http://www.faz.net/-gwz-92iq2

Kritik an Bundesregierung : Nobelpreisträger fordern deutschen Beitritt zu Atomwaffenverbot

  • Aktualisiert am

Sascha Hach (l.) und Xanthe Hall, Geschäftsführender Vorstand von Ican Deutschland Bild: dpa

Ican-Vertreter kritisieren die Bundesregierung scharf für ihre Haltung zum Atomwaffenverbot. Die Bundesregierung schickt der Organisation zum Friedensnobelpreis Glückwünsche – und verteidigt ihre Position.

          Auf einer Pressekonferenz am Freitag haben die Vorstandmitglieder der Organisation Ican die Bundesregierung scharf kritisiert. Zuvor wurde bekannt gegeben, dass die Organisation den Friedensnobelpreis für ihr Engagement für Abrüstung bekommen soll. Auf der Pressekonferenz drängte Ican-Vorstandsmitglied Sascha Hach die Bundesregierung dazu, den Atomwaffenverbotsvertrag der Vereinten Nationen zu unterzeichnen.

          Mit ihrem Boykott der Verhandlungen über den von 122 Staaten unterstützten Vertrag habe die große Koalition mit der abrüstungspolitischen Tradition Deutschlands gebrochen und sei ihrer globalen Verantwortung nicht gerecht geworden, sagte Hach am Freitag in Berlin. „Die Bundesregierung hat die politische Bedeutung des Verbotsvertrages völlig verkannt.“

          Bundeskanzlerin Angela Merkel müsse nun „so schnell wie möglich“ für eine Unterzeichnung des Vertrags sorgen. Sie dürfe auch nicht bis zur Bildung der neuen Regierung warten. „Auch die geschäftsführende Bundesregierung muss schon aktiv werden“, sagte Hach.

          Seibert gratuliert Ican

          Ican hat maßgeblich am UN-Verbotsvertrag mitgewirkt, der im Juli in New York unterzeichnet wurde. Die vermutlich neun Atommächte sowie fast alle Nato-Staaten – darunter Deutschland – hatten die Verhandlungen über den Vertrag boykottiert.

          Am Freitag verteidigte die Bundesregierung diese Haltung. Zwar sei man sich mit Ican im Ziel einer atomwaffenfreien Welt einig, sagte eine Regierungssprecherin. Solange es Staaten gebe, die Atomwaffen als militärisches Mittel ansehen würden und Europa davon bedroht sei, bestehe aber die Notwendigkeit einer nuklearen Abschreckung fort.

          Nichtsdestoweniger gratulierte der Sprecher der Bundesregierung Steffen Seibert Ican zu dem Nobelpreis. Die Bundesregierung würde das Ziel „global zero“ teilen, schreibt er weiter.

          Weitere Themen

          Atomar abrüsten oder nukleare Eskalation

          Gastbeitrag : Atomar abrüsten oder nukleare Eskalation

          Donald Trump und Wladimir Putin zerstören, was in Jahrzehnten durch Dialog und Diplomatie mühsam aufgebaut wurde. Es ist Zeit für eine deutsche, diplomatische Gegenoffensive. Ein Gastbeitrag.

          Das Wundermittel Muttermilch Video-Seite öffnen

          Nicht nur gesund fürs Kind : Das Wundermittel Muttermilch

          Stillen ist eine ausgeklügelte Tüftelei der Natur. Jede Mutter passt ihre Milch ganz individuell auf ihr Baby an. Forschende haben herausgefunden, dass Stillen gut für Kinder und auch Mütter ist - es beugt zum Beispiel schweren Krankheiten vor.

          Der Transformer unter den Robotern

          Klug verdrahtet : Der Transformer unter den Robotern

          Eine Maschine ist in der Lage, anatomisch ihre Gestalt zu verändern. Je nach Aufgabe und Umgebung baut sie sich selbständig um. In einem Büro sorgt der Roboter so schon mal für Ordnung.

          Die Neu-Vermessung der Welt Video-Seite öffnen

          Physik : Die Neu-Vermessung der Welt

          Das physikalische Bezugssystem, mit dem wir die Welt vermessen, wird überarbeitet. Es bekommt ein neues, besonders stabiles Fundament.

          Topmeldungen

          Amerika gegen China : Ein Clash der Systeme

          Beim Apec-Gipfel auf Papua-Neuguinea machen sich Amerika und China heftige Vorwürfe – und präsentieren ihre konkurrierenden Entwürfe für eine Weltordnung. Beide Länder stehen jedoch vor dem gleichen Problem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.