Home
http://www.faz.net/-gwz-12wje
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Humangenetik "Normale" Gendefekte bei frühen Embryonen

Im Frühstadium der embryonalen Entwicklung, haben Forscher herausgefunden, kommt es oft zu gravierenden Anomalien im Erbgut. Das könnte ein Grund für die beim Menschen recht häufigen spontanen Fehlgeburten sein.

© Universitätsklinikum Mannheim Embryo im Achtzellstadium, etwa 48 Stunden nach der Befruchtung

Das Erbgut menschlicher Embryonen ist zu einem frühen Zeitpunkt der Entwicklung oft voller gravierender Fehler. Mit Hilfe neuartiger Genchips haben niederländische Forscher um Joris Vermeesch vom Universitätshospital in Leiden bei Embryonen im Vier- oder Achtzellstadium zahlreiche Chromosomenanomalien ausgemacht. J

Jede einzelne Zelle eines jungen Embryos wies unterschiedliche Störungen auf. Manchen Chromosomen fehlte ein Stück Erbmaterial, andere waren mit einem Teilstück eines anderen Chromosoms verschmolzen, bei wieder anderen waren Teilbereiche vervielfacht. Die Wissenschaftler verwendeten für ihre Untersuchungen Embryonen, die durch künstliche Befruchtung entstanden waren. Die Eizellen stammten von jungen Frauen.

Mehr zum Thema

Fehlerrate von fünfzig Prozent

Wie die Forscher in "Nature Medicine" (doi: 10.1038/nm.1924) berichteten, waren knapp die Hälfte der Embryonen fehlerhaft. In unbefruchteten Eizellen sowie befruchteten Eizellen, die sich noch nicht geteilt hatten, waren die Chromosomenanomalien nicht aufzufinden.

Die Humangenetiker schließen aus diesem Befund, dass sich die Fehler während der ersten Zellteilungen des Embryos anhäufen. Offenbar können die Chromosomen bei den Teilungsvorgängen in der frühen Entwicklungsphase nicht so leicht auseinander weichen, sie verkleben dann miteinander beziehungsweise brechen ganz auseinander.

Mögliche Erklärung von spontanen Fehlgeburten

Die hohe Rate an Chromosomenanomalien könnte erklären, weshalb spontane Fehlgeburten beim Menschen recht häufig sind. Nur etwa ein Drittel der Befruchtungen im Mutterleib führt zu einer Lebendgeburt.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Studie zur Genom-Analyse Frühe Europäer paarten sich mit Neandertaler

Ein 40.000 Jahre alter Unterkiefer brachte den Beleg: Während ihrer Koexistenz sind Neandertaler und Homo sapiens Mischehen eingegangen und haben gemeinsame Nachkommen gezeugt. Das belegt eine neue Studie. Mehr

22.06.2015, 23:59 Uhr | Gesellschaft
Bonn Forscher entdecken Superantibiotikum

Antibiotika gelten als eine der wichtigsten Waffen gegen gefährliche Krankheitskeime. Am Deutschen Zentrum für Infektionsforschung in Bonn sind Wissenschaftler einem Antibiotikum auf der Spur, an das sich Keime offenbar nur langsam anpassen können. Mehr

24.01.2015, 10:49 Uhr | Wissen
Einkommen Europa wächst auseinander

Die Einkommen in Europa haben sich während der Krise weiter auseinander entwickelt. Welche Rolle spielt die lockere Geldpolitik dabei? Mehr Von Johannes Pennekamp

22.06.2015, 18:25 Uhr | Wirtschaft
Reißverschluss-Roboter Nie wieder mit offenem Hosenstall rumlaufen

Ein Forscher der US-Hochschule MIT hat einen automatischen Reißverschluss erfunden. Er soll aber nicht nur vergesslichen Toilettenbesuchern helfen. Mehr

21.02.2015, 13:04 Uhr | Technik-Motor
Mikrobiologie Über Leben im Dreck

Ob nun im Erdboden oder am Meeresgrund: Überall tummeln sich Mikroben, die noch keiner kennt. Erst allmählich gelingt es, sie zu erforschen - mit Überraschungen für Klima und Medizin. Mehr Von Julia Groß

01.07.2015, 09:28 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.06.2009, 06:00 Uhr