Home
http://www.faz.net/-gwz-76beo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Mittwoch in „Natur und Wissenschaft“ Hoffnung und Wille sind die besten Ärzte

Zum Weltkrebstag wurde von Teilen der Medizin Katastrophenstimmung verbreitet. Ist die Lage so schlimm? Unser Redakteur Joachim Müller-Jung und Mitarbeiterin Hildegard Kaulen gingen der Frage auf einer Ärzteveranstaltung und in Lungenkrebsstudien nach.

© F.A.Z. Vergrößern

Auszüge aus beiden Artikeln:

„...Der Hörsaal war übervoll. Auch ein zweiter Raum im Deutschen Krebsforschungszentrum, in dem die Vorträge übertragen wurden, füllte sich. Es war der Tag, an dem nicht die Katastrophe in den Köpfen war, sondern der Begriff Herausforderung. Die demographische Herausforderung zum Beispiel. Krebs kommt in jedem Alter vor, aber es ist in der Masse eine Alterskrankheit - und das Lebensalter ist in drei Generationen um vierzehn Jahre für Frauen und dreizehn für Männer gestiegen. Vorbeugen und verträglichere, wirksamere Therapien also sind die Ziele. Karen Steindorf vom Deutschen Krebsforschungszentrum gab aus den Erfahrungen mit Brustkrebspatientinnen den Ratschlag mit: Es ist nie zu spät, sich zu schützen und zu kämpfen. Ihr Thema ist Bewegung. Das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken ist neueren Studien zufolge selbst dann noch um ein Drittel niedriger, wenn die Frauen erst nach den Wechseljahren mit regelmäßigem Sport beginnen. ...“

„...Wer zwischen dem 25. und 34. Lebensjahr mit dem Rauchen aufhört, gewinnt zehn Jahre an Lebenserwartung hinzu. Die Überlebenskurven dieser Gruppe sind nahezu identisch mit den Überlebenskurven der lebenslangen Nichtraucher. Wer zwischen dem 35. und 44. Lebensjahr dem Tabak abschwört, erhält neun zusätzliche Jahre. Wer zwischen dem 45. und 54. Lebensjahr aussteigt, darf sich über sechs weitere Jahre an Lebenserwartung freuen, und wer sich zwischen dem 55. und 64. Lebensjahr für das Aufhören entscheidet, gewinnt immerhin noch vier Jahre an Lebenserwartung hinzu. Es ist also nie zu spät, mit dem Rauchen Schluss zu machen.

23070978

Die vollständigen Artikel sind in der Mittwochbeilage „Natur und Wissenschaft“ der F.A.Z. zu lesen.

Sie können die F.A.Z. hier auch als E-Paper herunterladen.

Ansprechpartner:  wissenschaft@faz.de

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Heute in der Zeitung Spuckende Babys

Von der Hirnforschung und Antikörpern gegen Ebola sowie von Klapperschlangen und Robotern, sich verflüchtigenden Elementarteilchen, Vulkanen auf dem Mond und von spuckenden Säuglingen berichten wir in der heutigen F.A.Z.-Beilage Natur und Wissenschaft. Mehr

22.10.2014, 06:00 Uhr | Wissen
Karen O.: Crush Songs

Hörprobe: Rapt Mehr

02.09.2014, 12:38 Uhr | Feuilleton
Leser-Aufruf Wie bringen Sie das Land in die Stadt?

Nachbarschaftsgärten sprießen in den Großstädten wie Pilze aus dem Boden. Aber sind sie die einzige Möglichkeit für Städter, der Landlust in der Stadt zu frönen? Mehr

16.10.2014, 16:55 Uhr | Wirtschaft
Arzt berichtet von Ebola-Einsatz

Nach seiner Rückkehr aus Guinea in Westafrika berichtet der Berliner Arzt Max Gertler von den Herausforderungen der Ebola-Bekämpfung. Ein Fehler, und das Virus bestraft Dich mit dem Tod. Mehr

01.08.2014, 17:01 Uhr | Gesellschaft
Insekten im Glas Bierhefe lockt gezielt Fruchtfliegen an

Fruchtfliegen steuern bevorzugt Bierkrüge an. Was genau die Insekten magisch anzieht, fanden jetzt belgische Wissenschaftler heraus. Mehr Von Hildegard Kaulen

20.10.2014, 20:58 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.02.2013, 15:37 Uhr

Haltung!

Von Joachim Müller-Jung

Ärzte lieben Symbole, wie die Kunst und Geschichte. Und besonders lieben sie politische Symbole. Wenn Ärzte der Stadt Berlin also zehn Spree-Eichen spenden, dann steckt da sicher etwas dahinter. Oder wünschen sie sich einfach nur eine schönere, grüne Hauptstadt? Mehr 7