http://www.faz.net/-gwz-76beo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 05.02.2013, 15:37 Uhr

Mittwoch in „Natur und Wissenschaft“ Hoffnung und Wille sind die besten Ärzte

Zum Weltkrebstag wurde von Teilen der Medizin Katastrophenstimmung verbreitet. Ist die Lage so schlimm? Unser Redakteur Joachim Müller-Jung und Mitarbeiterin Hildegard Kaulen gingen der Frage auf einer Ärzteveranstaltung und in Lungenkrebsstudien nach.

© F.A.Z.

Auszüge aus beiden Artikeln:

„...Der Hörsaal war übervoll. Auch ein zweiter Raum im Deutschen Krebsforschungszentrum, in dem die Vorträge übertragen wurden, füllte sich. Es war der Tag, an dem nicht die Katastrophe in den Köpfen war, sondern der Begriff Herausforderung. Die demographische Herausforderung zum Beispiel. Krebs kommt in jedem Alter vor, aber es ist in der Masse eine Alterskrankheit - und das Lebensalter ist in drei Generationen um vierzehn Jahre für Frauen und dreizehn für Männer gestiegen. Vorbeugen und verträglichere, wirksamere Therapien also sind die Ziele. Karen Steindorf vom Deutschen Krebsforschungszentrum gab aus den Erfahrungen mit Brustkrebspatientinnen den Ratschlag mit: Es ist nie zu spät, sich zu schützen und zu kämpfen. Ihr Thema ist Bewegung. Das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken ist neueren Studien zufolge selbst dann noch um ein Drittel niedriger, wenn die Frauen erst nach den Wechseljahren mit regelmäßigem Sport beginnen. ...“

„...Wer zwischen dem 25. und 34. Lebensjahr mit dem Rauchen aufhört, gewinnt zehn Jahre an Lebenserwartung hinzu. Die Überlebenskurven dieser Gruppe sind nahezu identisch mit den Überlebenskurven der lebenslangen Nichtraucher. Wer zwischen dem 35. und 44. Lebensjahr dem Tabak abschwört, erhält neun zusätzliche Jahre. Wer zwischen dem 45. und 54. Lebensjahr aussteigt, darf sich über sechs weitere Jahre an Lebenserwartung freuen, und wer sich zwischen dem 55. und 64. Lebensjahr für das Aufhören entscheidet, gewinnt immerhin noch vier Jahre an Lebenserwartung hinzu. Es ist also nie zu spät, mit dem Rauchen Schluss zu machen.

23070978 © F.A.Z. Vergrößern

Die vollständigen Artikel sind in der Mittwochbeilage „Natur und Wissenschaft“ der F.A.Z. zu lesen.

Sie können die F.A.Z. hier auch als E-Paper herunterladen.

Ansprechpartner:  wissenschaft@faz.de

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Krebsforschung Das verschonte Herz

Wenn es um Krebsleiden geht, sind Lunge, Darm und Brust besonders häufig betroffen. Doch auch das Herz kann erkranken. Wissenschaftler wollen herausfinden, warum einige Organe mehr gefährdet sind als andere. Mehr Von Hildegard Kaulen

23.08.2016, 09:00 Uhr | Wissen
Gen-Musik Der Rhythmus der Krebsgene

David Brock vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg arbeitet an einer Doktorarbeit über Krebsrisikofaktoren. Aus dem Muster von epigenetischen Markierungen macht Brocks Musik. Mehr

23.08.2016, 14:12 Uhr | Wissen
Islamdebatte Koordinator des Moscheenverbands diffamiert Kritiker

Murat Kayman ist der Koordinator des türkischen Moscheenverbandes Ditib. In seinem Blog erklärt er einen Kritiker des fundamentalistischen Islam für abtrünnig – mit potentiell tödlichen Konsequenzen. Mehr Von Thomas Thiel

16.08.2016, 11:08 Uhr | Feuilleton
Topspiel in der Bundesliga Gladbach empfängt Leverkusen

Borussia Mönchengladbach freut sich auf die Herausforderung Champions League und die Bundesligasaison. Gleich zum Auftakt treffen die Fohlen auf einen Teilnehmer der Königsklasse. Leverkusen kommt am Samstagabend in den Borussia-Park Vor der Begegnung zollten sich die Trainer gegenseitigen Respekt. Mehr

27.08.2016, 10:52 Uhr | Sport
Amok und Terror Gebt ihnen keine Bühne!

Amokläufer haben mehr Aufmerksamkeit denn je. Ähnliches gilt für terroristische Anschläge. Und immer sind die Folgen fatal, wie eine Studie aus Amerika jetzt zeigt. Mehr Von Hildegard Kaulen

16.08.2016, 00:15 Uhr | Wissen