http://www.faz.net/-gwz-7y1ns

Norman E. Borlaug : Das stille Jahr des unsichtbaren Helden

Der Vater der grünen Revolutíon, Friedensnobelpreisträger Norman E. Borlaug, Mai 1998 Bild: Micheline Pelletier/Sygma/Corb

Warum kennt niemand Norman E. Borlaug? Er hat Abermillionen Menschen vor dem Hungertod bewahrt, doch das Gedenkjahr 2014 für den Vater der grünen Revolution ist ohne große öffentliche Würdigung zu Ende gegangen. Wir erinnern an den großen Mann.

          Man muss Des Moines nicht gesehen haben, die Hauptstadt des amerikanischen Bundesstaates Iowa. Aber man muss gesehen haben, wie diese Stadt einen der größten Helden des zwanzigsten Jahrhunderts zu feiern weiß, während der Rest der Welt seinen Namen längst vergessen hat: Norman E. Borlaug. Das Capitol auf dem grünen Hügel am Rande der Stadt ist an diesem Tag ein Palast der Erinnerung, getaucht in goldenes Licht. Es ist das Jahr, in dem Borlaug hundert Jahre alt geworden wäre. Nur wenige Menschen haben wie er den Friedensnobelpreis (1970) und zugleich die beiden höchsten amerikanischen Auszeichnungen - die goldene Ehrenmedaille des Kongresses und die Freiheitsmedaille des Präsidenten - erhalten, dazu Dutzende andere nationale und internationale Würdigungen.

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Wohl niemand auf der Welt kann von sich behaupten, mindestens einer Milliarde Menschen das Leben gerettet zu haben - Borlaug wurde genau das nachgesagt, als er vor fünf Jahren in Dallas an Krebs starb. Und dennoch ist das Jahr 2014 verstrichen, ohne dass der Vater der grünen Revolution, ein Pflanzenphysiologe und Farmersohn aus dem Nordosten Iowas, der zu einem der erfolgreichsten Innovatoren gegen Unter- und Mangelernährung in der Menschheitsgeschichte wurde, außerhalb der landwirtschaftlichen Zirkel öffentlich wahrgenommen worden wäre. Sichtbar wurde er nur in Umrissen und für einen kurzen Moment in der Hauptstadt. Seine Tochter enthüllte dort im März eine Bronzestatue.

          Bronzestatue von Norman E. Borlaug wurde am 25. März 2014 im Statuary Hall im Capitol in Washington enthüllt.

          Als die Welternährungsbehörde FAO vor wenigen Wochen einige historische Marken im Kampf gegen den weltweiten Hunger setzte und die geschätzte Zahl der chronisch unterernährten Menschen zwischen den Jahren 2012 und 2014 auf 805 Millionen weltweit taxierte - 209 Millionen weniger als Anfang der neunziger Jahre -, wurden weder Borlaug noch seine Verdienste explizit erwähnt. Norman Borlaug war zeitlebens ein stilles Genie geblieben, Spektakel waren ihm fremd, und er ist ein stiller Held auch im Tod. Nur die Einwohner von Des Moines, so scheint es, waren in diesem Jubiläumsjahr gewillt, dem Wegbereiter der größten Ernährungswende der Neuzeit die ganz große Bühne aufzubauen.

          Produktionsschub dank grüner Revolution

          Doch der „World Food Prize“, der seit der Einführung durch Borlaug im Jahr 1986 regelmäßig in der Hauptstadt Iowas verliehen wird, ist nicht unumstritten. Und darin dürfte einer der Gründe liegen, weshalb die Popularität Borlaugs und der grünen Revolution trotz der beeindruckenden Erfolge auf den Farmen nie so richtig eine Breitenwirkung erzielt hat. Denn die Erfolge wurden mit neuen Hochleistungssorten erreicht, die eine Intensivierung der Landwirtschaft von Mitte des vergangenen Jahrhunderts an zur Folge hatten, und in den vergangenen Jahren wurde Borlaugs Vermächtnis zusehends zu einem Bekenntnis seiner Protagonisten für die Gentechnik. Die grüne Gentechnik jedoch, längst auch in den Vereinigen Staaten als „Frankenfood“ in den Schlagzeilen und in gesellschaftliche Debatten um Kennzeichnungspflichten und den Freihandel verstrickt, wird ihr Imageproblem nicht los.

          Dabei war Borlaug nicht einmal ein ausgesprochen fanatischer Biotechnologie-Anhänger. Jedes Verfahren, das mehr Mäuler zu stopfen versprach, war ihm recht. Borlaug war in seinen humanitären Motiven nicht mehr und nicht weniger als ein überzeugter Modernisierer, kein Fanatiker. Seine Expertise hatte er mit klassischen Kreuzungszuchten von Abertausenden Getreidesorten, insbesondere Weizen, erworben. Und sein Plädoyer für die Nutzung der modernen Biotechniken rührte vor allem aus der Überzeugung, dass neun bis zehn Milliarden Menschen bis zur Mitte dieses Jahrhunderts umweltschonend nur dann ausreichend ernährt werden können, wenn alle pflanzenzüchterischen Möglichkeiten genutzt werden, die Produktivität weiter zu steigen.

          Weitere Themen

          Lego im Weltall Video-Seite öffnen

          Zwan­zig Jah­re ISS : Lego im Weltall

          Vor zwan­zig Jah­ren be­gann der Bau der ISS, der In­ter­na­tio­nal Space Sta­ti­on. Das größ­te be­mann­te Raum­fahrt­pro­jekt ist zu­gleich das, bei dem bis­her am we­nigs­ten schief­ging.

          Die kleinere Hälfte

          Parität von Frauen : Die kleinere Hälfte

          Frankreich hat die Parität von Frauen in der Politik schon – aber nur auf dem Papier. Manche Parteien nehmen lieber hohe Strafzahlungen in Kauf als mehr Frauen aufzustellen.

          Im Anflug auf roten Planeten Video-Seite öffnen

          Deutscher Mars-Maulwurf : Im Anflug auf roten Planeten

          In wenigen Tagen soll die Sonde auf dem Planeten landen. Mit an Bord ist der von deutschen Forschern entwickelte Mars-Maulwurf HP3, der sich bald bis zu 50 Zentimeter tief in den Boden des Planeten bohren soll.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?

          Saudi-Arabien : Ein Kronprinz in der Defensive

          Meist geht die Welt nach der Tötung eines Regimekritikers schnell zur Tagesordnung über. Im Fall Khashoggi ist das anders – und das liegt vor allem an Muhammad Bin Salman. Ein Kommentar.
          Ein Mann wird gegen Grippe geimpft.

          Gesundheit : Deutschland geht Grippe-Impfstoff aus

          Wegen großer Nachfrage gibt es in vielen Regionen einen Mangel an Grippe-Impfstoffen. Möglicherweise wollen sich mehr Menschen wegen der Grippe-Welle im vergangenen Jahr schützen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.