Home
http://www.faz.net/-gwz-734sx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Tierreich Der Vampir der Tiefsee ist ein Faultier

Der Vampirtintenfisch wird seinem furchterregenden Namen nicht gerecht. Denn er ist kein Räuber, sondern eher ein Phlegmatiker.

© dapd Vergrößern Mit den Häuten zwischen den Tentakeln streift er durch die Tiefsee.

Kein Tintenfisch wie jeder andere, das ist das Mindeste an Auffälligkeiten, die man dem Vampirtintenfisch zuschreiben kann. Vampyroteuthis infernalis, was so viel heisst wie „Vampierkrake, der aus der Hölle kommt“, ist ein Bewohner der Tiefsee unterhalb von sechshundert Metern und wurde schon vor hundert Jahren entdeckt. Er ist klein, kaum länger als eine erwachsene Hand, doch sein furchterregendes Äußeres haben die Namensgeber wohl mutmaßen lassen, dass es sich um einen womöglich blutsaugenden, gefährlichen Parasiten handeln könnte. Dieses Gerücht haben die kalifornischen Zoologen Hendrik Hovin und Bruce Robison vom Monterey Bay Aquarium in Moss Landing nun endgültig zerschlagen.

Er führt ein ruhiges Leben unter Wasser

Joachim  Müller-Jung Folgen:

Nach wochenlangen Fütterungsexperimenten, Tauchfahrten mit einem ferngesteuerten Unterseeroboter und nach der Analyse Dutzender Museumsexemplare haben sie in den „Proceedings B“ der Royal Society (doi:10.1098/rspb.2012.1357) gezeigt: Der Vampirtintenfisch ist weder Räuber noch Schmarotzer, sondern ein ziemlich phlegmatischer, um nicht zu sagen bequemer Tiefsee-Segler, der sich die meiste Zeit im dunklen, sauerstoffarmen Wasser treiben lässt und darauf wartet, dass Organismenreste - Detritus - seinen Weg kreuzen. Eine wichtige Rolle spielen dabei zwei tentakelartige, zerbrechlich wirkende Filamente, die in der Nähe des Mauls entspringen. Mit den steifen Härchen, die darauf wachsen, ertastet sich der Vampirtintenfisch seine Umgebung. Sobald aus den höheren Wasserschichten ein nahrhafter Happen in die Tiefe schwebt und die Tentakeln berührt, öffnet Vampyroteuthis seine acht mit Hautsegeln verbundenen Arme und sorgt dafür, dass das Futter ins bezahnte Maul „fällt“.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schneller Räuber trotz Kälte Erster warmblütiger Fisch entdeckt

Der Gotteslachs jagt in großer Tiefe nach Beute. Seinen enormen Wettbewerbsvorteil dabei entdeckten jetzt Forscher: Das Tier ist der erste bekannte warmblütige Fisch – was ihn zu einem schnellen, aktiven Räuber macht. Mehr

16.05.2015, 09:00 Uhr | Wissen
Fahndung Überwachungsvideo zeigt KaDeWe-Raubüberfall

Dezember vergangenen Jahres haben fünf maskierte Täter das Berliner Kaufhaus KaDeWe überfallen. Mit diesem Zusammenschnitt von Aufnahmen der Überwachungskameras bittet die Berliner Polizei um Mithilfe bei der Identifizierung der Räuber. Mehr

11.03.2015, 13:41 Uhr | Gesellschaft
Messe SightCity Sich in der Finsternis zurechtfinden

Sehbehinderungen und Blindheit nehmen in unserer alternden Gesellschaft zu. Die SightCity zeigt, wie Erkrankte trotzdem den Alltag meistern können. Ein Rundgang. Mehr Von Lucia Schmidt

25.05.2015, 10:43 Uhr | Gesellschaft
Überwachungsvideo Polizist schlägt Supermarkt-Dieb in die Flucht

Überwachungskameras in Italien filmen einen Polizisten in Zivil, der einen Supermarkt-Räuber überwältigt und in die Flucht schlägt. Mehr

12.05.2015, 14:41 Uhr | Gesellschaft
Brutparasitismus Geboren, um zu betrügen

Ruft er seinen Namen aus dem Wald, freut sich der Mensch. Weniger Grund zum Jubeln hat die übrige Vogelwelt. Denn die darf sich um die Kinder des Kuckucks kümmern. Bei diesem Knochenjob spielt niemand freiwillig mit. Mehr Von Georg Rüschemeyer

21.05.2015, 10:00 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.09.2012, 16:16 Uhr