Home
http://www.faz.net/-gx4-7axin
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Knochen aus dem Permafrost Uraltes Pferdegenom klärt Abstammung

Das Genom eines Pferdes, das vor 700.000 Jahren lebte, erlaubt unerwartete Einblicke in den Stammbaum von Eseln, Zebras, heutigen Pferden und ihren wilden Verwandten, den Przewalski-Pferden.

© dpa Vergrößern Przewalski-Pferd in der Westmongolei

Die Analyse des Genoms eines Pferdes, das vor 700.000 Jahren lebte und im kanadischen Permafrostboden konserviert war, liefert Details der Abstammungsgeschichte der Pferde. Ein internationales Wissenschaftlerteam stellte einen Rekord auf, indem es das bislang älteste Genom eines Tieres sequenzierte, und klärte zugleich die Verwandtschaftsbeziehungen zwischen heutigen Pferden und Przewalski-Pferden, den letzten echten Wildpferden.

Vergleich der Genome

Demnach trennten sich die Abstammungslinien von heutigen Pferden und Przewalski-Pferden - letztere besitzen ein zusätzliches Chromosomenpaar - vor etwa 38.000 bis 72.000 Jahren, schreiben die Wissenschaftler in „Nature“ (doi:10.1038/nature12323). Das Ergebnis geht auf den Vergleich des alten Genoms mit denen eines Pferdes, das vor etwa 43.000 Jahren gelebt hatte, denen eines heute lebenden Przewalski-Pferdes, eines Esels und fünf heutiger Pferde zurück.

Die Analyse ergab zudem, dass der letzte gemeinsame Vorfahr der Gattung Equus, also von Pferden, Eseln und Zebras, vor vier bis 4,5 Millionen Jahren gelebt hatte. Bisher hatte man geglaubt, diese Zeitspanne sei nur halb so lang gewesen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
CHIO in Aachen „Ich will keine Pferde mehr fliegen sehen“

Die deutschen Vielseitigkeitsreiter gewinnen beim CHIO in Aachen. Doch einen Monat nach dem Tod von Benjamin Winter trägt die Szene Trauer und diskutiert über Sicherheit. Dressurpferd Totilas siegt unterdessen zum achten Mal in Folge. Mehr

19.07.2014, 16:56 Uhr | Sport
Gericht in Trier urteilt Auch Esel brauchen Geselligkeit

Nach einem Gerichtsbeschluss müssen Esel in Gruppen von mindestens zwei Tieren gehalten werden, um nicht zu vereinsamen. Ein Halter hatte geklagt, nachdem der Landkreis ihn zur Anschaffung eines zweiten Esels aufgefordert hatte. Mehr

22.07.2014, 11:14 Uhr | Gesellschaft
Gericht Ein Esel soll nicht einsam sein

Auch Esel sind nicht gern allein. Deshalb hat ein Gericht jetzt den Halter eines Eselhengstes dazu verdonnert, doch gefälligst für nette tierische Gesellschaft zu sorgen. Der ist mäßig begeistert. Mehr

23.07.2014, 06:09 Uhr | Wirtschaft