http://www.faz.net/-gwz-7rve9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 24.07.2014, 18:23 Uhr

Gefiedertes Urwesen Rütteln am Stammbaum der Vögel

Ein nur spatzengroßes Fossil aus China spricht gegen eine Verwandtschaft mit den Dinosauriern. Ist Scansoriopteryx ein Vorfahre der Vögel gewesen?

von Reinhard Wandtner
© Stephen Czerkas, Dinosaurier-Museum Skelett des Scansoriopteryx mit Flügeln

Vögel haben Federn, und wenn ein Tier Federn hat, ist es ein Vogel. Diese Formel klingt eingängig, sie stimmt aber nicht. Das mussten Paläontologen in den neunziger Jahren des vergangen Jahrhunderts zur Kenntnis nehmen. Verwundert rieben sie sich die Augen, als sie erstmals Dinosaurier-Fossilien mit mehr oder weniger ausgeprägtem Federkleid in Händen hielten. Diese Funde aus China bestärkten jedenfalls die weithin favorisierte These, die heutigen Vögel stammten von räuberisch lebenden Dinosauriern ab, den Theropoden. Genau diese Verwandtschaft bestreiten aber jetzt zwei Forscher aus den Vereinigten Staaten. Nach ihrer Überzeugung liegen die tieferen Ursprünge der Vögel außerhalb der Dinosaurier und reichen weiter zurück zu urtümlichen Archosauriern. Das würde auch bedeuten, dass sich der Vogelflug anders entwickelt hat als allgemein angenommen.

Zierlicher Saurier - ein früher Vogel?

Als Kronzeugen sehen Stephen Czerkas vom Dinosaurier-Museum Blanding (Utah) und Alan Feduccia von der University of North Carolina in Chapel Hill ein Fossil aus der Inneren Mongolei. Es wurde aus Gesteinsschichten der Jurazeit mit einem Alter von etwa 152 bis 168 Millionen Jahren geborgen. Bei dem schon im Jahr 2002 erstmals beschriebenen Fund handelt es sich um zierliches Tier von der Größe eines Sperlings. Offensichtlich hat man es mit einem jugendlichen Exemplar zu tun. Scansoriopteryx (“Kletternder Flügel“), wie das Tier benannt wurde, weist neben Federn eine Reihe weiterer Besonderheiten auf, die eine Verwandtschaft mit Vögeln nahe legen. Als klar dominierend stufte man aber andere anatomische Merkmale ein. Diese führten dazu, dass Scansoriopteryx nicht als ein Urvogel, sondern als gefiederter Dinosaurier eingestuft wurde. Ungefähr zur gleichen Zeit haben andere Forscher ein ganz ähnliches Fossil aus China vorgestellt und es auf den Namen Epidendrosaurus getauft. Die Übereinstimmungen sind so groß, dass beide Bezeichnungen als Synonyme verwendet werden.

Fossil des spatzengroßen Scansoriopteryx © Stephen Czerkas and The Dinosaur Museum. Vergrößern Fossil des spatzengroßen Scansoriopteryx

Im „Journal of Ornithology“ berichten Czerkas und Feduccia über neue Untersuchungen unter anderem mit einem verbesserten Verfahren der Digital-Mikroskopie. Die Details, die dabei zu Tage traten, zwingen den Forschern zufolge zu dem Schluss, dass Scansoriopteryx kein theropoder Dinosaurier ist. Vielmehr habe man es mit einem frühen Vogel zu tun, dessen Vorfahren bei noch sehr urtümlichen baumbewohnenden Archosauriern zu finden seien, die lange vor den Dinosauriern lebten. Als eindeutig vogelähnliche Merkmale werden zum Beispiel verlängerte Vordergliedmaßen, Flügelfedern und Federn an den Hintergliedmaßen angeführt. „Anstatt die Vögel von den Dinosauriern abzuleiten, bestätigt der Scansoriopteryx, dass es richtig war, Vögel als einzigartige Klasse zu sehen, die nicht mit den Dinosauriern in Verbindung steht“, sagt Feduccia.

Wer hat den Vogelflug erfunden?

Sollte Scansoriopteryx wirklich ein von frühen baumbewohnenden Archosauriern abstammender Vogel sein, wären auch die Vorstellungen vom Ursprung des Vogelfluges zu revidieren. Theropode Dinosaurier lebten auf dem Boden, und daher müssten die von ihnen abstammenden Vögel den Luftraum von unten her erobert haben. Sie könnten sich etwa im schnellen Lauf mit Hilfe ihrer befiederten vorderen Extremitäten flatternd in die Luft erhoben haben.Waren indessen kletternde Archosaurier die Ahnen, wie das im übrigen schon vor rund hundert Jahren debattiert wurde, hatten es die frühen Vögel leichter: Sie konnten von Bäumen herab zum Gleitflug und vielleicht auch schon zum Schlagflug ansetzen.

Scansoriopteryx verfügte über Krallen, die ihm beim Hochklettern an Bäumen eine willkommene Hilfe gewesen sein könnten. Beim Herabsegeln wäre ihm möglicherweise zugute gekommen, dass sowohl die vorderen, als auch die hinteren Extremitäten befiedert waren. Dass ein vierflügeliges Gleiten oder gar aktives Fliegen durchaus in Betracht gezogen werden kann, wurde kürzlich durch einen anderen, wenn auch viel jüngeren Fund aus China bekräftigt. Es ist ein stattlicher, mehr als einen Meter langer Dinosaurier mit gefiederten Armen und Beinen sowie langen Schwanzfedern.

Mehr zum Thema

Das Tier hat vor etwa 125 Millionen Jahren gelebt, also rund 25 Millionen Jahre nach dem berühmten Urvogel Archaeopteryx aus Solnhofen. Der Ursprung der Vögel, die heute mit fast 10.000 Arten vertreten sind, ist jedenfalls noch nicht mit Sicherheit geklärt. Sicher ist nur, dass er Paläontologen noch viel Kopfzerbrechen bereiten wird. Czerkas drückt das positiv aus: „Die Identifikation des Scansoriopteryx als Vogel, der kein Dinosaurier ist, ermöglicht eine Neubewertung des Verständnisses der Beziehung zwischen Dinosauriern und Vögeln.“

Vorwärts, marsch!

Von Joachim Müller-Jung

Samstag ist Demotag: Marsch für die Wissenschaft. Gegen die Wissenschaftsfeinde. Haut auf den Trump also? Jedenfalls wollen die Klügsten gerne gehört werden. Was schreibt man da aufs Plakat? Mehr 4 30

Zur Homepage