http://www.faz.net/-gwz-8cj4j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Aktualisiert: 19.01.2016, 21:28 Uhr

Massenverluste an Bestäubern Die Einheit, der Welthandel und der Bienentod

Das rätselhafte Massensterben von Honigbienen ist weltweit ein Problem. Sind Pestizide schuld? Vieles deutet darauf hin. Jetzt gerät sogar die Weltpolitik unter Verdacht.

von
© dapd Von Pestiziden geschwächt?

Das Zoologische Institut der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, eine international hochrenommierte Adresse in der Honigbienenforschung und vor Jahren schon an der Entschlüsselung des Honigbienen-Erbguts beteiligt, hat sich jetzt mit einer bemerkenswerten Studie zum Massensterben der nützlichen Insekten zu Wort gemeldet. Tenor der Mitteilung: „Weltgeschehen beeinflusst Bienenvölker stärker als Pestizide“.  Ein Entlastungsdokument für die Agrarchemie also?

Joachim  Müller-Jung Folgen:

Seit mindestens zehn Jahren ist das Massensterben ganzer Bienenvölker bekannt und seit ebenjener Zeit versucht man die massenhaften Verluste in den Bienenstöcken zu verstehen. Pestizide, Parasiten, Krankheiten, Klimawandel, Anbaufehler - Verdachte gibt es viele, zuletzt waren es vor allem bestimmte Pflanzenschutzmittel.

„Sterben die Bienen, sterben auch Menschen“

Doch nichts von alledem ist offenkundig allein die Ursache für die in manchen Jahren flächendeckenden Bestäubungsverluste in der Landwirtschaft, die noch schwerer abzuschätzen sind als die geschätzten 130 bis 200 Milliarden Euro Wertschöpfung weltweit, die das Bestäuben von Obst- und Gemüsegpflanzen durch Wild- und Zuchtbienen bringt. 80 Prozent der Nutzpflanzen sind auf die Bestäbungsleistung der Tiere angewiesen. Schon deshalb kommen immer wieder Schlagzeilen wie dieser „Welt„-Titel zustande: „Sterben die Bienen, sterben auch die Menschen“

Imker in MV © dpa Vergrößern Honigliebhaber können ihre Leibspeise direkt fördern.

Die beiden Hallenser Biologen Robin Moritz und Silvio Erler haben sich nun mit wissenschaftlicher Akribie und der Bereitschaft, riesige Datenberge zu wälzen, dem Bienensterben rund um die Welt gewidmet, vor allem aber auch den deutschen Bienenverlusten in Ost und West. Genauer: Ihre Recherche galt nicht dem Sterben der Bienen, sondern dem Sterben der Bienenvölker. In den Fokus gerät also der Imker selbst. Die Imkerei, so haben sie in ihrer neuen Arbeit in „Agriculture, Ecosystems & Environment“ festgestellt, hat nach der Wiedervereinigung in den „neuen Bundesländern“ arg Federn lassen müssen. Um 50 Prozent war die Zahl der Bienenvölker eingebrochen.

Mehr zum Thema

Der Grund: Bis 1989 hatte die DDR den Honig teuer aufgekauft und billiger ans Volk weiterverkauft. Der Honig war hoch subventioniert. Damit war bald Schluss. Das hat den Imkern die Lust an der Bienenzucht geraubt. Die ostdeutschen Imker deshalb als Bienenkiller zu bezeichnen käme den beiden Biologen genauso wenig in den Sinn, wie ein „Bienensterben“ zu konstatieren, das auf die Kappe der Intensivlandwirtschaft oder des Pestizideinsatzes geht.

Nein, das Bienensterben, das seit Jahren allseits beklagt werde, bedarf den Hallenser Forschern zufolge nach Auswertung einschlägiger globaler Bienenvolkszählungen einer dringenden Begriffschärfung: Bienen sterben, aber gestorben wird im Bienenstaat in durchaus „nachhaltigen Sterberaten“. Will heißen: Pestizide, Schadmilben, Klimawandel und Agrarwüsten mögen manches Bienenvolk zwar so schädigen, dass es nicht über den Winter kommt. Aber erfahrene Imker hätten durchaus die Chance, die Vermehrung ihrer Bienen trotzdem zu sichern. Nur: Die wollen offenbar nicht mehr.

Imkerverband © ddp Vergrößern Im Bienenstock

Die Zahl der Bienenvölker in Europa ist seit 1989 um sieben Millionen gesunken. Weltweit gibt es zwar 60 Prozent mehr Bienenvölker als vor 50 Jahren, der Bestäubungsbedarf auf Feldern und Obstwiesen ist aber um 300 Prozent gestiegen. Die Lücke wird nicht gefüllt. Und warum? Weil der Import von Billighonig vielerorts überhandnimmt und der zu alledem auch noch massenhaft in betrügerischer Absicht als heimisch deklariert wird. Die ostdeutschen Imker haben ihre Bienenvölker also keineswegs im Stich gelassen oder vergiftet. Sie sind wie ihre Tierchen nur die Opfer des „Weltgeschehens“ geworden, des Welthandels und der Weltpolitik. Das entlastet den Westen und die Pestizide. Der Bienenstock ist, wenn man so will, das Kohlebergwerk des Kleintiergärtners.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wagner-Oper in Karlsruhe In Wotans Feuerofen ist noch Glut

David Hermann eröffnet mit Rheingold einen neuen Ring des Nibelungen-Zyklus am Opernhaus Karlsruhe. Das Ring-Symbol übersetzt er ins Formale: Gegenwart und Zukunft finden gleichzeitig statt, Anfang und Ende greifen ineinander. Mehr Von Lotte Thaler

13.07.2016, 23:01 Uhr | Feuilleton
Verblüffendes Massensterben Suche nach der Lösung eines tödlichen Geheimnisses

Durch die kasachische Steppe stromert ein mysteriöses Geschöpf – die Saiga-Antilope. Sie wird für ihr Horn gewildert. Nun begegnet ihr eine neue Bedrohung – ein rätselhaftes Massensterben, das Wissenschaftler verblüfft. Mehr

04.07.2016, 15:07 Uhr | Wissen
Türkischer Putschversuch Eylem heißt Widerstand

Ein Kampf zwischen Pest und Cholera und die Frage: Gehen oder Bleiben? Der Schriftsteller Moritz Rinke war in Antalya Augenzeuge, als die türkischen Putschisten sich erhoben. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Moritz Rinke

18.07.2016, 10:48 Uhr | Feuilleton
Mord an Elias und Mohamed Lebenslange Haft und Sicherheitsverwahrung für Silvio S. gefordert

Im Prozess um den Mord an den beiden Jungen Elias und Mohamed haben der Staatsanwalt und die Vertreter der Nebenklage für den Angeklagten Silvio S. lebenslange Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung gefordert. Der Angeklagt könnte am kommenden Dienstag verurteilt werden. Mehr

20.07.2016, 15:39 Uhr | Gesellschaft
Trump vor der Nominierung Amerika im Sog der Antipolitik

Trump verabscheut Black Lives Matter – und die afroamerikanischen Aktivisten hassen den designierten Präsidentschaftskandidaten der Republikaner. Dabei leben beide von einem Vertrauensverlust in Amerika und sind somit Symptome desselben Unbehagens. Ein Kommentar. Mehr Von Andreas Ross, Cleveland

19.07.2016, 13:12 Uhr | Politik