Home
http://www.faz.net/-gx4-7h5cf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Hautpigmente Wie sich Wale vor zu viel Sonne schützen

 ·  Wale können einen Sonnenbrand bekommen - genau wie Menschen. Doch die Tiere haben Strategien entwickelt, sich gegen schädliches UV-Licht zu schützen.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (3)

Es ist schon länger bekannt, dass auch Wale einen Sonnenbrand bekommen können. Wie sie sich vor den schädlichen UV-Strahlen schützen, hat jetzt ein internationales Forscherteam um Laura M. Martinez-Levasseur von der Zoological Society of London untersucht.

Dabei fiel auf, dass Wale den Menschen in dieser Hinsicht überraschend ähnlich sind. Ziehen beispielsweise Blauwale in sonnenreichere Gebiete, produzieren die Pigmentzellen ihrer Haut - wie die der Menschen - zunehmend Melanin, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift „Scientific Reports“ (doi:10.1038/srep02386). Ihre Haut wird dadurch dunkler und schützt so die Erbsubstanz in den Zellen vor Schäden durch die UV-Strahlung.

Abweichende Strategie

Pottwale mit ihrer ohnehin dunkleren Haut verfolgen eine andere Strategie. Statt auf Bräunen setzten sie auf einen genetischen Schutz. Ihre Hautzellen lesen bei starker Sonneneinstrahlung vermehrt zwei Reparatur-Gene ab.

  Weitersagen Kommentieren (14) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Ein Jahr mit dem Fitness-Armband 3,5 Millionen Schritte und kein Fortschritt

Nach einem Jahr mit dem Fitness-Armband steht fest: Die Quantified-Self-Bewegung überschätzt maßlos die Wirkung. Und Smartphones zählen inzwischen auch. Mehr

11.04.2014, 19:07 Uhr | Technik-Motor
Unterwegs auf den Phlippinen Kreuzfahrt unterm Fledermaushimmel

Ein Gefängnis als Ausflugsziel, eine Seilbahn als Sozialprojekt, dazu eines der sieben „Weltwunder der Natur“: Die philippinische Insel Palawan versammelt eine Reihe ungewöhnlicher Attraktionen. Und trotz Taifun Yolanda nimmt die Zahl der Besucher zu. Mehr

21.04.2014, 12:00 Uhr | Reise
Beim Gottesdienst in Schilowo Russische Ostern mit ukrainischem Akzent

Zwanzigtausend Seelen hat die Ortschaft Schilowo südöstlich von Moskau. Bei den Osterfeierlichkeiten schwingt wie überall im Land auch hier die Sorge um die weitere Entwicklung des Ukraine-Konflikts mit. Mehr

21.04.2014, 15:17 Uhr | Feuilleton

09.09.2013, 08:00 Uhr

Weitersagen