Home
http://www.faz.net/-gwz-73ael
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Spinnen Ein Sprung aus der Hüfte

Spinnen haben verschiedene Sprungtechniken entwickelt, um sich fortzubewegen. Untersuchungen zeigen, dass sie zweierlei Mechanismen einsetzen, um mit einem Sprung das Weite zu suchen.

© dpa Vergrößern Um weit springen zu können, erzeugen die Springspinnen hydraulischen Druck im Vorderleib.

Spinnen sind nicht nur unheimlich flink, oft machen sie auch erschreckend große Sprünge. Allerdings benutzen große Exemplare eine andere Sprungtechnik als kleine. Wie Tom Weihmann, Michael Günther und Reinhard Blickhan von der Friedrich Schiller Universität in Jena entdeckten, setzen sie weniger auf die für Spinnen typische Hydraulik als auf direkte Muskelkraft (“The Journal of Experimental Biology“, Bd. 215, S. 578). Spinnenbeine zeichnen sich dadurch aus, dass sie sich ganz ohne Streckmuskeln strecken.

Stattdessen arbeiten sie mit hydraulischem Druck, der im Vorderleib erzeugt wird. Darauf beruht auch die Sprungkraft der Springspinnen. Wenn Vertreter dieser Spinnenfamilie ihre Hinterbeine strecken, können sie mit einem Satz etliche Zentimeter zurücklegen, was mitunter dem 25-fachen ihrer Körperlänge entspricht. Eine beachtliche Leistung, denn im Gegensatz zu sprungfreudigen Insekten wie Flöhen und Heuschrecken haben die kleinen Springspinnen weder auffällig kräftige Hinterbeine noch können sie mit einem Katapultmechanismus starten.

Große Spinnen heben kaum noch ab

Wie die meisten Spinnen zählen auch die Springspinnen zu den Fliegengewichten. Für stattlichere Exemplare scheint es schwierig zu werden, mit Hilfe ihrer Hydraulik weit zu springen. Einschlägige mathematische Modelle ergaben, dass große Spinnen mit dieser Technik kaum noch abheben können. Wie also gelingt es vielen von ihnen trotzdem der Weitsprung? Um das herauszufinden, filmten die Forscher am Institut für Sportwissenschaften die Kammspinne, Ancylometes concolor, die in ihrer südamerikanischen Heimat an Seen und Teichen lebt. Ähnlich wie die hiesige Jagdspinne Dolomedes erbeutet sie dort vor allem Insekten, bisweilen aber auch kleine Fische.

Erwachsene Weibchen sind mit drei bis vier Gramm Körpergewicht so schwer wie eine kleine Spitzmaus. Bevor die Wissenschaftler solche Spinnen durch leichte Berührung zum Absprung animierten, manövrierten sie eins der beiden Hinterbeine auf eine winzige Kraftplattform. Deren Messungen zeigten, dass die massige Spinne Während sie ihre Hinterbeine hydraulisch streckt, aktiviert sie gleichzeitig ihre Beugemuskeln im Hüftbereich derart, dass sich die Füße kraftvoll vom Boden abstoßen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Molche Ein antiquiertes Liebesleben

Molche haben eine höchst eigenwillige Art entwickelt, sich zu paaren. Hier spielen Signalstoffe eine Rolle, die im Erdaltertum entstanden sind. Mehr Von Diemut Klärner

21.04.2015, 10:15 Uhr | Wissen
Thailand Hier gibt es Insekten als Gourmet-Snacks

Der thailändische Unternehmer Panitan Tongsiri will Insekten als Delikatesse zu einem neuen Image verhelfen und es in die Feinschmeckerläden von Bangkok bringen. Mehr

27.02.2015, 17:37 Uhr | Gesellschaft
Orang-Utans Die Lautspiele der Halbstarken

Manche Orang-Utans täuschen Stärke nur vor: Sie können ihre Stimme mit einem Trick bedrohlich tief klingen lassen. Der Warnruf ertönt nur in gefährlichen Situationen. Mehr Von Diemut Klärner

23.04.2015, 17:11 Uhr | Wissen
Auf den Spuren der Termite Die Bauroboter kommen

Termitenbauten sind oft meterhoch, obwohl die Tiere nicht besonders intelligent sind. Forscher der Harvard Universität in Massachusetts wollen nun das ihre Roboter bald das gleiche können wie die kleinen Insekten. Mehr

01.02.2015, 13:21 Uhr | Wissen
Neonikotinoide Pestizide töten doch Bienen

Was ist der Grund für Europas großes Bienensterben? Offiziell gilt eine Milbe als Hauptursache. Doch neue Studien legen nahe, dass auch Pestizide zum Problem werden. Mehr Von Jan Grossarth

23.04.2015, 15:38 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.10.2012, 10:53 Uhr