http://www.faz.net/-gwz-88ms8

Medizin-Nobelpreis : Eine Heilpflanze besiegt Malaria

  • Aktualisiert am

William Campbell, Satoshi Omura und Youyou Tu (von links) Bild: AFP

Der Medizin-Nobelpreis wird in diesem Jahr an William Campbell und Satoshi Omura sowie an Youyou Tu für die Erforschung von Parasiten-Krankheiten und Malaria verliehen.

          Der Medizin-Nobelpreis geht in diesem Jahr an drei Wissenschaftler für die Erforschung von Malaria, Flussblindheit und Elefantiasis. Die eine Hälfte erhält die Chinesin Youyou Tu. Die zweite Hälfte teilen sich der gebürtige Ire William C. Campbell und der Japaner Satoshi Omura. Das teilte das Karolinska-Institut am Montag in Stockholm mit. Die höchste Auszeichnung für Mediziner ist mit umgerechnet 850.000 Euro (8 Millionen Schwedischen Kronen) dotiert.

          Der Lebenszyklus von Fadenwürmern, die Flussblindheit und Elephantiasis hervorrufen: Die Infektion erfolgt durch den Stich eines Insekts, in dem die Larven des Wurms einen Teil des Lebenszyklus durchmachen, der schließlich im Menschen vollendet wird. Aus dem Blut eines infizierten Menschen nehmen Mücken beim Stich wiederum Stadien des Parasiten auf. So können sich weitere Menschen durch Insektenstiche anstecken.
          Der Lebenszyklus von Fadenwürmern, die Flussblindheit und Elephantiasis hervorrufen: Die Infektion erfolgt durch den Stich eines Insekts, in dem die Larven des Wurms einen Teil des Lebenszyklus durchmachen, der schließlich im Menschen vollendet wird. Aus dem Blut eines infizierten Menschen nehmen Mücken beim Stich wiederum Stadien des Parasiten auf. So können sich weitere Menschen durch Insektenstiche anstecken. : Bild: AFP

          Gewürdigt wird damit in diesem Jahr das Gebiet der Parasitologie in besonderem Maße. Malaria, Flussblindheit und die Elephantiasis werden durch parasitäre Krankheitserreger hervorgerufen; bei der Malaria ist der Einzeller Plasmodium verantwortlich, bei den letztgenannten beiden Krankheiten sind es Fadenwürmer.

          Die chinesische Pharmakologin Youyou Tu schuf mit ihrer Arbeit sie Grundlage, die Malaria weltweit mit einer wirksamen Arznei bekämpfen zu können. Ihre Forschung ist von einer Heilpflanze der traditionellen chinesischen Medizin inspiriert: Aus Artemisia annua, dem Einjährigen Beifuß, gewann sie die Substanz Artemisinin, die gegen Malaria wirksam ist. Die Wissenschaftlerin hatte in den siebziger Jahren gezielt nach pflanzlichen Wirkstoffen gegen die schwere, fieberhaft verlaufende Tropenkrankheit gesucht. Mehr als eine halbe Million Menschen sterben jedes Jahr an Malaria, die meisten von ihnen Kinder. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bekommt in Afrika noch immer nur eines von fünf kranken Kindern Medikamente gegen Malaria.

          Die chinesische Pharmakologin Youyou Tu wurde in ihrer Arbeit von einer Heilpflanze der traditionellen chinesischen Medizin inspiriert: Aus Artemisia annua, dem Einjährigen Beifuß, gewann sie die Substanz Artemisinin, die gegen Malaria wirksam ist.
          Die chinesische Pharmakologin Youyou Tu wurde in ihrer Arbeit von einer Heilpflanze der traditionellen chinesischen Medizin inspiriert: Aus Artemisia annua, dem Einjährigen Beifuß, gewann sie die Substanz Artemisinin, die gegen Malaria wirksam ist. : Bild: AFP

          Der in den Vereinigten Staaten tätige Biochemiker William C. Campbell und der japanische Chemiker und Pharmakologe Satoshi Omura haben ebenfalls ein neues Medikament entwickelt, das gegen verheerende parasitäre Infektionskrankheiten wirkt: Sie isolierten aus Kulturen des Bakteriums Streptomyces die Substanz Avermectin, deren Abkömmling Ivermectin gegen Fadenwurminfektionen wirkt. Fadenwürmer wie Onchocerca volvulus, Erreger der Flussblindheit, oder Wucheria bancrofti, Erreger der Elephantiasis, einer entstellenden Schwellung von Körperteilen, kommen wie der Malariaerreger ebenfalls vorwiegend in tropischen Regionen vor. Bei Flussblindheit sammeln sich Erregerstadien im Auge, wodurch es zu Entzündungen und schlimmstenfalls zur Erblindung kommen kann. Auch die infektiösen Stadien der Fadenwürmer werden durch Insektenstiche übertragen.

          Nobelpreis für Medizin : Erfolg im Kampf gegen Malaria

          Am Dienstag und Mittwoch werden die Träger des Physik- und des Chemie-Nobelpreises benannt. Die feierliche Überreichung findet traditionsgemäß am 10. Dezember statt, dem Todestag des Preisstifters Alfred Nobel.

          Öffnen
          Im Überblick : Nobelpreisträger von 1901 bis heute

          Im vergangenen Jahr erhielten das norwegische Ehepaar May-Britt und Edvard Moser sowie John O'Keefe (Vereinigte Staaten/Großbritannien) die Auszeichnung für die Entdeckung eines Navis im Hirn: Sie fanden grundlegende Strukturen unseres Orientierungssinns.

          Quelle: FAZ.NET/huch

          Weitere Themen

          Physik-Nobelpreis geht an Gravitationswellen-Forscher Video-Seite öffnen

          Stockholm : Physik-Nobelpreis geht an Gravitationswellen-Forscher

          Die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften hat in Stockholm mitgeteilt, dass sich in diesem Jahr drei amerikanische Forscher über den Physik-Nobelpreis freuen dürfen. Ausgewählt wurden sie für den Nachweis von Gravitationswellen im All, deren Existenz Albert Einstein bereits vor rund einhundert Jahren vermutet hatte.

          Topmeldungen

          FDP zurück im Parlament : Der Wunder-Lindner

          Die FDP ist wieder da, und schon in den wenigen Tagen seit der Wahl vermittelt sie den Eindruck, es gehe Freien Demokraten immer nur um das eine: um sie selbst. Und um ihren Vorsitzenden.

          Geisteszustand des Präsidenten : Ist Donald Trump verrückt?

          Etliche Psychiater in den Vereinigten Staaten machen sich Sorgen um den Geisteszustand von Präsident Donald Trump. Dessen Verhalten ist zwar grenzwertig. Doch spiegelt es vor allem die Gesellschaft wider, die ihn an die Macht befördert hat.
          Pforte zur Vorhölle: Das ehemalige Vernichtungslager Auschwitz II-Birkenau

          Holocaustforscher Raul Hilberg : Wie die Tötungsmaschine funktionierte

          Fast im Alleingang hat Raul Hilberg ein Forschungsfeld begründet, das man heute Holocaust-Studien nennt. Dabei war sein Standardwerk „Die Vernichtung der europäischen Juden“ lange Zeit zu wahr, um übersetzt zu werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.