http://www.faz.net/-gwz-7h5cf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.09.2013, 08:00 Uhr

Hautpigmente Wie sich Wale vor zu viel Sonne schützen

Wale können einen Sonnenbrand bekommen - genau wie Menschen. Doch die Tiere haben Strategien entwickelt, sich gegen schädliches UV-Licht zu schützen.

von Ina Hübener
© AP

Es ist schon länger bekannt, dass auch Wale einen Sonnenbrand bekommen können. Wie sie sich vor den schädlichen UV-Strahlen schützen, hat jetzt ein internationales Forscherteam um Laura M. Martinez-Levasseur von der Zoological Society of London untersucht.

Dabei fiel auf, dass Wale den Menschen in dieser Hinsicht überraschend ähnlich sind. Ziehen beispielsweise Blauwale in sonnenreichere Gebiete, produzieren die Pigmentzellen ihrer Haut - wie die der Menschen - zunehmend Melanin, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift „Scientific Reports“ (doi:10.1038/srep02386). Ihre Haut wird dadurch dunkler und schützt so die Erbsubstanz in den Zellen vor Schäden durch die UV-Strahlung.

Abweichende Strategie

Pottwale mit ihrer ohnehin dunkleren Haut verfolgen eine andere Strategie. Statt auf Bräunen setzten sie auf einen genetischen Schutz. Ihre Hautzellen lesen bei starker Sonneneinstrahlung vermehrt zwei Reparatur-Gene ab.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Beachvolleyball Feiertag am Rothenbaum

Laura Ludwig und Kira Walkenhorst glänzen auch beim Beachvolleyball-Turnier im Tennis-Stadion. Nach der EM gewinnen die beiden das Major-Turnier und wecken Hoffnung auf OIympia-Gold. Mehr Von Frank Heike, Hamburg

13.06.2016, 10:19 Uhr | Sport
Dramatische Sterberaten Düstere Aussichten für Australiens Koalas

Schrumpfender Lebensraum, Hundeattacken, Autounfälle – das Leben eines Koalas in Australien ist gefährlich. Angesichts mancherorts dramatischer Sterberaten suchen Experten nach Strategien, um die bedrohten Tiere zu schützen. Mehr

09.06.2016, 11:01 Uhr | Wissen
Gravitationswellen aufgespürt Schwarze Löcher beim Paartanz

Die jahrelange Suche nach Einsteins Gravitationswellen trägt Früchte. Abermals sind die verräterischen Verzerrungen der Raumzeit im All beobachtet worden. Auslöser war eine gewaltige Kollision. Mehr Von Manfred Lindinger

15.06.2016, 19:21 Uhr | Wissen
Gravitationswellen Schwere Strahlung

Zum ersten Mal wurden Gravitationswellen nachgewiesen. Sie entstanden bei der Verschmelzung zweier schwarzer Löcher. Mehr

07.06.2016, 13:42 Uhr | Wissen
Schweizer Anti-Aids-Kampagne Minderjährige wollen Sexvideo verbieten lassen

Die Schweiz spart bei ihrer Anti-Aids-Kampagne nicht mit expliziten Sexszenen. Die finden 35 Jugendliche angeblich so anstößig, dass sie nun vor das höchste Gericht der Schweiz ziehen. Was steckt dahinter? Mehr Von Julian Dorn

22.06.2016, 15:51 Uhr | Gesellschaft

Spatzen am Ball

Von Joachim Müller-Jung

Fußball und Tiere gehen immer. Und immer besser zusammen. Das Orakeln ist im Kern nichts weiter als die Suche nach dem, was Mensch und Tier verbindet: Intelligenz. Unglaublich, die Bestie wird zum geistigen Dribbelkünstler. Mehr 3 13