Weitersagen Kommentieren (13) Merken Drucken
Lesermeinungen zu diesem Artikel (1)
Weitere Empfehlungen
Biosprit Grüner Alkohol

Ein besonderer Kupferkatalysator beflügelt die Ethanol-Gewinnung. Die Herstellung erfolgt umweltschonend in einer elektrochemischen Zelle bei Raumtemperatur. Mehr

19.04.2014, 11:05 Uhr | Wissen
Trainer-Entlassungen Von Labbadia bis Verbeek

Gertjan Verbeek ist der achte Trainer, der in dieser Saison in der Bundesliga vorzeitig gehen muss. Bruno Labbadia wurde schon im August entlassen. Und auch sein damaliger Nachfolger ist schon wieder weg. Mehr

23.04.2014, 10:08 Uhr | Sport
Heute in der Zeitung Bedrohte Forschung

Von einer neuen Offenheit in der Forschung, einem riskanten Eingriff nach einem Schlaganfall sowie einer ungewöhnlichen Erscheinung im All und von den unerwünschten Auswirkung eines UN-Umweltabkommens berichten wir in der heutigen FAZ-Beilage „Natur und Wissenschaft“. Mehr

16.04.2014, 13:44 Uhr | Wissen

12.10.2012, 06:00 Uhr

Weitersagen