http://www.faz.net/-gwz-7gy41

Vogelkompass : Ein Auge für das Magnetfeld

  • -Aktualisiert am

Auch das Huhn hat einen biologischen Sinn für das Erdmagnetfeld. Bild: AFP

Seit Jahren suchen Wissenschaftler jene Sinneszellen, die den inneren Kompass der Zugvögel ausmachen. Ausgerechnet beim Huhn ist das Rätsel jetzt gelöst worden.

          Tief im Vogelauge schlummert ein Geheimnis. Es zieht eine wachsende Schar von Forschern in seinen Bann, denn anscheinend verbirgt sich dort ein höchst ungewöhnliches Sinnesorgan. Zahlreiche Beobachtungen sprechen dafür, dass im Auge von Vögeln ein Fühler für Magnetfelder sitzt. Nicht nur Zoologen, sondern auch Physiker und Hirnforscher versuchen, die Funktionsweise des biologischen Magnetsensors zu entschlüsseln. Eine Gruppe um Roswitha und Wolfgang Wiltschko von der Universität Frankfurt ist nun einem grundlegenden Mechanismus auf die Spur gekommen.

          Der magnetische Sinn von Vögeln lieferte den Stoff für einen Forschungskrimi. Begonnen hat er im Oktober 1963, als Wolfgang Wiltschko erkannte, dass Zugvögel das Magnetfeld der Erde zur Orientierung nutzen können. Das hilft ihnen zum Beispiel, auch nachts auf Kurs zu bleiben. Zunächst stieß der junge Forscher auf große Skepsis. Nach und nach vermochte er aber alle Zweifel auszuräumen. Inzwischen gibt es eine lange Liste von Tieren, bei denen eine Reaktion auf das Erdmagnetfeld nachgewiesen wurde. Auf ihr stehen Schnecken, Krebse, Insekten, Fische, Amphibien, Reptilien und Säuger. Dominiert wird sie aber von Vogelarten. Nicht nur bei Zugvögeln, sondern etwa auch bei der Brieftaube und sogar dem Haushuhn wurde man fündig.

          Zu den Polen oder zum Äquator?

          Die Suche nach dem Prinzip, nach dem Vögel das Erdmagnetfeld wahrnehmen, erforderte von Anfang an ein gerütteltes Maß an Frustrationsvermögen. Zu allem Überfluss zeichnete sich in den neunziger Jahren ab, dass es nicht nur ein entsprechendes Sinnesorgan, sondern zwei davon geben muss. Eines scheint wie ein Gaußmeter die Stärke des Magnetfeldes zu registrieren und so dem Vogel wichtige Komponenten seiner Navigationskarte zu liefern. Es fehlt aber noch eine Richtungsinformation. Diese stellt offenbar ein Kompass bereit. Er reagiert auf die Neigung des Magnetfeldes zur Erdoberfläche und ermöglicht dem Zugvogel eine Unterscheidung zwischen „polwärts“ und „äquatorwärts“.

          Verhaltensstudien zeigten, dass der biologische Inklinationskompass durch Licht aktiviert wird und offenbar im Auge lokalisiert ist. Der ominöse Magnetfühler, so die These, müsse aus Molekülen in der Netzhaut bestehen. Angeregt durch Licht, komme es zu einer Elektronenübertragung von einem Teil des Moleküls auf einen anderen. Dabei entstünden zwei freie Elektronen - ein Radikalpaar. Dem Modell zufolge können die angeregten Moleküle in verschiedenen, vom Drehimpuls der freien Elektronen abhängigen Zuständen vorliegen Die Forscher sprechen von einem Singulett- und Triplett-Zustand. Deren Verhältnis zueinander hängt von der Ausrichtung des Moleküls im umgebenden Magnetfeld ab. Dadurch kann ein neuronales Signal entstehen, das die Richtung des Magnetfelds wiedergibt. Als derartige molekulare Verwandlungskünstler scheinen ursprünglich bei Pflanzen entdeckte Proteine, sogenannte Cryptochrome, wirken zu können. Sie sind inzwischen in der Netzhaut verschiedener Vögel gefunden worden.

          Lichtempfindliche Protein weist den Magnetweg

          Weitere Themen

          Physik-Nobelpreis geht an Gravitationswellen-Forscher Video-Seite öffnen

          Stockholm : Physik-Nobelpreis geht an Gravitationswellen-Forscher

          Die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften hat in Stockholm mitgeteilt, dass sich in diesem Jahr drei amerikanische Forscher über den Physik-Nobelpreis freuen dürfen. Ausgewählt wurden sie für den Nachweis von Gravitationswellen im All, deren Existenz Albert Einstein bereits vor rund einhundert Jahren vermutet hatte.

          Mit dem Gen mitten ins Auge

          Gentherapie : Mit dem Gen mitten ins Auge

          Erst Krebs, nun also Blindheit: Gentherapien sind drauf und dran, in den Routinebetrieb der Kliniken einzuziehen. Doch Wunderheilungen dürfen die Patienten kaum erwarten.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.