http://www.faz.net/-gwz-7mizb

Hirnforschung bei Hunden : Horch Hasso, das Herrchen heult!

  • -Aktualisiert am

Ein Golden Retriever wartet mit Kopfhörern auf die fMRT-Untersuchung. Die Tiere wurden darauf trainiert, sich während des Experiments nicht zu bewegen. Bild: Eniko Kubinyi, Current Biology/Cell Press

Hundehirne reagieren auf Stimmen ähnlich wie menschliche Denkorgane. Besonders emotionale Inhalte werden verstanden – eine Voraussetzung für die gemeinsame Entwicklung der beiden Spezies?

          Was Hundebesitzer schon immer wussten, wurde nun erstmals auch wissenschaftlich bestätigt: Menschen und Hunde verstehen einander - zumindest emotional. Die Vierbeiner verarbeiten Stimmen mit eigenen Hirnregionen, wie sie auch beim Menschen existieren, und reagieren mit erstaunlicher Ähnlichkeit auf Gemütslagen, die sich in menschlichen Lauten äußern. Das hat eine Gruppe von ungarischen Wissenschaftlern der Eötvös-Loránd-Universität in Budapest in der Zeitschrift „Current Biology“ gezeigt.

          Für Ihre Experimente trainierten die Forscher elf Hunde darauf, in einem Magnetresonanz-Tomographen regungslos liegen zu bleiben, während das Gerät die Aktivität ihrer Gehirne aufzeichnet. Den Tieren wurden dabei zweihundert verschiedene Laute von Menschen und Hunden vorgespielt, die von Winseln und Weinen bis zu verspieltem Bellen und Lachen reichten. Der gleiche Versuchsablauf wurde anschließend mit einer Testgruppe von zweiundzwanzig Menschen wiederholt.

          Border Collies und Golden Retriever wurden auf die Experimente im Magnetresonanz-Tomographen trainiert.
          Border Collies und Golden Retriever wurden auf die Experimente im Magnetresonanz-Tomographen trainiert. : Bild: Borbala Ferenczy, Current Biology/Cell Press

          Die dabei entstandenen Messungen zeigten verblüffende Parallelen zwischen den beiden Spezies: Ähnlich wie beim Menschen sind bestimmte Bereiche der Großhirnrinde und darunterliegender Hirnstrukturen von Hunden darauf spezialisiert, Stimmen von anderen Geräuschen zu unterscheiden. Zwar reagieren die Regionen am stärksten auf Hundelaute, was kaum überrascht. Dreizehn Prozent dieser Bereiche erreichen ihre maximale Aktivität aber bei der Wahrnehmung menschlicher Stimmen. Und das gilt auch umgekehrt: Im menschlichen Gehirn sind es zehn Prozent, die auf Bellen und Winseln spezialisiert zu sein scheinen.

          Menschliche Emotionen werden erkannt

          Für die Forscher ein Hinweis darauf, dass sich die entsprechenden Hirnstrukturen bereits an einem wesentlich früheren Punkt der Evolution entwickelt haben, als bislang angenommen. Während man sie bisher nur bei Primaten gefunden hat, deren Entwicklungslinien sich vor rund  30 Millionen Jahren trennten, weisen die nun gewonnenen Daten darauf hin, dass sie bereits beim gemeinsamen Vorfahren von Hund und Mensch existierten und damit zwischen 90 und 100 Millionen Jahre alt sein könnten.

          Hundehirne im MRT : Sprachareale von Hunden im MRT untersucht

          Auch die neuronalen Prozesse für die emotionale Bewertung des Wahrgenommenen ähneln sich bei Mensch und Hund. Ertönt ein erfreutes Lachen, feuern bestimmte Regionen der rechten Hemisphäre in den Hirnen der Tiere, die auch beim Menschen für die Interpretation von gehörten Emotionen zuständig sind. Dieselben Bereiche zeigen kaum Aktivität bei negativen Emotionsäußerungen. Hunde sind also in der Lage, menschliche Gefühlsregungen zu unterscheiden.

          Der Austausch von emotionalen Informationen zwischen den beiden Spezies könnte die entscheidende Voraussetzung dafür gewesen sein, dass Hunde im Laufe der Jahrtausende zum besten Freund des Menschen geworden sind, meint Attila Andics, der Leiter der Studie. „Hunde und Menschen teilen sich eine ähnliche soziale Umwelt. Dass sie auch ähnliche Hirnareale verwenden, um soziale Informationen zu verarbeiten, könnte die Grundlage für das erfolgreiche Zusammenleben der beiden Arten gewesen sein.“, so der Neurolinguist.

          Weitere Themen

          Das musste ja schiefgehen!

          Schlafentzug bei Politikern : Das musste ja schiefgehen!

          Seit einem halben Jahr kommt die Politik nicht zur Ruhe: Immer wieder wird die ganze Nacht hindurch verhandelt. Schlafmediziner Ingo Fietze erklärt im F.A.S.-Interview, warum die Beteiligten dann nicht mehr ganz zurechnungsfähig sind.

          Ein Megadamm bedroht Mensch und Tier Video-Seite öffnen

          Laos gegen Kambodscha : Ein Megadamm bedroht Mensch und Tier

          Es gibt nur noch 80 Flussdelfine im Mekong. In Kambodscha versucht man sie zu schützen, aber es gibt bereits eine neue Bedrohung für diese einzigartigen Tiere: Einen Megadamm im angrenzenden Laos. Der hätte auch für die Menschen am Mekong gravierende Folgen.

          Topmeldungen

          Berlinale : Goldener Bär für rumänischen Sexfilm

          Der rumänische Experimentalfilm „Touch Me Not“ von Adina Pintilie hat bei der 68. Berlinale den Goldenen Bären gewonnen. Keiner der vielen Preise ging an einen Film aus Deutschland.

          1:0 gegen HSV : Werder stürzt den Nordrivalen noch näher an den Abgrund

          Ein Notderby statt eines Nordderbys: In einem niveauarmen Spiel mit ständigen Störungen durch HSV-Anhänger gewinnt Werder Bremen dank eines späten Tors. Der Hamburger Weg führt immer weiter Richtung zweite Bundesliga. Bremen ist nun Vierzehnter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.