Home
http://www.faz.net/-gx5-12wje
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Humangenetik "Normale" Gendefekte bei frühen Embryonen

Im Frühstadium der embryonalen Entwicklung, haben Forscher herausgefunden, kommt es oft zu gravierenden Anomalien im Erbgut. Das könnte ein Grund für die beim Menschen recht häufigen spontanen Fehlgeburten sein.

© Universitätsklinikum Mannheim Vergrößern Embryo im Achtzellstadium, etwa 48 Stunden nach der Befruchtung

Das Erbgut menschlicher Embryonen ist zu einem frühen Zeitpunkt der Entwicklung oft voller gravierender Fehler. Mit Hilfe neuartiger Genchips haben niederländische Forscher um Joris Vermeesch vom Universitätshospital in Leiden bei Embryonen im Vier- oder Achtzellstadium zahlreiche Chromosomenanomalien ausgemacht. J

Jede einzelne Zelle eines jungen Embryos wies unterschiedliche Störungen auf. Manchen Chromosomen fehlte ein Stück Erbmaterial, andere waren mit einem Teilstück eines anderen Chromosoms verschmolzen, bei wieder anderen waren Teilbereiche vervielfacht. Die Wissenschaftler verwendeten für ihre Untersuchungen Embryonen, die durch künstliche Befruchtung entstanden waren. Die Eizellen stammten von jungen Frauen.

Mehr zum Thema

Fehlerrate von fünfzig Prozent

Wie die Forscher in "Nature Medicine" (doi: 10.1038/nm.1924) berichteten, waren knapp die Hälfte der Embryonen fehlerhaft. In unbefruchteten Eizellen sowie befruchteten Eizellen, die sich noch nicht geteilt hatten, waren die Chromosomenanomalien nicht aufzufinden.

Die Humangenetiker schließen aus diesem Befund, dass sich die Fehler während der ersten Zellteilungen des Embryos anhäufen. Offenbar können die Chromosomen bei den Teilungsvorgängen in der frühen Entwicklungsphase nicht so leicht auseinander weichen, sie verkleben dann miteinander beziehungsweise brechen ganz auseinander.

Mögliche Erklärung von spontanen Fehlgeburten

Die hohe Rate an Chromosomenanomalien könnte erklären, weshalb spontane Fehlgeburten beim Menschen recht häufig sind. Nur etwa ein Drittel der Befruchtungen im Mutterleib führt zu einer Lebendgeburt.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Erfreuliche Nachrichten Kindersterblichkeit hat sich fast halbiert

Neuesten Unicef-Berichten zufolge sind die Todeszahlen bei Kindern in den vergangenen 20 Jahren weltweit stark zurückgegangen. Trotzdem sterben jährlich noch immer über 6 Millionen Kinder vor ihrem fünften Geburtstag. Mehr

16.09.2014, 23:21 Uhr | Gesellschaft
Zigarettenkippen als Energiespeicher

Südkoreanische Forscher haben eine Methode entwickelt, aus den nikotinverfärbten Stummeln Kohlefasern für Superkondensatoren herzustellen. Mehr

08.09.2014, 12:50 Uhr | Wissen
Kolossaler Hai-Jäger Kein Dino wie jeder andere

Der größte bekannte Raubsaurier war offenbar ein exzellenter Schwimmer. Spinosaurus wurde jetzt rekonstruiert, und er erweist sich als gefräßiges Multitalent: Er lief auf vier Beinen und jagte gleichermaßen im Wasser - beispielsweise nach Haien. Mehr

11.09.2014, 14:51 Uhr | Wissen
Skulpturen in 3D

Forscher digitalisieren gerade die Skulpturensammlung im Liebighaus. Die dreidimensionalen Bilder sollen die Forschung erleichtern. Wertvolle Skulpturen müssten nicht mehr um die Welt geschickt werden. Mehr

26.07.2014, 07:00 Uhr | Wissen
Scheidung nach Gentest Mein unbekannter Halbbruder

Ein Gentest bringt nicht nur Gewissheit über etwaige Krankheiten, sondern kann auch Familien zusammenführen - oder sie für immer auseinander bringen. Mehr

11.09.2014, 18:28 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.06.2009, 06:00 Uhr