http://www.faz.net/-gwz-76beo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 05.02.2013, 15:37 Uhr

Mittwoch in „Natur und Wissenschaft“ Hoffnung und Wille sind die besten Ärzte

Zum Weltkrebstag wurde von Teilen der Medizin Katastrophenstimmung verbreitet. Ist die Lage so schlimm? Unser Redakteur Joachim Müller-Jung und Mitarbeiterin Hildegard Kaulen gingen der Frage auf einer Ärzteveranstaltung und in Lungenkrebsstudien nach.

© F.A.Z.

Auszüge aus beiden Artikeln:

„...Der Hörsaal war übervoll. Auch ein zweiter Raum im Deutschen Krebsforschungszentrum, in dem die Vorträge übertragen wurden, füllte sich. Es war der Tag, an dem nicht die Katastrophe in den Köpfen war, sondern der Begriff Herausforderung. Die demographische Herausforderung zum Beispiel. Krebs kommt in jedem Alter vor, aber es ist in der Masse eine Alterskrankheit - und das Lebensalter ist in drei Generationen um vierzehn Jahre für Frauen und dreizehn für Männer gestiegen. Vorbeugen und verträglichere, wirksamere Therapien also sind die Ziele. Karen Steindorf vom Deutschen Krebsforschungszentrum gab aus den Erfahrungen mit Brustkrebspatientinnen den Ratschlag mit: Es ist nie zu spät, sich zu schützen und zu kämpfen. Ihr Thema ist Bewegung. Das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken ist neueren Studien zufolge selbst dann noch um ein Drittel niedriger, wenn die Frauen erst nach den Wechseljahren mit regelmäßigem Sport beginnen. ...“

„...Wer zwischen dem 25. und 34. Lebensjahr mit dem Rauchen aufhört, gewinnt zehn Jahre an Lebenserwartung hinzu. Die Überlebenskurven dieser Gruppe sind nahezu identisch mit den Überlebenskurven der lebenslangen Nichtraucher. Wer zwischen dem 35. und 44. Lebensjahr dem Tabak abschwört, erhält neun zusätzliche Jahre. Wer zwischen dem 45. und 54. Lebensjahr aussteigt, darf sich über sechs weitere Jahre an Lebenserwartung freuen, und wer sich zwischen dem 55. und 64. Lebensjahr für das Aufhören entscheidet, gewinnt immerhin noch vier Jahre an Lebenserwartung hinzu. Es ist also nie zu spät, mit dem Rauchen Schluss zu machen.

23070978 © F.A.Z. Vergrößern

Die vollständigen Artikel sind in der Mittwochbeilage „Natur und Wissenschaft“ der F.A.Z. zu lesen.

Sie können die F.A.Z. hier auch als E-Paper herunterladen.

Ansprechpartner:  wissenschaft@faz.de

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Heute in der Zeitung Ungesunde Überversorgung

Innere Medizin, Alzheimerkrankheit, Venus-Sonde, Wüstenlandschaften, Klimaforschung - das sind die Themen in unserer Mittwochsbeilage Natur und Wissenschaft. Mehr

21.04.2016, 12:16 Uhr | Wissen
Filmkritik The Jungle Book Wölfe tun so etwas nicht

Der Angriff des Kinos auf die übrige Welt: Disney hat Das Dschungelbuch neu animiert - als technisch perfekte, dramaturgisch sehr reduzierte Hetzjagd durch die zweite Natur aus dem Rechner. Mehr

14.04.2016, 16:36 Uhr | Feuilleton
Heute in der Zeitung Quantenphysik als Videospiel

Klimapolitik, Drogen, Schizophrenie-Sporttherapie, Kakaobäume, Sternexplosionen, Regenwaldbewohner, Quantenspiele - das sind die Themen in unserer Mittwochsbeilage Natur und Wissenschaft. Mehr

28.04.2016, 12:16 Uhr | Wissen
Lust auf Grün? Ausflüge in und um Frankfurt

Mit dem Frühjahr wächst die Laune, hinaus in die Natur zu gehen. Die Rhein-Main-Region bietet dazu vieles: Da gibt es die denkmalgeschützten Parks, Grünanlagen und die mit Routen gut erschlossene Landschaft. Mehr Von Mechthild Harting

21.04.2016, 13:03 Uhr | Rhein-Main
Schriftsteller im Gespräch Moral ist ein Schimpfwort

Sind schlechte Zeiten gute Zeiten für Schriftsteller? Bei einem schweizerischen Gipfeltreffen erörtern Lukas Bärfuss, Peter von Matt und Sibylle Berg Erziehungsmethoden von VW-Managern, die Utopiemanufaktur Silicon Valley und Vergeblichkeitsattacken beim Schreiben. Mehr Von Sandra Kegel

28.04.2016, 13:49 Uhr | Feuilleton