Home
http://www.faz.net/-gwz-12wje
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 14.06.2009, 06:00 Uhr

Humangenetik "Normale" Gendefekte bei frühen Embryonen

Im Frühstadium der embryonalen Entwicklung, haben Forscher herausgefunden, kommt es oft zu gravierenden Anomalien im Erbgut. Das könnte ein Grund für die beim Menschen recht häufigen spontanen Fehlgeburten sein.

© Universitätsklinikum Mannheim Embryo im Achtzellstadium, etwa 48 Stunden nach der Befruchtung

Das Erbgut menschlicher Embryonen ist zu einem frühen Zeitpunkt der Entwicklung oft voller gravierender Fehler. Mit Hilfe neuartiger Genchips haben niederländische Forscher um Joris Vermeesch vom Universitätshospital in Leiden bei Embryonen im Vier- oder Achtzellstadium zahlreiche Chromosomenanomalien ausgemacht. J

Jede einzelne Zelle eines jungen Embryos wies unterschiedliche Störungen auf. Manchen Chromosomen fehlte ein Stück Erbmaterial, andere waren mit einem Teilstück eines anderen Chromosoms verschmolzen, bei wieder anderen waren Teilbereiche vervielfacht. Die Wissenschaftler verwendeten für ihre Untersuchungen Embryonen, die durch künstliche Befruchtung entstanden waren. Die Eizellen stammten von jungen Frauen.

Mehr zum Thema

Fehlerrate von fünfzig Prozent

Wie die Forscher in "Nature Medicine" (doi: 10.1038/nm.1924) berichteten, waren knapp die Hälfte der Embryonen fehlerhaft. In unbefruchteten Eizellen sowie befruchteten Eizellen, die sich noch nicht geteilt hatten, waren die Chromosomenanomalien nicht aufzufinden.

Die Humangenetiker schließen aus diesem Befund, dass sich die Fehler während der ersten Zellteilungen des Embryos anhäufen. Offenbar können die Chromosomen bei den Teilungsvorgängen in der frühen Entwicklungsphase nicht so leicht auseinander weichen, sie verkleben dann miteinander beziehungsweise brechen ganz auseinander.

Mögliche Erklärung von spontanen Fehlgeburten

Die hohe Rate an Chromosomenanomalien könnte erklären, weshalb spontane Fehlgeburten beim Menschen recht häufig sind. Nur etwa ein Drittel der Befruchtungen im Mutterleib führt zu einer Lebendgeburt.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Forschung Großbritannien erlaubt Gen-Experimente mit menschlichen Embryonen

Um kinderlosen Paaren zu helfen, dürfen in London nun Reproduktionsmediziner Designer-Embryonen erzeugen. Allerdings mit einer entscheidenden Auflage. Mehr Von Joachim Müller-Jung

01.02.2016, 12:29 Uhr | Wissen
Energiegewinnung Forscher produzieren Benzin aus Sägemehl

In einem Verfahren spalten Wissenschaftler in Belgien das Holz in verschiedene Bestandteile, unter anderem in Kohlenwasserstoffketten auf. Diese Ketten können dann sowohl zur Herstellung von Benzin als auch für Plastik verwendet werden, so die Forscher. Mehr

22.01.2016, 15:23 Uhr | Wissen
Resistente Bakterien Koordinierter Kampf gegen Killerkeime

Forscher aus Frankfurt und Gießen untersuchen, wie sich antibiotikaresistente Bakterien ausbreiten. Auch die aktuellen Flüchtlingsströme haben sie dabei im Blick. Mehr Von Sascha Zoske, Frankfurt/Gießen

27.01.2016, 18:57 Uhr | Rhein-Main
Belgien Forscher paaren Flugzeug mit Drohne

Das Kombi-Gerät nutzt die Vorteile zweier Flugarten. Es hat einerseits die Flugeffizienz eines Flugzeugs. Andererseits kann es vertikal starten und landen wie ein Hubschrauber. Mehr

18.01.2016, 17:50 Uhr | Technik-Motor
WHO will Klarheit Wie viel Übertreibung steckt in der Zika-Epidemie?

Was das Zika-Virus mit fehlgebildeten Säuglingen zu tun hat, bleibt unklar. Die Zahlen der brasilianischen Regierung geraten unter Beschuss. Eine neue Studie nährt die Zweifel an der Viren-These. Mehr Von Joachim Müller-Jung

05.02.2016, 08:05 Uhr | Wissen