http://www.faz.net/-gwz-734sx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 28.09.2012, 16:16 Uhr

Tierreich Der Vampir der Tiefsee ist ein Faultier

Der Vampirtintenfisch wird seinem furchterregenden Namen nicht gerecht. Denn er ist kein Räuber, sondern eher ein Phlegmatiker.

von
© dapd Mit den Häuten zwischen den Tentakeln streift er durch die Tiefsee.

Kein Tintenfisch wie jeder andere, das ist das Mindeste an Auffälligkeiten, die man dem Vampirtintenfisch zuschreiben kann. Vampyroteuthis infernalis, was so viel heisst wie „Vampierkrake, der aus der Hölle kommt“, ist ein Bewohner der Tiefsee unterhalb von sechshundert Metern und wurde schon vor hundert Jahren entdeckt. Er ist klein, kaum länger als eine erwachsene Hand, doch sein furchterregendes Äußeres haben die Namensgeber wohl mutmaßen lassen, dass es sich um einen womöglich blutsaugenden, gefährlichen Parasiten handeln könnte. Dieses Gerücht haben die kalifornischen Zoologen Hendrik Hovin und Bruce Robison vom Monterey Bay Aquarium in Moss Landing nun endgültig zerschlagen.

Er führt ein ruhiges Leben unter Wasser

Joachim  Müller-Jung Folgen:

Nach wochenlangen Fütterungsexperimenten, Tauchfahrten mit einem ferngesteuerten Unterseeroboter und nach der Analyse Dutzender Museumsexemplare haben sie in den „Proceedings B“ der Royal Society (doi:10.1098/rspb.2012.1357) gezeigt: Der Vampirtintenfisch ist weder Räuber noch Schmarotzer, sondern ein ziemlich phlegmatischer, um nicht zu sagen bequemer Tiefsee-Segler, der sich die meiste Zeit im dunklen, sauerstoffarmen Wasser treiben lässt und darauf wartet, dass Organismenreste - Detritus - seinen Weg kreuzen. Eine wichtige Rolle spielen dabei zwei tentakelartige, zerbrechlich wirkende Filamente, die in der Nähe des Mauls entspringen. Mit den steifen Härchen, die darauf wachsen, ertastet sich der Vampirtintenfisch seine Umgebung. Sobald aus den höheren Wasserschichten ein nahrhafter Happen in die Tiefe schwebt und die Tentakeln berührt, öffnet Vampyroteuthis seine acht mit Hautsegeln verbundenen Arme und sorgt dafür, dass das Futter ins bezahnte Maul „fällt“.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Chamäleons Superkleber auf der schnellen Zunge

Es gibt kein Entkommen, wenn man einmal an der flinken Zunge der eher gemütlich daherkommenden Schuppenechsen klebt. Wie stark ist die Klebewirkung von Chamäleonspeichel? Mehr

26.06.2016, 15:38 Uhr | Wissen
Mexiko Handgemachte Fußbälle rutschen ins Abseits

Das Dorf Chichihualco südlich von Mexiko-Stadt war lange Zeit die Hochburg der Fußball-Herstellung in Mexiko. Doch wegen der Konkurrenz aus Asien sind die Preise für handgenähte Fußbälle so tief gefallen, dass viele Bewohner das Gewerbe aufgeben. Mehr

19.06.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Blutsauger Die Mücken sind los

Nach den Regenfluten droht eine weitere Plage: Die Blutsauger, die viele als Schnaken bezeichnen, finden jetzt überall Brutplätze. Und in einem Fall ist das mehr als nur lästig. Mehr Von Sonja Kastilan

27.06.2016, 13:35 Uhr | Wissen
Videografik So haben die Briten abgestimmt

Politisches Erdbeben in der Europäischen Union: In einem historischen Referendum haben die Briten für den Austritt aus der EU gestimmt und damit politische und wirtschaftliche Turbulenzen ausgelöst. Die Wahl offenbarte ein tief gespaltenes Land: während die Regionen London, Schottland und Nordirland mehrheitlich in der EU bleiben wollten, stimmten Nordengland und Wales für den Austritt. Mehr

25.06.2016, 11:05 Uhr | Politik
Elektronische Finanzverwaltung Demnächst schickt der Computer den Steuerbescheid

Den Großteil der Steuererklärungen sollen künftig in den Finanzämtern nicht mehr Menschen bearbeiten - sondern Computer. Kann der Steuerzahler darauf spekulieren, dass dann so manche Auffälligkeit einfach durchrutscht? Mehr

17.06.2016, 13:50 Uhr | Wirtschaft