Home
http://www.faz.net/-gx7-75fxg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Biomorphe Maschinenwesen Die Biotope der Roboter

Es gibt keinen Lebensraum, den die modernen Maschinenwesen inzwischen nicht erobert haben. Fast scheint es so, als habe die Evolution auch bei den Robotern Einzug gehalten. Und so können sie klettern wie Geckos, fliegen wie Insekten oder schwimmen wie Amphibien.

© Mark Cutkosky Lab, Standford University Vergrößern Der Gecko unter den Robotern: Stickybot III

Der Gecko unter den Robotern

Manfred Lindinger Folgen:  

Der beste Kletterer unter den  Robotern ist wohl "Stickybot III"  vermag er doch wie ein Gecko glatte Flächen aus Glas, Holz oder Fliesen hinauf- und hinunterzuklettern, ohne abzurutschen (siehe Video). Dabei erreicht er ein mittleres Tempo  von immerhin fünf Zentimeter pro Sekunde. Seine Fähigkeiten verdankt Stickybot  winzigen Borsten an den Zehen, die bei Belastung an der Oberfläche haften und bei Entlastung wieder lösen. Zusätzlich verfügt der 76 Zentimeter lange Roboter über künstliche Sehnen, mit denen er ähnlich wie sein natürliches Vorbild sein Körpergewicht von 400 Gramm gleichmäßig auf die Oberflächen der Zehen verteilt. Anhand ihrer Kletterroboter studieren Mark R. Cutkosky und seine Kollegen an der Standford University, wie es die Natur erreicht hat, dass Geckos, Fliegen oder Käfer die Adhäsionskräfte so nutzen können, dass sie beim Haften an glatten Oberflächen  der Schwerkraft trotzen. 

Starfish erkennt sich selbst

Starfish © Cornell University Vergrößern Der Starfish-Roboter marschiert auch dann noch, wenn Glieder der Beine fehlen.

Dieser überdimensionale Seestern auf vier Beinen kann ein virtuelles Selbstbildnis entwerfen. Ohne dass es der ein Meter großen Maschine mitgeteilt wird, lernt sie, wie viele Beine sie hat, wo diese sitzen und wie sich diese drehen lassen. Dank eines evolutionären Algorithmus erlernt der Roboter auch das Laufen. Zunächst liegt er flach auf dem Boden. Dann beginnt er zu zappeln. Über Sensoren erhält er Rückmeldung, welche Glieder er gerade wie bewegt. Dann entwirft er Strategien, wie er sich am besten aufrichtet und fortbewegt. Alle Varianten werden so lange getestet, bis die schnellste Gangart gefunden ist. Sogar bei Zwangsamputationen weiß sich der Roboter, der aus dem Labor von Hod Lipson an der Cornell University in Ithaca stammt, zu helfen. Entfernt man ihm etwa ein unteres Glied eines Beines, bewahrt er trotzdem eine stabile Gangart ( siehe Video)..

Mit Luftdruck über Stock und Stein

Soft  Robot © R. Shepherd, Harvard University Vergrößern Soft-Robot, der Tintenfisch unter den Robotern.

Ungewöhnlich elastisch ist dieser handflächengroße Vierbeiner, den Forscher um George Whitesides von der Harvard University in Cambridge entwickelt haben. Er kann kriechen, sich wellenförmig fortbewegen, über und unter Hindernisse krabbeln und sich durch enge Ritzen quetschen (siehe Video). Möglich ist das durch seinen pneumatischen Antrieb. Die vier Beine sowie der Körper bestehen aus einem weichen Kunststoff, in den Kammern eingelassen sind. Bläst man nun Luft in die Kammern, blähen sich diese auf wie ein Ballon, wodurch sich beispielsweise ein Bein aufrichten lässt. Steuert man nun die Gliedmaßen nacheinander mit unterschiedlich starkem Luftdruck an, bewegt sich der Roboter fort. Krabbelnd etwa erreicht er ein Tempo von etwa eineinhalb Meter pro Sekunde. Kriechend kommt er noch auf rund 20 Zentimeter pro Sekunde.

Tarnmantel für Soft Robot © S. Morin Harvard University Vergrößern Soft-Robot mit Tarnmantel

Kürzlich haben Whitesides und seine Kollegen dem Vierfüßler einen speziellen Tarnmantel verpasst, dank dessen er sich optimal an seine Umgebung anpassen kann. Dieser Chamäleon-Effekt wird von einem Geflecht aus dünnen Kanälen hervorgerufen, die man gleichzeitig mit verschiedenen Farbstoffen füllt. Bei entsprechender Wahl der Pigmente lassen sich auf der Oberfläche des Krabblers unterschiedliche Farbmuster erzeugen („Science“,doi: 10.1126/science.1222149). Der flexible Vierbeiner lässt sich auch gezielt zum Leuchten bringen, etwa wenn man die Kapillare mit fluoreszierenden Farbstoffen füllt. Dann wird er auch im Dunkeln sichtbar. Die möglichen Anwendungen der Krabbler reichen von Tierbeobachtungen bis hin zur Suche nach vermissten Personen in für Menschen unzugänglichem Gebieten nach Unglücken.

Höher geht`s kaum noch

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Katalysatorforschung Wasser beschleunigt den Kohlenmonoxidabbau

Kohlenmonoxid ist ein giftiges Gas, das bei vielen chemische Prozesse entsteht und das man gerne loswerden möchte. Ein Weg ist die katalytische Oxidation. Wassermoleküle scheinen die Reaktion merklich zu fördern. Mehr Von Manfred Lindinger

19.09.2014, 11:09 Uhr | Wissen
Hai greift Roboter an

Ein Hai belauerte den Unterwasser-Roboter vom Woods Hole Oceanographic Institute eine Weile und biss schließlich herzhaft zu. Forscher vermuten, dass er den Roboter für eine Robbe hielt. Mehr

07.08.2014, 11:00 Uhr | Gesellschaft
Verhaltensforschung Auch bei Hunden gibt es Optimisten und Pessimisten

Für manche Hunde ist der Napf immer halb leer: Das zeigt jetzt ein Wissenschaftlerteam aus Sydney mit einer Studie, in der die Tiere entweder Milch oder Wasser serviert bekamen. Mehr

22.09.2014, 18:16 Uhr | Wissen
Roboterarm fängt Objekte in Sekundenbruchteilen

An der Technischen Hochschule Lausanne wurde ein Roboterarm entwickelt, der auf ihn zufliegende Gegenstände verlässlich auffangen kann. Nach Ansicht der Forscher könnte er zum Einsammeln von Weltraummüll eingesetzt werden. Mehr

13.05.2014, 16:08 Uhr | Wissen
Schwarze Löcher Verborgene Monster der Schwerkraft

Im Zentrum der kleinsten bekannten Galaxie sitzt ein supermassereiches Schwarzen Loch. Kein Einzelfall, glauben Astronomen. Mehr Von Manfred Lindinger

28.09.2014, 19:00 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.01.2013, 11:30 Uhr