Home
http://www.faz.net/-gxf-yvwq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
 

Nobelpreisverleihung China verweigert Kritikern die Ausreise

 ·  Eine Woche vor der Verleihung des Friedensnobelpreises in Oslo hat China sein Vorgehen gegen Unterstützer des inhaftierten Preisträgers Liu Xiaobo verstärkt: Peking untersagte dem Künstler Ai Weiwei und dem Ökonomen Mao Yushi Reisen ins Ausland.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (3)

Vor der Zeremonie zur Verleihung des Friedensnobelpreises an den inhaftierten chinesischen Bürgerrechtler Liu Xiaobo in Oslo hat China mehreren Kritikern die Ausreise verweigert. Vermutlich soll verhindert werden, dass sich chinesische Regimekritiker zur Vergabefeier am kommenden Freitag in der norwegischen Hauptstadt einfinden. Jüngstes Opfer war der bekannteste chinesische Gegenwartskünstler Ai Weiwei, der am Donnerstag an einer Reise nach Südkorea gehindert wurde.

„Ich war schon durch den Zoll und wurde am Flugsteig gestoppt“, sagte Ai Weiwei am Freitag der Nachrichtenagentur dpa in Peking. „Das ist mir noch nie passiert.“ Er habe nicht einmal vorgehabt, nach Norwegen zu reisen, sondern habe von Südkorea zu länger geplanten Besuchen weiter nach Deutschland, die Ukraine und Dänemark fliegen wollen. Das Ausreiseverbot sei auf seine Nachfrage hin mit „Gefährdung der nationalen Sicherheit“ begründet worden.

„Sie sagten mir, dass ich ein gefährliches Element sei“

Auch dem sozialkritischen Ökonomen Mao Yushi wurde am selben Tag am Pekinger Flughafen die Ausreise verweigert. Er hatte zu einer Konferenz nach Singapur fliegen wollen. „Sie sagten mir, dass ich ein gefährliches Element sei“, sagte Mao dem amerikanischen Sender Radio Free Asia (RFA). Ferner wurde dem pensionierten Professor der Universität in Nanjing, Sun Wenguang, die Ausstellung eines Reisepasses verweigert, weil er offen erklärt hatte, nach Oslo reisen zu wollen.

Vor gut drei Wochen waren schon der Anwalt des Friedensnobelpreisträgers, Mo Shaoping, und der bekannte Jurist He Weifang am Flughafen daran gehindert worden, zu einer Juristen-Tagung nach London zu fliegen. Auch ihnen hatte die Polizei erklärt, dass ihre Reise eine „Bedrohung der nationalen Sicherheit Chinas“ darstelle.

  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Steinmeier in China Deutsche Umwelttechnik für die Smog-Metropole

Außenminister Steinmeier besucht zu Beginn seiner Reise Shijiazhuang, eine der Städte mit der schlimmsten Luftverschmutzung in China. Es ist eine Gelegenheit, deutsche Umwelttechnik zu preisen. Mehr

13.04.2014, 19:08 Uhr | Politik
Konjunkturabkühlung Chinas Wirtschaft wächst schwächer

Chinas Bruttoinlandsprodukt ist im ersten Quartal um 7,4 Prozent gestiegen. Das ist besser als erwartet. Und da sich die Beschäftigung robust zeigt, wird es wohl kein größeres Konjunkturpaket geben. Mehr

16.04.2014, 05:36 Uhr | Wirtschaft
China Massenstreik in Schuhfabrik für Adidas und Nike

Normalerweise nähen sie Schuhe für Adidas, Puma und Nike. Jetzt aber streiken zehntausende Arbeiter in einer chinesischen Schuhfabrik. Sie sagen, sie bekommen nicht mal ihre gesetzlichen Rechte. Mehr

17.04.2014, 15:30 Uhr | Wirtschaft

03.12.2010, 13:07 Uhr

Weitersagen