http://www.faz.net/-gwz-734sx

Tierreich : Der Vampir der Tiefsee ist ein Faultier

Mit den Häuten zwischen den Tentakeln streift er durch die Tiefsee. Bild: dapd

Der Vampirtintenfisch wird seinem furchterregenden Namen nicht gerecht. Denn er ist kein Räuber, sondern eher ein Phlegmatiker.

          Kein Tintenfisch wie jeder andere, das ist das Mindeste an Auffälligkeiten, die man dem Vampirtintenfisch zuschreiben kann. Vampyroteuthis infernalis, was so viel heisst wie „Vampierkrake, der aus der Hölle kommt“, ist ein Bewohner der Tiefsee unterhalb von sechshundert Metern und wurde schon vor hundert Jahren entdeckt. Er ist klein, kaum länger als eine erwachsene Hand, doch sein furchterregendes Äußeres haben die Namensgeber wohl mutmaßen lassen, dass es sich um einen womöglich blutsaugenden, gefährlichen Parasiten handeln könnte. Dieses Gerücht haben die kalifornischen Zoologen Hendrik Hovin und Bruce Robison vom Monterey Bay Aquarium in Moss Landing nun endgültig zerschlagen.

          Er führt ein ruhiges Leben unter Wasser

          Joachim  Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Nach wochenlangen Fütterungsexperimenten, Tauchfahrten mit einem ferngesteuerten Unterseeroboter und nach der Analyse Dutzender Museumsexemplare haben sie in den „Proceedings B“ der Royal Society (doi:10.1098/rspb.2012.1357) gezeigt: Der Vampirtintenfisch ist weder Räuber noch Schmarotzer, sondern ein ziemlich phlegmatischer, um nicht zu sagen bequemer Tiefsee-Segler, der sich die meiste Zeit im dunklen, sauerstoffarmen Wasser treiben lässt und darauf wartet, dass Organismenreste - Detritus - seinen Weg kreuzen. Eine wichtige Rolle spielen dabei zwei tentakelartige, zerbrechlich wirkende Filamente, die in der Nähe des Mauls entspringen. Mit den steifen Härchen, die darauf wachsen, ertastet sich der Vampirtintenfisch seine Umgebung. Sobald aus den höheren Wasserschichten ein nahrhafter Happen in die Tiefe schwebt und die Tentakeln berührt, öffnet Vampyroteuthis seine acht mit Hautsegeln verbundenen Arme und sorgt dafür, dass das Futter ins bezahnte Maul „fällt“.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Kuscheln kostet Video-Seite öffnen

          Online-Dating : Kuscheln kostet

          Dating Portale boomen- vor allem in deutschen Großstädten. Doch wer online einen Partner sucht, muss teils tief in die Tasche greifen. Doch warum ist das Dating im Internet so kostspielig?

          „Glory Amsterdam“ ist wieder frei Video-Seite öffnen

          Gestrandeter Frachter : „Glory Amsterdam“ ist wieder frei

          Die Bergung ist geglückt: Nach mehr als drei Tagen ist der vor der Nordseeinsel Langeoog auf Grund gelaufene Frachter „Glory Amsterdam“ wieder frei. Zwei Schlepper zogen ihn in tiefere Gewässer, nun wird er nach Wilhelmshaven geschleppt.

          Topmeldungen

          Unruhe bei Sozialdemokraten : Was will die SPD?

          Bloß keine Neuwahlen! Und bloß keine Große Koalition! Die SPD trägt ihren inneren Konflikt zur eigenen Zukunft mittlerweile offen aus.Parteichef Schulz steht bereits unter Beschuss. Wie viel Unterstützung hat er noch?
          Bei dem Unfall in der Münchner Innenstadt wurden zwei Personen schwerverletzt, ein Fahrer erlitt leichte Verletzungen.

          Bei Unfall in München : Über 200 Gaffer behindern Rettungskräfte

          Zahlreiche Schaulustige haben bei einem Unfall in der Münchner Innenstadt die Rettungskräfte zum Teil massiv behindert. Erst nach zahlreichen Platzverweisen kommen Polizei und Feuerwehr zu den Verletzten durch. Das könnte Konsequenzen haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.