Home
http://www.faz.net/-gx5-12wje
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Humangenetik "Normale" Gendefekte bei frühen Embryonen

Im Frühstadium der embryonalen Entwicklung, haben Forscher herausgefunden, kommt es oft zu gravierenden Anomalien im Erbgut. Das könnte ein Grund für die beim Menschen recht häufigen spontanen Fehlgeburten sein.

© Universitätsklinikum Mannheim Vergrößern Embryo im Achtzellstadium, etwa 48 Stunden nach der Befruchtung

Das Erbgut menschlicher Embryonen ist zu einem frühen Zeitpunkt der Entwicklung oft voller gravierender Fehler. Mit Hilfe neuartiger Genchips haben niederländische Forscher um Joris Vermeesch vom Universitätshospital in Leiden bei Embryonen im Vier- oder Achtzellstadium zahlreiche Chromosomenanomalien ausgemacht. J

Jede einzelne Zelle eines jungen Embryos wies unterschiedliche Störungen auf. Manchen Chromosomen fehlte ein Stück Erbmaterial, andere waren mit einem Teilstück eines anderen Chromosoms verschmolzen, bei wieder anderen waren Teilbereiche vervielfacht. Die Wissenschaftler verwendeten für ihre Untersuchungen Embryonen, die durch künstliche Befruchtung entstanden waren. Die Eizellen stammten von jungen Frauen.

Mehr zum Thema

Fehlerrate von fünfzig Prozent

Wie die Forscher in "Nature Medicine" (doi: 10.1038/nm.1924) berichteten, waren knapp die Hälfte der Embryonen fehlerhaft. In unbefruchteten Eizellen sowie befruchteten Eizellen, die sich noch nicht geteilt hatten, waren die Chromosomenanomalien nicht aufzufinden.

Die Humangenetiker schließen aus diesem Befund, dass sich die Fehler während der ersten Zellteilungen des Embryos anhäufen. Offenbar können die Chromosomen bei den Teilungsvorgängen in der frühen Entwicklungsphase nicht so leicht auseinander weichen, sie verkleben dann miteinander beziehungsweise brechen ganz auseinander.

Mögliche Erklärung von spontanen Fehlgeburten

Die hohe Rate an Chromosomenanomalien könnte erklären, weshalb spontane Fehlgeburten beim Menschen recht häufig sind. Nur etwa ein Drittel der Befruchtungen im Mutterleib führt zu einer Lebendgeburt.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neue Tiefsee-Bakterien Ein eigenes Mikroben-Reich

Nach Bohrungen in der Tiefsee entdecken Forscher unbekannte Bakterien, die dank Sulfatatmung in Reservoiren in der Erdkruste gedeihen. Spielen sie eine Rolle im globalen Kohlenstoffkreislauf? Mehr Von Katharina Menne

18.01.2015, 14:20 Uhr | Wissen
Ebola Forscher entwickeln Impfstoff und Schnelltest

Forscher in Lausanne haben Tests mit einem Impfstoff gegen Ebola begonnen. Erste Ergebnisse sollen im Januar vorliegen. Mehr

05.11.2014, 14:07 Uhr | Wissen
Jungbrunnen für Proteine Das entkochte Ei

Gerührt und gerettet: Für alles gibt es ein Rezept. Wer geglaubt hat, ein gekochtes Ei sei unwiderbringlich denaturiert, muss jetzt lernen: Selbst komplizierte Proteine lassen sich mit dem richtigen Apparat regenerieren. Mehr Von Joachim Müller-Jung

27.01.2015, 15:31 Uhr | Wissen
Zigarettenkippen als Energiespeicher

Südkoreanische Forscher haben eine Methode entwickelt, aus den nikotinverfärbten Stummeln Kohlefasern für Superkondensatoren herzustellen. Mehr

08.09.2014, 12:50 Uhr | Wissen
Zahlen mit Kreditkarte Sie wissen, wer du bist!

Schon wenige Daten bei Kreditkartenzahlungen reichen aus, um fast jeden erkennbar zu machen. Die Aussagekraft anonymer Datensammlungen muss überdacht werden. Mehr Von Jonas Jansen

29.01.2015, 20:00 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.06.2009, 06:00 Uhr