http://www.faz.net/-gwz-84jnn

Fehlende Abwehr : Ein Gendefekt – der Auslöser für das Wal- und Delphinsterben?

  • -Aktualisiert am

Ein weiblicher Orka in der Nähe von Bainbridge Island im Nordwesten des Bundesstaates Washington Bild: AP

Ein mangelhafter Abwehrmechanismus könnte der Grund für das weltweite Delphin- und Walsterben sein. Orkas, Tümmler und andere Meeressäuger können sich durch einen Gendefekt offenbar nicht gegen Krankheitserreger wehren.

          Ein fehlender Abwehrmechanismus gegen Viren könnte der Grund für das immer wieder auftretende Delphinsterben sein, wie Forscher von der Stanford-Universität in Palo Alto herausgefunden haben. Den Meeressäugern mangelt es wie Orkas, Pottwalen und anderen Vertretern der Zahnwalen in allen Zellen an sogenannten Mx-Proteinen. Diese Eiweißmoleküle erkennen Bestandteile von Influenzaviren oder von HIV und verhindern, dass sich diese Erreger im Organismus ausbreiten können.

          Infizierter Urahn

          Insgesamt haben die Forscher um Gill Bejerano 60 verschiedene Säugetiergenome analysiert, darunter auch das des Menschen. Im Erbgut fast aller Säugetiere haben sie Gene für die Mx-Abwehrproteine gefunden. Bei den Zahnwalen waren diese aber so verändert, dass sie keine funktionierenden Proteine bilden können, so die Forscher in den „Proceedings“ der amerikanischen Nationalen Akademie der Wissenschaften (doi: 10.1073/pnas. 1501844112). Der fehlende Abwehrmechanismus gegen Viren könnte die Ursache dafür sein, dass Zahnwale immer wieder unerwartet und ohne erkennbare Ursache sterben.

          Warum die Mx-Gene der Zahnwale derart verändert sind, lässt sich nur vermuten. Nach Ansicht von Bejerano und seinen Kollegen könnte ein Urahn der Zahnwale vor 33 bis 37 Millionen Jahren von Viren infiziert worden sein, für die die Mx-Gene zum Überleben essentiell waren. Es hätten daher nur jene Tiere einen evolutionären Vorteil gehabt, deren Mx-Gene so verändert waren, dass sich die Erreger nicht im Organismus verbreiten konnten. Allerdings sei es erstaunlich, dass die Zahnwale ohne den Abwehrmechanismus der Mx-Proteine überhaupt Millionen von Jahren überleben konnten.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Mit dem Gen mitten ins Auge

          Gentherapie : Mit dem Gen mitten ins Auge

          Erst Krebs, nun also Blindheit: Gentherapien sind drauf und dran, in den Routinebetrieb der Kliniken einzuziehen. Doch Wunderheilungen dürfen die Patienten kaum erwarten.

          Physik-Nobelpreis geht an Gravitationswellen-Forscher Video-Seite öffnen

          Stockholm : Physik-Nobelpreis geht an Gravitationswellen-Forscher

          Die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften hat in Stockholm mitgeteilt, dass sich in diesem Jahr drei amerikanische Forscher über den Physik-Nobelpreis freuen dürfen. Ausgewählt wurden sie für den Nachweis von Gravitationswellen im All, deren Existenz Albert Einstein bereits vor rund einhundert Jahren vermutet hatte.

          Topmeldungen

          Umgang mit Hinterbliebenen : Fehler? Ich doch nicht!

          Donald Trump wurde wieder einmal bei einer Unwahrheit ertappt. Diesmal versuchte das Weiße Haus, seine Aussage im Nachhinein wahr zu machen. Die Debatte um Kondolenzanrufe geht jedoch nicht nur dadurch immer weiter.
          Auf Benzin fallen an der Tankstelle weniger Steuern an als auf Diesel.

          F.A.S. exklusiv : Der Diesel verliert seine Freunde

          Nur noch jeder Dritte ist dafür, den Antrieb an der Tankstelle weiterhin steuerlich zu begünstigen, heißt es in einer neuen ADAC-Umfrage. Die Prioritäten verschieben sich hin zu anderen Verkehrsmitteln.
          Hier gibt ein Dolmetscher des Bamf zu Testzwecken eine arabische Sprachprobe ab.

          F.A.Z. exklusiv : Wenn der Dialekt die wahre Herkunft verrät

          Was tun, wenn Asylbewerber keinen gültigen Ausweis haben? Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge setzt nach eigener Auskunft weltweit einzigartige biometrische Sprachsoftware ein. Sie soll die Herkunft von Asylbewerbern eindeutig ermitteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.