http://www.faz.net/-gwz-8by77

Mensch und Affe : Sind sie denn nicht wie wir?

  • -Aktualisiert am

Die Augen sind der Seele klare Fenster, heißt es bei Heinrich Heine. Hier sind es die von Lucu. Er wird im Februar elf Jahre alt. Sein Vater war noch ein Wildfang aus dem indonesischen Dschungel und starb im Oktober 2014 im (für Orang-Utans) biblischen Alter von 57 Jahren. Bild: Frank Röth

Orang-Utans und die übrigen großen Menschenaffen stehen uns emotional und biologisch näher als alle anderen Tiere. Müssten wir sie dann nicht auch entsprechend behandeln?

          Der Mann im Zoo von Barcelona hält eine Kastanie hoch, lässt sie in einem Plastikbecher verschwinden, den er mit einem Deckel verschließt. Neben ihm sitzt - hinter einer Glasscheibe - ein junger Orang-Utan und verfolgt aufmerksam das Geschehen. Der Mann schüttelt den Becher, lässt dabei unauffällig die Kastanie herausfallen und präsentiert dem Affen das leere Gefäß. Der stutzt zunächst, dann bricht er in Gelächter aus. Er kippt um vor Lachen und wälzt sich auf dem Boden. Süß, nicht?

          Im Zoo von Omaha im amerikanischen Bundesstaat Nebraska albert eine Familie vor dem Gorillagehege herum. Die kleine Tochter imitiert einen Affen und trommelt sich mit den Fäusten auf die Brust, sie lacht. Ein Gorilla, der direkt an der Scheibe sitzt, nimmt das stoisch zur Kenntnis. Doch im Hintergrund registriert auch das Männchen Kijito die Besucher. Es kommt herangeschlendert, nimmt plötzlich Anlauf und wirft sich mit seinen 170 Kilogramm gegen die Glasscheibe. Die bekommt Risse, hält aber. Beängstigend, oder?

          Das dreijährige Orang-Kind Sayang (rechts) und sein großer Bruder Lucu im Frankfurter Zoo Bilderstrecke
          Das dreijährige Orang-Kind Sayang (rechts) und sein großer Bruder Lucu im Frankfurter Zoo :

          Damit könnte man ganze Winternachmittage auf Youtube verbringen: Ein Baby-Gorilla, der mit einem kleinen Jungen verstecken spielt. Ein Orang-Utan, der mit Schwamm und Putzwasser die Fliesen in seinem Gehege schrubbt. Ein Gorilla, der mit einem Zoobesucher auf dessen Smartphone Bilder seiner Artgenossen anschaut. Ein Schimpanse, der auf der Playstation daddelt - die Liste ist endlos, und hat ihr Publikum. Mehr als zwölf Millionen Mal ist das Video mit dem Zaubertrick angeschaut worden - innerhalb einer Woche, nachdem es hochgeladen worden war. Den „Aggro-Gorilla“ aus Omaha, wie ihn die österreichische Boulevardpresse nannte, sahen seit der Veröffentlichung des Videos im April letzten Jahres mehr als 31 Millionen Menschen.

          Unheimlich ähnlich

          Auch Katzen, Pandababys und Otter machen zuweilen seltsame Sachen. Auch das wird gefilmt, auch das wird geguckt. Aber Katzen, Pandababys und Otter können wir mit einer Art erhabenen Distanz beobachten. Die Arroganz des Klügeren lässt uns gutmütig „Och, wie niedlich!“ rufen. Das tun wir zwar ebenfalls, wenn ein Schimpansenbaby sich an seine Mutter klammert. Und doch mischt sich hier in die Begeisterung oft ein leichter Grusel - weil die Geste, mit der die Mutter ihrem Sprössling liebevoll über den Kopf zaust, uns so wahnsinnig bekannt vorkommt.

          Wie ähnlich ist der Affe dem Menschen? Genauer: Wie ähnlich ist ihm der Menschenaffe? Diese Frage beschäftigt Forscher seit fast zwei Jahrhunderten. Allein die Tatsache, dass der Homo sapiens sich für die Bezeichnung Menschenaffe entschieden hat, legt nahe, dass er in Mimik, Gestik und Verhalten der großen Affen ein Stück weit sich selbst erkennt. Wissenschaftliche Theorien dazu, dass die Ähnlichkeit nicht nur gefühlt ist, gibt es seit Mitte des 19. Jahrhunderts. Naturforscher stritten damals heftig um die Ursprünge des Menschen. Als Charles Darwin 1871 in seinem Buch „Die Abstammung des Menschen und die geschlechtliche Zuchtwahl“ darlegte, was schon andere vor ihm vermutet hatten, nämlich dass Mensch und Affe miteinander verwandt seien, war die Empörung zunächst groß. Damals wie heute deuten viele diese Theorie als „Der Mensch stammt vom Affen ab“. Das aber ist schlichtweg falsch. Der Affe ist kein Vorfahre des Menschen, vielmehr gibt es einen gemeinsamen Vorfahren von Affe und Mensch.

          Weitere Themen

          Der Genozid am „Waldmenschen“

          Menschenaffen-Sterben : Der Genozid am „Waldmenschen“

          Eine Volkszählung, die das Herz bluten lässt: Mehr als 100.000 Orang-Utans sind in weniger als einer Menschengeneration in ihrer Heimat getötet worden. Unsere Verwandten könnten überleben, doch Bevölkerung und Wirtschaft von Borneo opfern sie.

          Wissenschaft mit Technik statt Tierversuchen Video-Seite öffnen

          Nach Skandal : Wissenschaft mit Technik statt Tierversuchen

          Deutsche Autobauer wie VW oder Daimler ließen Affen stundenlang Abgase einatmen, um zu zeigen, dass die Gase sauber sind. Auch in anderen Branchen wie der Pharmazeutik werden Tests an Tieren gemacht. Muss das noch so sein?

          Ein Megadamm bedroht Mensch und Tier Video-Seite öffnen

          Laos gegen Kambodscha : Ein Megadamm bedroht Mensch und Tier

          Es gibt nur noch 80 Flussdelfine im Mekong. In Kambodscha versucht man sie zu schützen, aber es gibt bereits eine neue Bedrohung für diese einzigartigen Tiere: Einen Megadamm im angrenzenden Laos. Der hätte auch für die Menschen am Mekong gravierende Folgen.

          Topmeldungen

          Die beiden Medaillengewinnerinnen: Selina Jörg (rechts) jubelt über Silber mit Ramona Hofmeister.

          Das war die Olympia-Nacht : Zwei Medaillen für Deutschland

          Am vorletzten Tag der Winterspiele dürfen die Snowboarderinnen doch noch jubeln. Das Alpin-Team geht hingegen zum ersten Mal seit zwölf Jahren leer aus. Der deutsche Viererbob liegt zur Halbzeit in Führung.
          Vor der Therapie sollte Prävention erfolgen. Untersuchung eines Patienten im MRT der Radiologe der Universitätsmedizin in Rostock.

          Kampf gegen Krebs : Gesundheit rockt nicht

          Krebs beginnt nicht erst mit der Diagnose. Doch das große Potential der Prävention bleibt bislang ungenutzt. Ein Problem der fehlenden Lobby?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.