http://www.faz.net/-gx4
Im Vergleich mit den Weibchen (l.) fanden sich deutlich geringere zwischenartliche Duft-Unterschiede bei männlichen Ameisen (r.).

Ameisen : Der Duft der Königinnen

Anders als bisher angenommen, grenzen sich Ameisenköniginnen mit ihrer Duftnote nicht nur von ihren Artgenossinnen ab – der chemische Ausweis hat noch eine andere Funktion.

Salamanderfresser : Der Horror im deutschen Wald

Der „Salamanderfresser“, ein Pilz, verursacht eine der furchtbarsten Tierseuchen Europas. Der Staat reagiert. Aber sind die Feuersalamander noch vor dem Aussterben zu retten?
Strychnos electri, vor 20 bis 30 Millionen Jahren in trocknenden nPflanzenharz eingeschlossen.

Schätze im Bernstein : Giftige Schönheit

Ein Juwel nicht nur für Botaniker: Die Entdeckung einer Strichnin liefernden Blüte in einem Klumpen ausgetrockneten Pflanzenharzes lässt weit in die Vergangenheit zurück blicken.

Kommentar : Der wahre Meister

In der Niederlage zeigt sich Größe. Das gilt nicht nur für millionenschwere Fußballer, sondern auch für Investmentbanker, Vorstandsvorsitzende oder Politiker.

Kommentar : Danke, Kim

Von dem libyschen Modell, das Trumps Sicherheitsberater Bolton ins Spiel brachte, hält man in Nordkorea gar nichts. Endlich hat Pjöngjang deswegen die Welt wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt.

Pokal-Kommentar : Die Bayern verlernen das anständige Verlieren

Nach der Niederlage im Pokalfinale geben die Münchner kein gutes Bild ab. Länger als Stilfragen dürfte den deutschen Fußball aber das Ausrufezeichen durch den künftigen Bayern-Trainer Kovac beschäftigen.

Außenhandel-Kommentar : Wir und die Autokraten

Deutschland inszeniert sich gern als moralische Supermacht. Wenn Autokraten aber mit Geschäften winken, sieht das schnell anders aus. Wir sollten die Nase nicht so hoch tragen.

Cannes-Kommentar : Der Favorit bekommt gar nichts

In Kore-Eda Hirokazu hat die Goldene Palme von Cannes einen würdigen Preisträger gefunden. Auch mit dem Sonderpreis für Jean-Luc Godard zeigte die Jury das richtige Gespür. Nur eine Entscheidung bleibt schwer nachvollziehbar.

Gaza-Kommentar : Das Kalkül der Hamas

Nach den tödlichen Schüssen am Gazastreifen unterstützt Deutschland eine unabhängige Untersuchung. Doch wer die Blockade der Enklave akzeptiert, muss auch die israelischen Scharfschützen hinnehmen.

Seehofer-Kommentar : Welches Unrecht?

Die „Herrschaft des Unrechts“, die der Ministerpräsident Horst Seehofer vor Jahr und Tag am Werk sah, droht dem Bundesinnenminister Seehofer auf die Füße zu fallen.

Trauung von Harry : Wir Zaungäste

Eine Monarchie in Deutschland? Nur eine Minderheit wünscht sich das zurück. Zum Glück können wir die Royals im Vereinigten Königreich bewundern – und auch bemitleiden. Ein Kommentar.

Seite 5/5

  • Sich die Hände schmutzig zu machen, ist lohnenswert: Vielleicht finden sich Bakterien, die neue Antibiotika produzieren.

    Mikrobiologie : Über Leben im Dreck

    Ob nun im Erdboden oder am Meeresgrund: Überall tummeln sich Mikroben, die noch keiner kennt. Erst allmählich gelingt es, sie zu erforschen - mit Überraschungen für Klima und Medizin.
  • Die Opaschildkröte Pappochelys dürfte einer kräftig gebauten Echse ähnlich gesehen haben.

    Paläontologie : Die älteste Schildkröte der Welt

    Forscher haben bei Schwäbisch Hall das älteste Fossil einer Schildkröte gefunden. Damit ist klar, dass die Abstammungsgeschichte der Schildkröten neu geschrieben werden muss
  • Steht auf Rot: Die Kirschessigfliege

    Schädling im Obstbau : Die große Furcht vor einer kleinen Fliege

    Die Kirschessigfliege hat schon 2014 Obstbauern und Winzern im Rhein-Main-Gebiet Sorgen bereitet. Nun warnen Insektenkundler vor einer massenhaften Ausbreitung des Schädlings aus Asien - derweil suchen Forscher nach Gegenmitteln.
  • Schwimmstile : Wale können auch sprinten

    Wale sind alles andere als betuliche Taucher. Ihre Fluke ist ein Hochleistungsgerät, das ihnen verschiedene Schwimmstile ermöglicht. Auf die richtigen Muskeln kommt es an.
  • Krähe beim Zählen

    Intelligente Vögel : Krähen zählen ähnlich wie wir

    Krähen können bis fünf zählen. Diese erstaunliche Fähigkeit hat man in der Vergangenheit oft beobachtet. Überraschenderweise zählen die Tiere dabei genauso wie wir Menschen, obwohl ihr Gehirn völlig anders aufgebaut ist.
  • Tier-Selfies : Affennasen und Nilpferdhintern

    Eine Fotodatenbank gewährt überraschende Einblicke in das Tierleben in der Serengeti. Wissenschaftler haben dafür 1,2 Millionen Aufnahmen von Kamerafallen ausgewertet und katalogisiert. Wir zeigen die Höhepunkte.
  • Botschaft von T. Rex : Überraschungsfund in Dino-Knochen

    Von morgen an halten die Hauptdarsteller des Films „Jurassic World“ die Kinowelt in Atem. Oder bald als Klon auch in Wirklichkeit? Englische Forscher haben bei der Suche nach dem Erbgut der Dinosaurier 75 Millionen Jahre alte fossile Knochen analysiert.
  • Raupe Nimmersatt: Buchsbaumzünsler am Werk

    Buchsbaumzünsler : Er frisst sich durch Parks und Gärten

    Nicht nur in Frankfurt stehen in diesen Tagen viele Gartenbesitzer und Parkbetreiber vor kahlgefressenen Buchsbäumen. Die Ursache ist ein Schädling aus Asien, der hierzulande keine natürlichen Feinde hat.
  • Künstliches Grün: Muss nicht gemäht, aber trotzdem gepflegt werden.

    Kunstrasen : Nach der Graswurzelbewegung

    Beckenbauer hatte einst mit ihm zu kämpfen, nun müssen die Frauen auf eine WM auf Kunstrasen ausrichten. Drohen ihnen durch diesen Belag nun mehr Verletzungen?
  • Forschungsreise : Palmwein aus Ganymeds Hand

    Als Forscher setzte sich Ernst Haeckel für Darwins Evolutionstheorie ein. Als Reisender ließ er sich Affenfleisch in Sri Lanka schmecken. Und verfiel der Insel mit Haut und Haar.
  • Ein Husky mit verschiedenfarbigen Augen: In den Schlittenhunden fließt das Blut des Taimyr-Wolfes.

    Mensch und Haushund : Ziemlich alte Freunde

    Ein neuer Knochenfund zeigt, dass der Hund uns schon deutlich länger begleitet, als bislang angenommen: Die Domestikation des Wolfes könnte 40.000 Jahre zurückliegen.
  • Plankton-Jagd rund um die Welt : So reich ist die Schnorchelzone

    Es ist eine Momentaufnahme, aber eine monumentale: Ein europäisches Biologenteam hat in den obersten paar Metern der Weltmeere atemberaubende und sehr viel artenreichere Kleinstlebewesen gefunden, als man bislang ahnte. Vor allem sind sie deutlich temperaturempfindlicher. FAZ.NET zeigt faszinierende Bilder