http://www.faz.net/-gwz-8btuv

42 Grad wärmer als sonst : Monstersturm heizt Nordpol ein

Bild: University of Maine

Exotische Hitze am Nordpol: Im tiefsten Winter klettern die Temperaturen auf bald fünfzig Grad über normal. Ursache ist ein außergewöhnlich starker Sturm vor Island.

          So ein Islandtief hat man im Hohen Norden noch nicht gesehen: Ein viele hundert Kilometer langes gewaltiges Sturmsystem, das ausgehend vom Nordatlantik subtropische, äquatoriale Luft aus den spanischen Breiten bis hoch an den Nordpol bringt, braut sich östlich von Grönland weiter zusammen und wandert derzeit langsam weiter nach Norden. Die verbleibenden beiden Tage des Jahres könnten in der Arktis Rekordtemperaturen deutlich über dem Gefrierpunkt bringen. Gerechnet wird mit einer Anomalie von bis zu fünfzig Grad über normal.

          Bild: Earth Nullschool
          Joachim  Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Wie das Globale Vorhersagemodell GFS des amerikanischen Wetterdienstes und das Europäische Vorhersagezentrums ECMWF übereinstimmend melden, verstärkt sich das Tiefdruckgebiet weiter. Über Island, dem erwarteten Sturmzentrum, dürfte ein in diesen Breiten nie gemessener Wert von um die 920 Millibar erreicht werden - selbst bei Hurrikan „Sandy“ im tropischen Atlantik vor drei Jahren wurden 940 Millibar nicht unterschritten.

          Mit Windgeschwindigkeiten von rund 160 Stundenkilometern wird gerechnet. Zuletzt war 1993 zwischen Schottland und Island ein so extremes Tiefdruckgebiet mit entsprechenden Stürmen registriert.

          Nun sind starke Winterstürme im Hohen Norden nichts Ungewöhnliches - zumindest nicht für die jüngere Vergangenheit. Ein Sturmsystem jedoch mit zwei etwas schwächeren Tiefdruckgebieten in der Nähe, das so gewaltige Warmluftmassen aus dem Süden ins Herz der Arktis transportiert, ist extrem selten.  Die Temperaturen am Nordpol liegen derzeit bei etwa zwei bis vier Grad über null. Üblich sind um diese Jahreszeit, im tiefsten arktischen Winter, innerhalb des Polarwirbels Durchschnittstemperaturen von minus 40 Grad. Im Norden Kanadas, Sibirien und über dem Arktischen Ozean werden um den Jahreswechsel ebenfalls Temperaturen erwartet, die um die zwanzig Grad über den üblichen Werten um diese Jahreszeit  liegen. 

          Was genau die Ursache für die  außergewöhnlichen Wetterbedingungen sind, ist noch unklar. Der extrem starke El Nino, jene im tropischen Pazifik mit fast beispielloser Stärke aufgetauchte Klimaanomalie, könnte zumindest indirekt eine Rolle spielen. Denn auch im nördlichen Pazifik, an der Westküste Alaskas, ist derzeit zu beobachten, dass viel warme Luft ins Landesinnere fließt.  Normalerweise stabilisiert El Nino eher die Jetstreams über der Hohen Arktis. Jestreams sind extrem schnelle Höhenwinde, die die Luftströmungen bestimmen.

          Videografik : Das Klima-Phänomen El Niño

          Was jedoch in den vergangenen Jahren immer wieder zu beobachten war, und auch bei den extremen Kälteeinbrüchen über halb Nordamerika im vorigen Jahr festgestellt wurde, ist eine offenbar zunehmende Instabilität der Jetstreams über der Nordhalbkugel. 

          Da sich im Zuge der Klimaerwärmung die Temperaturunterschiede zwischen dem - deutlich schneller sich erwärmenden - Hohen Norden und den gemäßigten Breiten abflachen, könnte die Stabilität dieser wetterbestimmenden Luftströmungen beeinträchtigt sein. Sicher sind sich die Meteorologen und Klimaforscher nicht, doch zumindest einige empirische Daten, die diese Vermutung unterstützen,  wurden bereits gesammelt.  Auch die immer stärker aufgeheizten Ozeane könnten, so eine weitere These,  immer mehr warme Luft nach Norden transportieren und die Luftströmungen darüber nachhaltig beeinflussen.

          Die Warmwasserpools im Polarmeer sind demnach eine Art Brutstätte für solche Wetterextreme, wie sie das Nordpolargebiet derzeit erlebt. Dass jedenfalls die stark beschleunigte Eisschmelze im Nordpolarmeer entscheidend durch diese Warmwasserzufuhr verursacht wird, gilt in vielen Regionen wie der Barentsee als nahezu gesichert. 

          Quelle: FAZ.net

          Weitere Themen

          Mindestens 39 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien Video-Seite öffnen

          Iberische Halbinsel : Mindestens 39 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien

          Bei den Waldbränden in Spanien und Portugal sind mindestens 39 Menschen ums Leben gekommen. Besonders verheerend waren die Brände in Portugal. Neben für die Jahreszeit ungewöhnlich hohen Temperaturen und starker Trockenheit wurden die Feuer auch von Ausläufern des an der iberischen Halbinsel vorbeigezogenen Wirbelsturms „Ophelia“ angefacht.

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.
          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.