http://www.faz.net/-gwz-7yic9

Mythos Tiefsee : Der Kalmar ist gar kein Riese

  • Aktualisiert am

Meeresriesen-Duo: Ein 15 Meter langer Pottwal und ein zehn Meter langer Riesenkalmar im Ozeanum Stralsund. Bild: dpa

Ein mehr als zwanzig Meter langer Walhai, ein 19 Meter langer Riesenkalmar: Das klingt gewaltig. Doch so gigantisch sind die großen Tiere der Meere einer neuen Studie zufolge gar nicht.

          Die Größenangaben vieler Meeresgiganten sind übertrieben. Zu diesem Ergebnis kommt eine internationale Gemeinschaftsstudie, die jetzt im Fachmagazin „PeerJ“ vorgestellt wird (DOI: 10.7717/peerj.715). Die Forscher nahmen insgesamt 25 Arten unter die Lupe, darunter etwa den Blauwal, den Riesenkalmar oder den Weißen Hai, und glichen die bekannten Größenangaben der Arten mit unterschiedlichsten Datenbanken und historischen Aufzeichnungen ab.

          Zudem prüften sie Exemplare aus Museen, tauschten sich mit anderen Forschern aus und schauten sogar, ob Tiere bei Ebay verkauft wurden, um deren Größe zu erfahren. In ihre Studie flossen nur Angaben ein, die wissenschaftlich belegt waren - auf diese Weise verloren einige der Meeresriesen deutlich an Größe.

          Drastisches Beispiel

          Besonders drastisch zeigt sich das für den Meeresbiologen Craig McClain vom amerikanischen National Evolutionary Synthesis Center (NESCent/Durham) am Beispiel des Riesenkalmars (Architeuthis dux): „Schon vor einigen Jahren fiel mir auf, dass immer wieder gesagt wurde, der Riesenkalmar könne bis zu 19 Meter lang werden - eine unglaubliche Länge“, erinnert sich McClain, der die Studie verantwortet hat. Tatsächlich konnte das Team um den Biologen lediglich eine Länge von 12 Metern verifizieren.

          Im Falle der Riesenkalmare wird jedoch auch ein Grund für die übertriebene Größenangabe deutlich: Wenn diese Tiere verwesen, lockern und dehnen sich die Muskeln der Tiere - dies könnte dafür gesorgt haben, Berichte über die Länge von Riesenkalmaren zu verfälschen. Weitere Fehlerquellen könnten unterschiedliche Messmethoden und Umrechnungsfehler bei den Längenangaben insbesondere zu Beginn der Aufzeichnungen sein.

          Größenvergleich von Meerestieren auf Basis der neu vorgestellten Studie Bilderstrecke
          Größenvergleich von Meerestieren auf Basis der neu vorgestellten Studie :

          Der beeindruckende Walhai (Rhincodon typus), größter bekannter Fisch, verlor durch die Arbeit der Wissenschaftler gut 2,5 Meter seiner Maximallänge: Nach Ansicht der Forscher ist lediglich die Größenangabe von 18,8 Meter verbrieft. Beim Weißen Hai (Carcharodon carcharias) korrigierten die Wissenschaftler die Maximalgröße von über acht auf 7,13 Meter. Im Durchschnitt hätten Weiße Haie allerdings eine Länge von 3,81 Meter - gerade nach Haiangriffen würde hingegen oft über wesentlich größere Tiere berichtet. Hier vermuten die Forscher einen Zusammenhang zwischen der Schwere der Attacke und der Wahrnehmung der Größe. „Schließlich ist eine Geschichte über einen kümmerlichen Hai, der Schaden zufügt, nicht ganz so beeindruckend“, heißt es dazu in der Studie.

          Größe als Risiko

          Für die an der Studie beteiligte Biologin Meghan Balk von der Universität von New Mexico macht die Studie deutlich, wie stark die Größe innerhalb einer Spezies variieren kann. Schon die Entwicklung von der Geburt eines Lebewesens bis zum ausgewachsenen Status beinhalte eine Vielzahl an Größen. „Gerade die größten Vertreter einer Art sind oft nicht die besten“, so Balk. Die Frage laute, wie nützlich es sei, groß zu sein.

          So zeige nicht zuletzt das Beispiel von Robert Wadlow, dem mit 2,72 Meter größten bekannten Mensch der Welt, dass größer nicht immer hilfreich sei: Wadlow starb mit gerade einmal 22 Jahren an einer Infektion - nicht selten führt eine anormale Körpergröße wohl zu gesundheitlichen Problemen.

          Gigantische Ausmaße

          Beim Blauwal (Balaenoptera musculus) bedeutet Größe hingegen einen Wettbewerbsvorteil: In Zeiten von Futterknappheit erlaubt ihm seine Masse, zu Plankton-reicheren Gefilden zu wandern, ohne zu verhungern. Der Blauwal kann nach der aktuellen Studie 33 Meter lang werden, was in etwa dem bislang angegebenen Rekord entspricht. Allerdings werde er je nach Region auch oft viel kürzer, und insbesondere die Messungen vor 1920 seien wenig vertrauenswürdig.

          Bei insgesamt 25 überprüften Spezies an Meeresgiganten nahm die Arbeit selbst gigantische Ausmaße an. Das Forscherteam entschied sich daher auch für die Hilfe sozialer Netzwerke und Medien: So waren auch Studenten eingeladen, teilzunehmen und ihre Ergebnisse auf dem Weblog www.storyofsize.com zu posten sowie zu twittern.

          Quelle: dpa/FAZ.NET

          Weitere Themen

          Schwierige Frauen, begabte Männer

          Herzblatt-Geschichten : Schwierige Frauen, begabte Männer

          Nach der Beerdigung des Königs in Thailand konzentrieren sich die Klatschblätter in dieser Woche wieder auf ihr liebstes Gebiet: Babyspekulationen im britischen Königshaus. Diesmal stehen Prinz Harry und seine Freundin Meghan im Fokus.

          Regenwürmer gegen Lungenkrebs Video-Seite öffnen

          Zelltötender Schleim : Regenwürmer gegen Lungenkrebs

          An der Universität von Lublin untersuchen polnische Forscher die zelltötende Wirkung von Flüssigkeit aus der Leibeshöhle der Würmer. In ersten Labortests zerstörte die Substanz allerdings sowohl Krebszellen als auch gesundes Gewebe. Das Forschungsteam veränderte daraufhin die Aufbereitung der Flüssigkeit.

          Mit Masken das iPhone X knacken Video-Seite öffnen

          Vietnamesische Experten : Mit Masken das iPhone X knacken

          Computerspezialisten und Biometrie-Experten aus Vietnam wollen Apples Gesichtserkennung im neuen iPhone X mit einer relativ einfach erscheinenden Maske überlistet haben. Ein Forscher zeigt hier dieser Tage in Hanoi, der Hauptstadt Vietnams, wie das mit dieser Maske aus Plastik, 3D-Druckermaterial, Silikon und Papierband klappen soll.

          Topmeldungen

          Sondierungen noch bis Sonntag : Dissens in 134 Punkten

          Die Ausgangsbasis für einen Erfolg der fortgesetzten Jamaika-Sondierungen ist nicht optimal. Doch am Sonntag soll Schluss sein. Und zumindest zwei Parteien sind laut CSU-Chef Seehofer „ein Herz und eine Seele“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.