Home
http://www.faz.net/-gwz-734sx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Tierreich Der Vampir der Tiefsee ist ein Faultier

Der Vampirtintenfisch wird seinem furchterregenden Namen nicht gerecht. Denn er ist kein Räuber, sondern eher ein Phlegmatiker.

© dapd Vergrößern Mit den Häuten zwischen den Tentakeln streift er durch die Tiefsee.

Kein Tintenfisch wie jeder andere, das ist das Mindeste an Auffälligkeiten, die man dem Vampirtintenfisch zuschreiben kann. Vampyroteuthis infernalis, was so viel heisst wie „Vampierkrake, der aus der Hölle kommt“, ist ein Bewohner der Tiefsee unterhalb von sechshundert Metern und wurde schon vor hundert Jahren entdeckt. Er ist klein, kaum länger als eine erwachsene Hand, doch sein furchterregendes Äußeres haben die Namensgeber wohl mutmaßen lassen, dass es sich um einen womöglich blutsaugenden, gefährlichen Parasiten handeln könnte. Dieses Gerücht haben die kalifornischen Zoologen Hendrik Hovin und Bruce Robison vom Monterey Bay Aquarium in Moss Landing nun endgültig zerschlagen.

Er führt ein ruhiges Leben unter Wasser

Joachim  Müller-Jung Folgen:    

Nach wochenlangen Fütterungsexperimenten, Tauchfahrten mit einem ferngesteuerten Unterseeroboter und nach der Analyse Dutzender Museumsexemplare haben sie in den „Proceedings B“ der Royal Society (doi:10.1098/rspb.2012.1357) gezeigt: Der Vampirtintenfisch ist weder Räuber noch Schmarotzer, sondern ein ziemlich phlegmatischer, um nicht zu sagen bequemer Tiefsee-Segler, der sich die meiste Zeit im dunklen, sauerstoffarmen Wasser treiben lässt und darauf wartet, dass Organismenreste - Detritus - seinen Weg kreuzen. Eine wichtige Rolle spielen dabei zwei tentakelartige, zerbrechlich wirkende Filamente, die in der Nähe des Mauls entspringen. Mit den steifen Härchen, die darauf wachsen, ertastet sich der Vampirtintenfisch seine Umgebung. Sobald aus den höheren Wasserschichten ein nahrhafter Happen in die Tiefe schwebt und die Tentakeln berührt, öffnet Vampyroteuthis seine acht mit Hautsegeln verbundenen Arme und sorgt dafür, dass das Futter ins bezahnte Maul „fällt“.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Einer wird gewinnen Amöben im Rennen um die Stufen der Evolution

Bei dem Spiel Ursuppe muss jeder Spieler seinen Amöbenstamm in der Entwicklung nach vorne bringen. Intelligenz, lernt man, ist dabei nutzlos, Sporen oder Tentakel sind dagegen von Vorteil. Mehr

31.03.2015, 12:23 Uhr | Feuilleton
Australien Autodiebstahl vor laufender Kamera

Ein mutmaßlicher Räuber gab erst einem Kameramann Auskunft und stahl dann sein Auto. Doch er kam nicht weit. Mehr

07.11.2014, 15:46 Uhr | Gesellschaft
Offenbach Taxifahrer wehrt sich gegen Räuber und stirbt fast

Ein Taxifahrer hat Mut bewiesen und sich in Offenbach gegen einen jungen Mann gewehrt, der ihn ausrauben wollte. Geld verlor der Chauffeur dabei nicht - aber fast sein Leben. Mehr

25.03.2015, 17:09 Uhr | Rhein-Main
Fahndung Überwachungsvideo zeigt KaDeWe-Raubüberfall

Dezember vergangenen Jahres haben fünf maskierte Täter das Berliner Kaufhaus KaDeWe überfallen. Mit diesem Zusammenschnitt von Aufnahmen der Überwachungskameras bittet die Berliner Polizei um Mithilfe bei der Identifizierung der Räuber. Mehr

11.03.2015, 13:41 Uhr | Gesellschaft
Amerikas volle Lager Öl wird eher billiger als teurer

In den Vereinigten Staaten sind immer weniger Bohrlöcher aktiv, trotzdem laufen die Tanks mit Öl voll. Ein Barrel der Sorte WTI ist sogar so günstig wie zuletzt 2009. Wie kann das sein? Mehr Von Franz Nestler

17.03.2015, 06:32 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.09.2012, 16:16 Uhr

Macht endlich etwas aus dem Gehirn

Von Thomas Thiel

Was nun Visionäre? Europas Milliarden schweres „Human Brain Project“ soll eines Tages das Gehirn simulieren. Vorausgesetzt es kommt jetzt endlich in Gang. Mehr 5 6