Home
http://www.faz.net/-gx5-6ut8y
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Paläoanthropologie Älter als gedacht

Wann hat der moderne Mensch Europa besiedelt? Die Untersuchung von fossilen Zähnen zeigen, dass dies bereits vor mehr als 40.000 Jahren geschah. Tausende von Jahren früher also, als bislang gedacht.

© dapd Vergrößern Unsere Vorfahren besiedelten Europa früher als bisher angenommen

Europa ist offenbar schon früher vom modernen Menschen besiedelt worden als bislang angenommen. Das haben zwei internationale Forschergruppen unabhängig voneinander herausgefunden. Demnach belegen Funde aus Italien, dass der moderne Mensch bereits vor 43.000 bis 45.000 Jahren in Europa Fuß gefasst hat. Für eine so frühe Ausbreitung spricht auch ein britischer Fund, dessen Alter mit 41.500 bis 44.200 Jahren angegeben wird. Als älteste Belege für den modernen Menschen in Europa galten bisher Kieferreste aus Rumänien. Sie wurden auf rund 39.000 bis 40.000 Jahre datiert.

Rätselhafte Backenzähne

Bei den italienischen Funden handelt es sich um zwei Milchzähne, und zwar um Backenzähne des linken Oberkiefers. Sie wurden 1964 in Apulien, in der Grotta del Cavallo, entdeckt und haben seither immer wieder widersprüchliche Aussagen verursacht. Nach vorherrschender Überzeugung stammen sie vom Neandertaler. Eine Forschergruppe um Stefano Benazzi von der Universität Wien hat die Zähne jetzt mit der Computertomographie und einem auf Formvergleich der Zahnkronen beruhenden morphometrischen Verfahren analysiert und die Ergebnisse in der Zeitschrift „Nature“ vorgestellt. Nach Angaben von Ottmar Kullmer vom Forschungsinstitut Senckenberg in Frankfurt, der an den Untersuchungen beteiligt war, sprechen der verhältnismäßig dicke Zahnschmelz und die Form klar für Zähne des modernen Menschen: „Man kennt keine Milchzähne von Neandertalern, die mit denen aus Cavallo übereinstimmen.“

In friedlicher Eintracht

Die neue Einordnung weist auf eine lange Zeitspanne hin, in der Neandertaler und moderner Mensch nebeneinander vorkamen. Offenbar muss eine bisher dem Neandertaler zugerechnete Kultur, das Uluzzien, die etwa durch die Herstellung von Schmuck aus Muschelschalen und durch Knochenwerkzeuge charakterisiert ist, nun dem modernen Menschen zugesprochen werden. Die Zähne sind jedenfalls der bislang älteste Beleg für die Existenz des modernen Menschen in Europa.

Oberkiefer ebenfalls älter

Auch der neu analysierte Fund aus Großbritannien, ein 1927 in Kents Cavern bei Torquay entdecktes Oberkieferfragment mit drei Zähnen, ist älter als angenommen. Der offenbar eindeutig dem modernen Menschen zuzuordnende Fund war zuvor auf ungefähr 35.000 bis 36.000 Jahre datiert worden. Mit einem verlässlicheren Verfahren sind Forscher um Tom Higham von der Universität Oxford nun auf mindestens 41.500 Jahre gekommen, wie sie ebenfalls in der Zeitschrift „Nature“ berichten.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kienle und Kittel im Gespräch Ein positiver Test wäre das Ende für mein Leben

Am Sonntagabend werden die deutschen Sportler des Jahres gekürt – wir haben unsere Favoriten dagegen schon gefunden: Im F.A.S.-Interview sprechen Triathlet Sebastian Kienle und Radprofi Marcel Kittel über ihr Jahr 2014, falsche und richtige Signale im Kampf gegen Doping und GPS-Ortung für Spitzensportler. Mehr

21.12.2014, 13:48 Uhr | Sport
Im Goldrausch Goldgräber auf gefährlicher Suche in Mali

Im westafrikanischen Staat Mali sind Tausende auf der Suche nach dem großen Fund. Bis zu einer Million Menschen schürfen regelmäßig nach Gold - bei einer Einwohnerzahl von 14 Millionen Menschen. Mehr

16.12.2014, 11:55 Uhr | Gesellschaft
Explosion der Artenvielfalt Supercomputer berechnen die Evolution der Vögel

Ein Konsortium aus 200 Wissenschaftlern hat jetzt mit Hilfe von Supercomputern einen klareren Blick auf den Stammbaum der Vögel gewinnen können. Die neuen Daten zeigen, wie die enorme Artenvielfalt entstand. Mehr Von Christina Hucklenbroich

19.12.2014, 16:39 Uhr | Wissen
UN fährt Hilfsgüter in Ebola-Quarantäne-Gebiete in Sierra Leone

Lastwagen mit Hilfsgütern der Vereinten Nationen sollen Menschen in den Ebola-Quarantäne-Zonen versorgen. Um die weitere Ausbreitung der Seuche zu stoppen, haben die Regierungen Straßensperren errichtet. In den betroffenen Gebieten herrscht Angst vor einer Hungersnot. Mehr

20.08.2014, 11:51 Uhr | Gesellschaft
Wieland Backes im Gespräch Meine Frau sagt, ich sei oft peinlich

Moderator Wieland Backes hört mit seinem Nachtcafé auf – nach mehr als 27 Jahren. Vieles hat sich in dieser Zeit verändert, seine Talkshow jedoch kaum. Ein Gespräch über gute Gespräche. Mehr

12.12.2014, 14:18 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.11.2011, 16:23 Uhr