http://www.faz.net/-gwz-77yov

Mittwoch in „Natur und Wissenschaft“ : Salz unter unserer Haut

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

In unserem Körper gibt es bisher unbeachtete Lagerstätten für Kochsalz. Fördert das hohen Blutdruck? Unsere Mitarbeiterin Nicola von Lutterotti hat nachgeforscht.

          Auszug aus dem Artikel:

          „... Zweifelsfrei belegen lässt sich eine Schuld des Kochsalzes an der Hochdruckepidemie bislang nicht. Oft eher emotional als sachlich geführt, gerät die festgefahrene Salzdebatte nun wieder in Bewegung. Deutsche und amerikanische Wissenschaftler haben Hinweise gefunden, dass der menschliche Körper das aufgenommene Kochsalz nicht vollständig ausscheidet, sondern teilweise erhebliche Mengen davon in der Haut und im Muskel lagert. Der Salzgehalt im Gewebe steigt demnach zudem mit den Lebensjahren an - und zwar im Gleichschritt mit dem Blutdruck. ...“

          Bild: F.A.Z.

          Die vollständigen Artikel sind in der Mittwochbeilage „Natur und Wissenschaft“ der F.A.Z. zu lesen.

          Sie können die F.A.Z. hier auch als E-Paper herunterladen.

          Ansprechpartner:  wissenschaft@faz.de

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Das Wichtigste am Morgen

          FAZ.NET-Countdown : Das Wichtigste am Morgen

          Deutschland steckt in einer Regierungskrise, Angela Merkel kämpft um ihre politische Zukunft. FAZ.NET hält Sie mit dem Newsletter „Countdown“ auf dem Laufenden – über alles, was Sie in der Politik wissen müssen. Und darüber hinaus.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.